Review: Mad Men | Staffel 1 (Serie)

Heute möchte ich euch mal wieder eine Serie ans Herz legen, auf die mich vor geraumer Zeit meine Freundin gestoßen hat und die mich seither nachhaltig begeistern durfte. Die zweite Staffel wartet bereits in meinen Regalen auf Sichtung und morgen werde ich euch dann von dem Buch berichten, dass diese so gar nicht gewöhnliche Serie inspiriert hat.

Mad Men
Staffel 1

Mad Men, USA 2007- , ca. 45 Min. je Folge


Quelle: IMPawards.com

Serienschöpfer:
Matthew Weiner
Showrunner:
Matthew Weiner

Main-Cast:
Jon Hamm (Don Draper)
Vincent Kartheiser (Pete Campbell)
Elisabeth Moss (Peggy Olson)
January Jones (Betty Draper)
Christina Hendricks (Joan Harris)
in weiteren Rollen:
Bryan Batt (Salvatore Romano)
Michael Gladis (Paul Kinsey)
Aaron Staton (Ken Cosgrove)
Rich Sommer (Harry Crane)
Robert Morse (Bertram Cooper)
John Slattery (Roger Sterling)
Alison Brie (Trudy Campbell)

Genre:
Drama


Trailer:

 

Inhalt:

Die Serie Mad Men erzählt uns vom Wirken und Treiben einer Werbeagentur im New York der 60er Jahre. Im Mittelpunkt steht hierbei der äußerst erfolgreiche Don Draper, der bei der fiktiven Werbeagentur Sterling & Cooper beschäftigt ist. Um ihn, seine Laster und Geheimnisse, seine Kollegen und seine Familie geht es in Mad Men. Dabei werden auch immer wieder umwälzende Ereignisse wie auch damalige soziokulturelle Besonderheiten thematisiert und reflektiert. So ist im Verlauf der ersten Staffel die Agentur Sterling & Cooper in den Wahlkampf zwischen Kennedy und Nixon involviert.

Rezension:

Bei Mad Men handelt es sich, ebenso wie bei Breaking Bad, um eine mehrfach ausgezeichnete Serie des amerikanischen Kabelsenders amc. So gewann Mad Men von 2008 bis 2010 in Folge sowohl den Golden Globe als auch den Emmy als Beste Dramaserie. Hauptdarsteller Jon Hamm gewann 2008 ebenfalls einen Emmy für seine Rolle als „Mad Man“ Don Draper.

Unterzieht man Mad Men einer ersten Begutachtung, sollte einem direkt auffallen, mit welcher Detailverliebtheit hier zu Werke gegangen worden ist: Die Verteilung der Geschlechterrollen, die damals typische Bekleidung, der Sprechstil, der dauernde und nur zu seltenen Gelegenheiten unterbrochene Konsum einerseits von alkoholischen Getränken (in der Werbebranche) und Zigaretten (generell) zeichnen ein eindrucks- und liebevolles Bild vom New York der 60er Jahre. Obwohl übergeordnet in der Werbebranche angesiedelt, werden daneben auch die privaten Dramen, Intrigen und Geheimnisse der Mitarbeiter von Sterling & Cooper thematisiert. Auch die Vergangenheit und Herkunft von Don Draper wird im Laufe der Staffel aufgedeckt oder zumindest angerissen.

Die Serie Mad Men überzeugt bei ihren Geschichten durch den unaufgeregten Erzählstil, der einen auf ruhige Art und Weise in seinen Bann schlägt und gefangen nimmt. Die Folgen erscheinen hierdurch – des oftmals durchblitzenden trockenen Humors zum Trotz – oftmals getragen und schwermütig, weil eben hinter der mondänen Fassade der Werbebranche eben nicht alles glitzert und glänzt. Man muss sich tatsächlich im Vorfeld darüber klar sein, dass Mad Men eine eher ruhige Serie ist und ohne dramatisch-emotionale Szenen auskommt. Die Tragik wird hier durch leere Blicke, kurze Traumsequenzen, unausgesprochene Worte transportiert und bedarf keiner adrenalingeschwängerten Aufbereitung. Mad Men ist ebenfalls keine fröhlich-lockere 60er Jahre Serie mit einem Haufen bunter Klamotten und trendiger Retromusik, nein, es ist eine Serie über die Mad Men, die Men of Madison Avenue und diese sind scharfzüngig, dekadent, untreu, anrüchig, dominant, spitzbübisch und zuweilen gierig.

Lässt man sich aber auf dieses Abenteuer ein und begleitet Don Draper auf dessen Weg nach oben, so bekommt man für etliche Stunden wohldurchdachte, visuell absolut überzeugende, thematisch hochdramatische Unterhaltung geboten, die mit all jenen Aspekten den Reiz und den Zauber von Mad Men ausmachen, dem zu erliegen ich euch herzlich einlade.

Fazit & Wertung:

Ohne Vorschusslorbeeren verteilen zu wollen, attestiere ich der in sich äußerst stimmigen ersten Staffel von Mad Men, dass sie sich noch zu steigern imstande ist und vergebe daher

8 von 10 Etats namhafter Unternehmen

Mad Men | Staffel 1

  • Etats namhafter Unternehmen - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Ohne Vorschusslorbeeren verteilen zu wollen, attestiere ich der in sich äußerst stimmigen ersten Staffel von Mad Men, dass sie sich noch zu steigern imstande ist und vergebe daher

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Episodenübersicht: Staffel 1

01. Schall und Rauch
02. Was wollen Frauen?
03. Figaros Hochzeit
04. Rückgrat
05. 5G
06. Babylon
07. Blass um die Nase
08. Ehrenmitglied
09. Schaulaufen
10. Herz oder Magen?
11. Hitzewelle
12. Kein Interesse
13. Das Karussell
 

– – –

Als besonderer Service hier noch der Link zur DVD von Mad Men | Staffel 1 bei Amazon:

  • bullion

    Zurzeit wohl die beste Serie überhaupt. Habe für Staffel 1 bereits 10 Punkte vergeben und bin mittlerweile bei Staffel 3 angekommen. Auch diese ist erneut grandios. Einfach perfekt erzählt, inszeniert und ausgestattet. Ganz groß.

    • Zweifellos eine der besten Serien derzeit, mit dem Titel "beste Serie" tue ich mich schwer, da es so viele Serien unterschiedlichster Richtungen gibt die mich begeistern und begeistert haben und schlichtweg nicht vergleichbar sind.

      Aber ich freue mich ebenso auf die zweite und dann auch gern auf die dritte und vierte Staffel dieser großartigen Serie! Jon Hamm soll ja bereits für 7 Staffeln unterschrieben haben, habe ich letzthin gelesen…

  • Pingback: Der letzte Mad Man (Buch)()

  • Pingback: Vorfreude: In Time (Film)()

  • Pingback: Cocktail: Old Fashioned()

  • Tim

    Ich finde, dass gerade die 3. Staffel deutlich an Tempo und Witz gewonnen hat. Die ersten zwei Staffeln haben ja so vor sich hingeplätschert, wirklich viel „passiert“ ist ja im Grunde genommen nicht. Am Anfang habe ich die Serie nur mitgeschaut, ehrlicherweise aufgrund meiner Freundin, die unbedingt die Kostüme der 60er Jahre sehen wollte. Ich habe mir bei Amazon UK die 3. Staffel bestellt, nachdem sie in Deutschland noch nicht erhältlich ist. Nicht nur, dass die Charaktere (Don und Betty vor allem) an Tiefe gewinnen und sich auch endlich mal von den festgefügten gesellschaftlichen Beschränkungen frei machen – auch bis jetzt eher sekundären Charakteren wird deutlich mehr Platz eingeräumt. Und jetzt werde ich mir wohl die 4. Staffel bestellen, nachdem es am Ende der 3. ja ein grandioses Finale gab.

    • Na das hört sich doch sehr vielversprechend an! Teile zwar deine Meinung nicht, dass die Serie nur so vor sich hingeplätschert hat, aber meine Freundin hingegen hatte auch genau dieses Gefühl und schaut mittlerweile nicht mehr mit. Ich habe bisher "nur" die zweite Staffel hinter mir, deren Rezension ja auch noch aussteht, hoffe aber ebenfalls, mit dieser grandiosen Serie bald fortfahren zu können, insbesondere nach deinem positiven Ausblick auf die dritte Staffel!

  • Pingback: Mad Men / 2. Staffel (Serie)()

  • Pingback: Unknown Identity (Film)()

  • Pingback: Review: 30 Rock / 3. Staffel (Serie)()

  • Pingback: Review: In Time – Deine Zeit läuft ab (Film)()

  • Pingback: Review: Hell on Wheels / 1. Staffel (Serie) - Medienjournal()

%d Bloggern gefällt das: