Review: Stadt der Verlierer | Daniel Depp (Buch)

Stadt der Verlierer

Loser’s Town, UK 2009, 317 Seiten (+ 17 Seiten Leseprobe Nächte in Babylon)

Stadt der Verlierer von Daniel Depp
© Goldmann Verlag

Autor:
Daniel Depp


Verlag (D):
Goldmann Verlag
ISBN:
978-3-442-47535-3

Genre:
Krimi | Thriller | Drama


Daniel Depp über Stadt der Verlierer (deutsch untertitelt):

 

Inhalt:

David Spandau ist ein früherer Stuntman, der sich seit eines Unfalls als Privatdetektiv verdingt. Als moderner, nicht auf den Mund gefallener Cowboy passt er nicht so recht ins Bild der Traumfabrik Hollywood, doch seine Erfolge bei Coren Investigations sprechen für sich.

Als er den Auftrag erhält, den aufstrebenden Star Bobby Dye zu beschützen und herauszufinden, wer ihm ominöse Morddrohungen schickt ist er anfangs skeptisch und Bobbys Untergebene hat er auch nicht unbedingt auf seiner Seite. Doch schnell kommt Spandau dahinter, dass eindeutig mehr hinter der Sache steckt und Bobby Dye in Wirklichkeit von Drogendealer und Clubbesitzer Richie Stella erpresst wird, der ein starkes Druckmittel hält und Bobby zwingen will, in einem seiner Filme die Hauptrolle zu spielen.

Spandau bittet seinen alten Freund Terry McGuinn um Hilfe, einen trinkenden, raubeinigen, kampferprobten Herr der Ringe-Fan, dessen Charme die Frauenwelt nichtsdestotrotz nicht widerstehen kann, doch es steht zu befürchten, dass seine forsche Art mehr Probleme verursacht als sie löst.

Rezension:

Daniel Depps Erstlingswerk ist eine überzeugende, hochintelligent und wahnsinnig geistreich geschriebene Detektivgeschichte in der Glitzerscheinwelt von Los Angeles. David Spandau ist hierbei ein zutiefst sympathischer Protagonist mit zahlreichen Eigenarten und Schwächen, dem Daniel Depp einen bestechenden Wortwitz und eine gehörige Portion Sarkasmus spendiert hat, was wiederholt zu großartigen Lachern führt und damit die ansonsten eher ernst angelegte Geschichte gehaltvoll auflockert.

Depp macht aber nicht den Fehler, bei seinem Augenmerk auf Spandau die anderen Figuren links liegen zu lassen, sondern spendiert quasi jedem von ihnen eine mehr oder minder ausführliche Vorgeschichte, so dass weder die Guten noch die Bösen farblose Stereotypen bleiben. Gekonnt wechselt er auch zwischen den verschiedenen Handlungssträngen und den agierenden Figuren und schafft es, diese glaubhaft miteinander zu verknüpfen, bis sich am Ende alles zu einem großen Ganzen fügt.

Das Bild, dass Daniel Depp hingegen von Hollywood zeichnet ist keineswegs neu und wie schon oft gesehen eine Parabel auf die Verderbtheit der Menschen, ihre Skrupellosigkeit und ihr schwindendes Moralempfinden. Dies bringt er aber so gekonnt auf den Punkt, dass die Schilderung zu keinem Zeitpunkt unglaubwürdig wird. Dies zieht sich glücklicherweise durch den gesamten Roman, so dass bei allem Übermaß, bei all der Tristesse und Hoffnungslosigkeit der Leser nie in die Verlegenheit gerät zu denken, dass es jetzt ein wenig zu viel des Guten sei.

Einzig zu bemängeln wäre vielleicht, dass sich der Autor zuweilen in seinem Ensemble verliert und die eigentliche Hauptperson ein wenig ins Hintertreffen gerät. Dabei hat – wie oben schon angerissen – David Spandau alle Qualitäten, um eine Romanreihe zu schultern. Dementsprechend erscheint auch schon im Herbst dieses Jahres sein zweiter Fall mit dem verheißungsvollen Titel Nächte in Babylon.

Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich mich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit diesem eloquenten und zynischen Freizeitcowboy freue!

Fazit & Wertung:

Daniel Depps erster Roman überzeugt auf ganzer Linie und bietet allerfeinste Unterhaltung, verpackt in einem spannenden und mitreißenden Plot. Gerne mehr davon!

9 von 10 sarkastischen Seitenhieben

Stadt der Verlierer

  • Sarkastische Seitenhiebe - 9/10
    9/10

Fazit & Wertung:

Daniel Depps erster Roman überzeugt auf ganzer Linie und bietet allerfeinste Unterhaltung, verpackt in einem spannenden und mitreißenden Plot. Gerne mehr davon!

9.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Meinungen aus der Blogosphäre:
Christian Endres

Weitere Details zum Autor und dem Buch findet ihr auf der Seite des Goldmann Verlages. Dort findet sich übrigens auch eine Leseprobe!

Ebenfalls auf den Seiten des Goldmann Verlages findet sich ein Special zu Daniel Depps »Stadt der Verlierer«, bestehend aus einem Essay, dem oben eingebundenen Video, einem Brief Daniel Depps an seine deutschen Leser und mehr.

%d Bloggern gefällt das: