Review: Wonderland 2: Jenseits vom Wunderland (Graphic Novel)

Heute habe ich mir die Zeit genommen, auch wieder mal die Sparte Comics zu bedienen – und ja, keine Sorge, auch Serien werden demnächst die Berücksichtigung finden, die sie verdient haben; doch bis dahin, vertreibt euch doch die Zeit mit der vorliegenden Rezension und allen anderen, die sich mittlerweile auf dieser Seite versammelt haben 😉

Wonderland 2:
Jenseits vom Wunderland

Grimm Fairy Tales: Beyond Wonderland, USA 2010, 192 Seiten

Wonderland 2: Jenseits vom Wunderland

Autoren:
Raven Gregory
Joe Brusha
Ralph Tedesco
Zeichner:
Daniel Leister

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01016-5

Genre:
Fantasy | Horror

 

Inhalt:

Nach den Ereignissen aus Rückkehr ins Wunderland hat Calie ihrer Heimat den Rücken gekehrt und verdingt sich nun als Kellnerin in New York unter dem Namen Lacy Tenniel. In ihrer Verzweiflung hofft sie, durch den Ortswechsel auch ihrer Vergangenheit und den Schrecken des Wunderlandes entkommen zu sein.

Doch sie ahnt nicht, dass die Stelle des Hutmachers neue besetzt worden ist und dass dieser ganz persönliche Motive hat, ihr aus dem Wunderland in die reale Welt zu folgen und unbarmherzig alles zu zerstören, was ihr lieb und wichtig ist.

Rezension:

Da wären wir wieder! Auch der zweite Band der Wonderland-Reihe stammt aus der Feder von Raven Gregory und ist zu größten Teilen von Daniel Leister zeichnerisch kongenial in Szene gesetzt worden. Anfängliche Skepsis weicht schnell der Erleichterung, denn der erste Band der in dieser Edition vorliegenden Gesamtausgabe des zweiten Geschichtenzyklus wurde von einem anderen Zeichner betreut und so kommt es, dass gerade der Start bildlich etwas hinter dem Rest zurückbleibt.

Zu Beginn der Geschichte werden wir, ähnlich wie aus dem ersten Teil bekannt, von einem längeren Tagebucheintrag in Schriftform über die Geschehnisse zwischen Band 1 und 2 informiert und dann unvermittelt in die Geschichte geworfen. Die Autoren machen hier auch zum Glück nicht den Fehler, Calie/Lacy direkt wieder ins Wunderland zu schicken und die Geschichte zu widerholen, sondern holen stattdessen das Wunderland nach New York und schaffen damit eine interessante Verquickung der realen Welt mit der des Wahnsinns.

Zudem wird die in Rückkehr ins Wunderland begonnene Geschichte unter vielen Gesichtspunkten wieder aufgegriffen und referenziert, so dass es sich deutlich um den zweiten Teil einer Reihe handelt und nicht um eine Stand-Alone-Story mit bekannten Charakteren.

Bedingt dadurch entfernt sich Jenseits vom Wunderland auch noch ein weiteres Stück von der namensgebenden Vorlage und untermauert die Eigenständigkeit der Reihe. Diese wird ihre Vollendung finden in dem jüngst erschienen dritten und letzten Teil Flucht aus dem Wunderland, auf den die vorliegende Geschichte aktiv hinarbeitet, die Weichen stellt und mit dem offenen Ende das Bedürfnis weckt, sich auch den abschließenden Teil baldmöglichst anzueignen.

Fazit & Wertung:

Wonderland Band 2: Jenseits vom Wunderland baut gekonnt die Stärken des ersten Bandes aus und geht mit seiner Abkehr vom „klassischen“ Wunderland einen guten Schritt hin zu noch mehr Selbständigkeit.

8 von 10 Heimsuchungen der Vergangenheit

Wonderland 2: Jenseits vom Wunderland

  • Heimsuchungen der Vergangenheit - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Wonderland Band 2: Jenseits vom Wunderland baut gekonnt die Stärken des ersten Bandes aus und geht mit seiner Abkehr vom "klassischen" Wunderland einen guten Schritt hin zu noch mehr Selbständigkeit.

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende
%d Bloggern gefällt das: