Review: Gesetz der Rache (Film)

So, nach einer kleinen osterbedingten Auszeit melde ich mich mal wieder mit einem kleinen Filmtipp zurück, den ich mir gestern Nacht zu Gemüte geführt habe, also den Film, nicht den Tipp. Einmal mehr ein empfehlenswertes Werk, auf dass ich mehr durch Zufall gestoßen bin und das im Kino komplett an mir vorbeigegangen ist. Da ich ohne größere Erwartungen an den Film gegangen bin, war ich umso positiver überrascht. Aber lest und schaut selbst!

Gesetz der Rache

Law Abiding Citizen, USA 2009, 108 Min.

Gesetz der Rache
Quelle: IMPawards.com

Regisseur:
F. Gary Gray
Autor:
Kurt Wimmer

Main-Cast:
Gerard Butler (Clyde Shelton)
Jamie Foxx (Nick Rice)
in weiteren Rollen:
Bruce McGill (Jonas Cantrell)
Colm Meaney (Detective Dunnigan)
Leslie Bibb (Sarah Lowell)
Michael Irby (Detective Garza)
Regina Hall (Kelly Rice)

Genre:
Thriller | Action


 

Inhalt:

Clyde Sheltons Familie wird Opfer zweier Einbrecher und seine Frau wie auch seine Tochter sterben einen sinnlosen Tod. Kurz darauf werden die Täter Darby und Ames geschnappt und der aufstrebende Staatsanwalt Nick Rice wird dem Fall zugeteilt. Er geht einen Deal mit Darby ein. Dieser legt einerseits ein Geständnis zur Beihilfe ab und muss dafür nur drei Jahre verbüßen und belastet andererseits seinen Komplizen, so dass dieser zum Tode verurteilt werden kann. Shelton ist mit dieser Entscheidung mehr als unzufrieden und fordert Gerechtigkeit, doch letztendlich zieht er sich in stummer Resignation zurück.

Zehn Jahre vergehen und die Hinrichtung Ames‘ durch die Giftspritze ist angesetzt. Doch die Flüssigkeiten wurden vertauscht und Ames stirbt einen qualvollen Tod. Zunächst verdächtigt die Polizei aufgrund eines Hinweises seinen Komplizen Darby, doch ist dies nur ein Schachzug Sheltons, der Darby in eine verlassene Lagerhalle locken möchte und sich dazu der Hilfe der Polizei bedient. Sein Plan geht auf und er nimmt blutige Rache an Darby.

Schnell fällt der Verdacht auf Shelton und er wird festgenommen. Doch im Verhör wird bald klar, dass sein Vergeltungsschlag gerade erst begonnen hat und aus dem Gefängnis heraus beginnt er, nach und nach alle an diesem – seiner Meinung nach – korrupten und kranken System Beteiligten zu ermorden. Staatsanwalt Rice nimmt die Herausforderung an.

Rezension:

Gesetz der Rache ist ein durchaus intelligenter Film, der sich nicht in sinnlosen Explosionen und Tötungsszenen ergeht, sondern sich ganz auf das Kopfduell der beiden Hauptcharaktere konzentriert. Die Exposition nimmt erfreulich wenig Raum ein und der Zuschauer wird recht schnell und unvermittelt in die Geschichte geworfen. Hier wurde tatsächlich alles Überflüssige und nicht notwendige herausgekürzt, um ein straffes Erzähltempo zu erreichen.

Nach rund dreißig Minuten sind alle Figuren „in Position gegangen“ und der Kampf ums Überleben beginnt. Durch den Fokus auf die beiden Kontrahenten Shelton und Rice bleiben leider die anderen beteiligten Charaktere eher blass und insbesondere das Potential von Leslie Bibbs Figur als Assistentin von Rice wird nicht entfaltet. Das fällt jedoch nur geringfügig negativ ins Gewicht, da die beiden Hauptfiguren dermaßen polarisieren, dass sich auch das Interesse des Zuschauers auf diese konzentriert.

Als Sheltons Plan nach und nach zur Entfaltung kommt und seine volle Tragweite langsam ersichtlich wird läuft der Film zu Hochtouren auf und hätte sich zu diesem Zeitpunkt leicht in die Spitzenliga der Vergeltungsfilme spielen können. Dass hier keine Rücksicht auf Logik genommen wird und vieles nicht hinreichend erklärt wird oder erklärt werden kann, ist zwar schade, bleibt aber nicht aus, wenn man ein solch überbordendes Erwachsenen-Märchen von der vollendet geplanten Rache erzählen möchte. Immerhin verkörpert Gerard Butler über die gesamte Laufzeit glaubwürdig das arrogante und jedem überlegene Genie so glaubhaft, dass man diese dramaturgischen Lücken zugunsten des Entertainment-Faktors in Kauf nimmt.

Nach den schweren Geschützen und Versprechungen im Mittelteil können die Auflösung und das Ende leider nicht ganz mithalten und lassen den Film etwas schlechter dastehen, als bei einem alternativen Ende und/oder Handlungsverlauf möglich gewesen wäre.

Nichtsdestotrotz ist Gesetz der Rache immer noch durchaus cleveres Kino, was wie erwähnt durch die beiden „Duellanten“ dermaßen zu begeistern weiß und zudem noch mit einer Geschichte aufwartet, die einmal nicht nach Schema F gestrickt ist und zudem die Sympathie immer wieder zwischen dem systemtreuen Anwalt und dem Systemgegner Shelton verschiebt.

Fazit & Wertung:

Gesetz der Rache handelt von kompromissloser Vergeltung. Bei dieser Thematik wartet er mit einer äußerst interessanten Grundidee und Konstellation auf, erspielt sich dadurch enorme Stärken, kann diese aber leider nicht über die gesamte Länge des Films nutzen und flacht gen Ende ein wenig ab.

Nichtsdestotrotz ein uneingeschränkt empfehlenswerter Film für Freunde von intelligenten Thrillern.

7,5 von 10 explodierenden Autos

Gesetz der Rache

  • Explodierende Autos - 7.5/10
    7.5/10

Fazit & Wertung:

Gesetz der Rache handelt von kompromissloser Vergeltung. Bei dieser Thematik wartet er mit einer äußerst interessanten Grundidee und Konstellation auf, erspielt sich dadurch enorme Stärken, kann diese aber leider nicht über die gesamte Länge des Films nutzen und flacht gen Ende ein wenig ab. Nichtsdestotrotz ein uneingeschränkt empfehlenswerter Film für Freunde von intelligenten Thrillern.

7.5/10
Leser-Wertung 7/10 (1 Stimme)
Sende

Meinungen aus der Blogosphäre:
Christians Foyer: 6,5/10 Punkte
Tonight is gonna be a large one.: 7/10 Punkte
Willipedia: 8/10 Punkte

%d Bloggern gefällt das: