Review: Bin das ich, die du liebst? | Amanda Sthers (Buch)

Heute wollte ich euch auch einmal wieder mit einem Buch begeistern. Das mir dies nur bedingt gelingt ist traurig, liegt aber an dem Buch, dass leider doch eklatant hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben ist. Kann natürlich auch daran liegen, dass ich mit falschen Erwartungen herangegangen bin. Aber lest selbst!

Bin das ich, die du liebst?

Keith me, FR 2008, 125 Seiten

Bin das ich, die du liebst? von Amanda Sthers

Autor:
Amanda Sthers


Verlag (D):
Luchterhand Literaturverlag
ISBN:
978-3-630-62168-5

Genre:
Drama

 

Klappentext:

Was von der Liebe bleibt
„424 Filme zusammen gesehen. Bei 30 ist er vor dem Ende eingeschlafen. 837-mal bei Freunden zum Essen, 7-mal habe ich mich nicht gelangweilt. 200 Liebeslieder sind von meinem i-pod verschwunden, einfach so. Unzählige durch das Weinen unserer Wonneproppen gestörte Nächte. Viele Tage ohne Lust auf Sex. Wie oft er fremdgegangen ist, kann ich nicht zählen.“

Inhalt:

Andréa Stern erzählt ihren Kindern, dass sie und ihr Mann sich getrennt haben, dass die Liebe vorbeigegangen ist. Doch wie lässt man Jahre Revue passieren, wie vermittelt man glaubhaft den Exzess der Liebe. In ihrer Unfähigkeit, adäquate Worte zu finden flüchtet sich Andréa in die Biographie der anderen großen Liebe ihres Lebens: Keith Richards.

Ihrer beider Leben verschmelzen bis nicht mehr zu erkennen ist, wo Andréa aufhört und Keith beginnt.

Rezension:

Was sich anfangs zunächst spannend anhört – auch wenn ich durch den bewusst mit abgedruckten Klappentext in keiner Weise auf die Machart, die eigentliche Geschichte hingewiesen worden bin – scheitert meiner Meinung nach leider an den hoch gesteckten Ambitionen. Den von Andréa erfahren wir im Laufe des Buches so leidlich wenig, dass ihre Figur vollständig verblasst gegenüber der polarisierenden Gestalt, die sie sich als Alter Ego geschaffen hat. Zudem funktioniert der Geschlechterwechsel nur bedingt, da es zu vielen sonderlich anmutenden Situationen kommt sobald „Keith“ mit Frauen anzubändeln beginnt.

Denn Andréa versucht nicht einfach eine Geschichte zu erzählen, nein, in ihrer Gedankenwelt ist sie Keith! Schlittern wir zwischen den Schilderungen in die Realität zurück, geschieht dies so unvermittelt und ohne erkennbaren Paradigmenwechsel, dass sich di Wirkung dessen kaum entfalten kann, bevor die Rückführung in Keith‘ halbfiktive Lebensgeschichte erfolgt.

Es verhält sich leider so, dass die Verschmelzung beider Figuren so konsequent verfolgt wird, dass man bereits von Anfang an nicht mehr in der Lage ist zu bestimmen, wo die eine aufhört und die andere anfängt. Das führt dazu, dass auch keine Steigerung mehr erfolgen kann und das vermeintliche Finale ohne Wirkung verpufft. Außerdem bewirkt es, dass die Geschichte unglaublich richtungslos wirkt und vor sich hin plätschert, nur lose zusammengehalten von Eckdaten aus Keith‘ Richards Vergangenheit – und selbst hier erfolgen Zeitsprünge in beide Richtungen.

Dessen Geschichte wiederum funktioniert für sich genommen ausnehmend gut und bietet ein interessantes Leseerlebnis, insbesondere da – wie die Autorin selbst einräumt in ihrem Leben von Keith Richards alles wahr ist, aber nichts exakt. Unter diesem Aspekt empfindet man als Leser dann die wenigen Schnipsel von Andréa störend. Man kann es drehen und wenden, Amanda Sthers schafft es nicht, die beiden fragmentarischen Aspekte ihrer Geschichte zu einem sinnvollen Ganzen zu verbinden.

Fazit & Wertung:

Bin das ich, die du liebst? steckt voller Ambitionen und scheitert an diesen kläglich. Der Stil ist gut, die Idee ebenso, an der Umsetzung hapert es allerdings umso deutlicher.

4,5 von 10 erträumten Erinnerungen

Bin das ich, die du liebst?

  • Erträumte Erinnerungen - 4.5/10
    4.5/10

Fazit & Wertung:

Bin das ich, die du liebst? steckt voller Ambitionen und scheitert an diesen kläglich. Der Stil ist gut, die Idee ebenso, an der Umsetzung hapert es allerdings umso deutlicher.

4.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Weitere Details zum Buch und dem Autor finden sich auf der Seite des Luchterhand Literaturverlages:
Bin das ich, die du liebst? im Luchterhand Literaturverlag

%d Bloggern gefällt das: