Review: Brockhaus Literaturcomics: Odyssee (Graphic Novel)

Heute gibt es mal wieder etwas gänzlich anderes, denn als ich das erste Mal Literaturcomic las, muss ich zugeben, dass ich neugierig wurde, was sich dahinter wohl verberge. Auch wenn es sich hierbei mehr um ein Buch für Jugendliche oder eben Schüler handelt und ich diesem Alter dann doch schon ein paar Jahre entwachsen bin, bekundete ich doch mein Interesse bei Blogg dein Buch und siehe da, erneut entschied sich ein Verlag unter anderem für meinen Blog.

Nach Absprache mit der wissenmedia in der inmediaONE] GmbH werde ich mein Exemplar der Odyssee übrigens im Anschluss an diese Review weiterverlosen. Wem also dieser Literaturcomic ebenfalls spannend erscheint, dem rate ich, nicht so schnell auf den Bestell-Button zu klicken, denn es winkt ja immerhin die Chance auf ein Gratis-Exemplar.

Brockhaus Literaturcomics
Homer: Odyssee

L’Odyssée, FR 2010, 64 Seiten

Brockhaus Literaturcomics: Odyssee
© Brockhaus

Autoren:
Christophe Lemoine (Adaption)
Homer
Zeichner:
Miguel Lalor Imbiriba

Verlag (D):
F. A. Brockhaus/wissenmedia
ISBN:
978-3-577-07440-7

Genre:
Historie | Fantasy | Abenteuer | Drama

 

Inhalt:

Nach langen Jahren der Irrfahrt beschließt der Rat der Götter, den Helden Odysseus heimkehren zu lassen, doch der Meeresgott Poseidon entfacht erneut einen Sturm Odysseus strandet an der Küste der Heimat der Phaiaken, einer Nachbarinsel von Ithaka, seiner Heimat. Dort wird er von Nausikaa, der Tochter des Königs Alkinoos an den Hof gebracht. Schnell offenbart er sich dort den Anwesenden als Odysseus, der legendäre Eroberer von Troja, von vielen lange totgeglaubt und beginnt, seine Abenteuer zu schildern.

Unterdessen wird Penelope, Odysseus‘ Frau, in ihrem Haus in Ithaka von zahlreichen Freiern bedrängt, einen von ihnen zum Mann zu erwählen, während ihr Sohn Telemachos aufbricht, um den lang verschollenen Vater zu finden.

Rezension:

Die Idee, klassische Literatur in Comic-Form zu adaptieren ist nicht unbedingt neu, aber selten so stimmig umgesetzt worden wie jetzt im Fall der vom Brockhaus Verlag gestarteten Reihe, welche in ihrer ersten „Staffel“ die Bände In 80 Tagen um die Welt, Die Schatzinsel, Don Quijote, Die Schatzinsel und eben die hier vorliegende Odyssee von Homer umfasst. Stimmig heißt in dem Fall, nicht etwa einfach nur eine trashige, besonders, blutige oder abgedrehte, zeitgemäße Variante des Stoffes abzuliefern, sondern stattdessen dem klassischen Vorbild treu zu bleiben und die jüngere Generation an diese im Original sehr trockenen und umfangreichen Werke heranzuführen.

So wird der Comic auch durch einen Anhang ergänzt, welcher sich noch einmal gesondert mit dem Autor, der Mythologie und der damaligen Zeit im Allgemeinen auseinandersetzt, um die Odyssee im historischen Zusammenhang verorten zu können. Der Comic selbst ist grafisch ansprechend gestaltet und beschönigt die teils grausamen Vorkommnisse nicht, wenn durchaus auch mal Köpfe abgerissen oder Körper durchbohrt werden. Nichtsdestotrotz handelt es sich nicht um selbstzweckhafte oder ausufernd brutale Darstellungen, so dass die Geschichte durchaus auch für jüngere LeserInnen geeignet ist, für die die Literaturcomics explizit konzipiert sind. Die Ansprache eines jüngeren Zielpublikums hat natürlich auch zur Folge, dass die Sprache recht einfach gehalten ist.

Was noch auffällt ist, dass man sich zwar weitestgehend an die Vorlage hält, aber manch bekannter Szenerie wie etwa dem Zusammentreffen mit dem Kyklopen Polyphem viel mehr Raum zugestanden wird als anderen Begebenheiten, wobei auch besagte Kyklopen-Episode um ihre spannendsten Momente und Einfälle gekürzt worden ist, was aber freilich der Wahl des Mediums und der Notwendigkeit, eine ausufernde und viele einzelne Episoden umfassende Geschichte in kompakte Form zu bringen. Immerhin die Kernaspekte des Epos bleiben erhalten und trotz Auslassungen und manch holprigem Übergang halte ich den Literaturcomic Odyssee für durchaus geeignet, diese neben der Ilias älteste, schriftliche überlieferte Erzählung der abendländischen Literatur Jugendlichen zugänglich zu machen, was sich im Übrigen sicherlich auch in der Tatsache wiederspiegelt, dass diese Veröffentlichung auch auf den Empfehlungslisten für die Sekundarstufen I und II erscheint.

Fazit & Wertung:

Mit einer gänzlich anderen Form der Herangehensweise schafft es der Literaturcomic der Odyssee, auch Neulingen das klassische Epos näher zu bringen. Durchaus eine Empfehlung wert – insbesondere für Jugendliche.

8 von 10 Irrfahrten des Odysseus

Odyssee

  • Irrfahrten des Odysseus - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Mit einer gänzlich anderen Form der Herangehensweise schafft es der Literaturcomic der Odyssee, auch Neulingen das klassische Epos näher zu bringen. Durchaus eine Empfehlung wert - insbesondere für Jugendliche.

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Weitere Details sowie eine Möglichkeit den Literaturcomic zu bestellen findet ihr auf den Seiten von Brockhaus.

– – –

Diese Rezension wurde ermöglicht und gesponsert von Blogg dein Buch und Brockhaus/wissenmedia. Beiden danke ich für das Rezensionsexemplar, das meinem Artikel zugrundeliegt.

Blogg dein Buch Brockhaus

– – –

Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den folgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

  • Markus

    Hi, wegen der brutalen Darstellungen ist das Buch für Kinder absolut ungeeignet.
    LG
    Markus

%d Bloggern gefällt das: