Review: The Walking Dead 4: Was das Herz begehrt (Graphic Novel)

The Walking Dead – Graphic Novels, Serien, Bücher und mehr

The Walking Dead

Diese Graphic Novel ist Teil des The Walking Dead Franchise. Folge dem Link, um mehr darüber zu erfahren und weitere Artikel zum Thema zu entdecken.

 

Es ist zwar schon eine verdammt lange Zeit her, aber endlich komme ich dazu, hier den nächsten Band der Reihe vorzustellen. Einmal mehr ein Beweis dafür, mit wie vielen Themen und Serien ich mich auseinandersetze, aber immerhin gerät hier nichts in Vergessenheit und bekanntlich heißt es ja auch so schön: Gut Ding will Weile haben.

The Walking Dead 4
Was das Herz begehrt

The Walking Dead, Vol. 4: The Heart’s Desire, USA 2005, 144 Seiten

The Walking Dead 4: Was das Herz begehrt
© Cross Cult

Autor:
Robert Kirkman
Zeichner:
Charlie Adlard

Verlag (D):
Cross Cult
ISBN:
978-3-936-48034-4

Genre:
Endzeit | Drama | Horror

 

Inhalt:

Nachdem Dexter zu den Waffen gegriffen und Rick Grimes und seine Gruppe aufgefordert hat, das sichere Gefängnis zu verlassen, sieht Rick bei einem weiteren Angriff der wandelnden Toten keine andere Chance, als Dexter im Getümmel des Kampfes zu erschießen. Die meisten gehen von einem Querschläger aus, doch es gibt auch Personen, die die Wahrheit kennen. Zudem taucht eine neue, mysteriöse Frau vor den Toren der Zuflucht auf und bringt erneut Unruhe in die Gruppe Überlebender, die sich diesmal unter anderem damit auseinanderzusetzen haben, wie die Organisation und Führung ihrer kleinen Gemeinschaft künftig geregelt werden soll.

Als dann auch noch ein altes Mitglied der Gruppe verletzt und Rick zu rabiaten Maßnahmen gezwungen wird und der Neuankömmling ein Pärchen entzweit, scheint der Eklat unausweichlich und am Ende steht für alle eine bittere Wahrheit.

Rezension:

Was in Die Zuflucht begonnen wurde wird nun in Was das Herz begehrt fortgeführt, soll heißen, dass sich die Geschichte auch in den in diesem mittlerweile vierten Band zusammengefassten Heften weiterhin in dem räumlich begrenzten stattfindet und die bunte Truppe um Rick Grimes weiterhin versucht, sich in dieser so ungewohnten Umgebung heimisch zu fühlen. Doch das Leben in der postapokalyptischen Welt – insbesondere hinter den Zäunen und Mauern eines Gefängnisses – bringt natürlich einige Probleme und Gefahren mit sich, so dass bei all den zwischenmenschlichen Problemen auch wieder Charaktere zu Tode kommen.

Es wird deutlich herausgestellt, wie sehr diese Tatsache die Beteiligten belastet und insbesondere den anfangs so rechtschaffenen Polizisten Grimes umgibt mittlerweile eine düstere Aura, die damit einhergeht, zu welchen Gräueltaten er sich ob der Umstände gezwungen sieht. Es passiert einmal mehr natürlich wahnsinnig viel in Was das Herz begehrt und am Ende des Bandes stehen umwälzende Veränderungen an, aber insbesondere die Auseinandersetzungen zwischen den Figuren haben mich diesmal wirklich überzeugt, weil sie – gerade wegen der teils vorherrschenden Irrationalität – sehr menschlich wirken und auch entsprechenden Platz eingeräumt bekommen.

Die Zeichnungen von Charlie Adlard sind solide wie eh und je, auch wenn ihm bei manchem Wutausbruch die Gesichtszüge der entsprechenden Figur manchmal ziemlich entgleisen. Die Geschichte kommt aber sehr dynamisch daher und auch für manch ein großangelegtes Panorama war er sich nicht zu schade, jedoch habe ich hier ein wenig Detailreichtum vermisst, was in Anbetracht der Tatsache, dass die Geschichte ja sowieso schon schwarz-weiß daherkommt, doch wünschenswert gewesen wäre. Andere Bilder wiederum überzeugen auf voller Linie und manche Blicke sind an Eindrücklichkeit kaum zu überbieten.

Die Geschichte wird also spannend fortgeführt und offenbart mehr denn je die Verzweiflung jedes Einzelnen und den Fatalismus der Situation, der Sackgasse, in die sich die Gruppe manövriert zu haben scheint und sie dokumentiert eindrucksvoll den Willen und das Streben eines nur lose miteinander verbundenen Haufens, so etwas wie Ordnung und Gerechtigkeit wiederherzustellen. Den vorherrschenden Themen von Moral, Rechtsempfinden, Gut und Böse und der alles überschattenden Frage, wie es bloß weitergehen soll ist es geschuldet, dass Was das Herz begehrt nach dem Eröffnungsband Gute alte Zeit der für mich bisher überzeugendste Band der Reihe ist, der – ihr habt es schon geahnt – extreme Lust macht weiterzulesen, auch wenn hier am Ende kein gnadenloser Cliffhanger, sondern vielmehr eine traurige Erkenntnis steht.

Fazit & Wertung:

Auch Was das Herz begehrt reiht sich auf qualitativ gleichwertigem Niveau in die bisher durchweg überzeugende Reihe ein und ist an Dramatik kaum zu überbieten.

9 von 10 wandelnden Toten

The Walking Dead 4: Was das Herz begehrt

  • Wandelnde Tote - 9/10
    9/10

Fazit & Wertung:

Auch Was das Herz begehrt reiht sich auf qualitativ gleichwertigem Niveau in die bisher durchweg überzeugende Reihe ein und ist an Dramatik kaum zu überbieten.

9.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Meinungen aus der Blogosphäre:
Tofu Nerdpunk: 10/10 Punkte

Weitere Details zu The Walking Dead 4: Was das Herz begehrt findet ihr auf der Seite von Cross Cult. Dort findet sich übrigens auch eine Leseprobe.

– – –

Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über einen der Links und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: