Review: Kick-Ass 2, Band 1 (Graphic Novel)

Mittlerweile ist man ja schon fleißig dabei, zu dem mehr als erfolgreichen Film Kick-Ass einen Nachfolger zu drehen. Logischerweise gibt es auch zu der Comic-Vorlage Kick-Ass einen zweiten Teil und mindestens genauso logisch ist es, dass einerseits der Panini Verlag auch diesen Nachfolgeband veröffentlicht und andererseits, dass ich es mir nicht habe nehmen lassen, mir diesen zu Gemüte zu führen. Im vorliegenden Band finden sich nun also die ersten vier Ausgaben von Kick-Ass 2 und wie mir diese gefallen haben, das erfahrt ihr jetzt.

Kick-Ass 2
Band 1

Kick-Ass 2, Volume 1, USA 2011, 108 Seiten

Kick-Ass 2, Band 1
© Panini

Autor:
Mark Millar
Zeichner:
John Romita Jr.

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01073-8

Genre:
Action | Komödie

 

Inhalt:

Die Geschichte von Kick-Ass geht weiter! Denn auch nachdem Dave Lizewski alias Kick-Ass zusammen mit Hit-Girl und Big Daddy, den leider in Zuge dessen das Zeitliche segnete die Mafia-Familie um John Genovese zur Strecke gebracht hat, verdingt er sich weiter als Superheld im Kampf gegen das Böse. Doch seine Taten haben mehr und mehr Trittbrettfahrer auf den Plan gerufen und bald schon durchkämmt Kick-Ass gemeinsam mit Doktor Gravity die Straßen. Dieser macht ihn auch mit dem Lieutenant und Colonel Stars bekannt, zwei ehemaligen Mafiosi, die nun eine Schar Superhelden um sich gesammelt haben um das Team-up „Justice Forever“ zu gründen, dem sich auch Kick-Ass anschließt.

Diese Unterstützung hat er auch bitter nötig, denn die Rückkehr von Red Mist steht kurz bevor und neben der furchteinflößenden Mother Russia hat er eine ganze Horde zwielichtiger Gesellen um sich geschart und schreckt vor keiner Tat zurück, um seinen Status als Superschurke zu untermauern und sich unter neuem Namen als Schrecken der Stadt zu etablieren. Und Hit-Girl? Die lebt immer noch als Mindy bei ihrer Mutter und kämpft verzweifelt gegen den Wunsch an, sich wieder in den Kampf gegen das Verbrechen zu stürzen.

Rezension:

Der zweite Teil von Kick-Ass steht dem ersten in nichts nach und wirft den Leser direkt wieder in eine neue, gleichsam spannende Geschichte, die einerseits die Geschehnisse des ersten Bandes gekonnt aufgreift, sich andererseits aufgrund der gänzlich differierenden Ausrichtung schnell vom Vorgänger emanzipiert. Die Idee einer Superheldenliga ist im Grunde eine vollkommen logische Konsequenz aus dem Hype, den Kick-Ass in den Medien entfacht hat und so mutet es überhaupt nicht seltsam an, dass plötzlich zahllose kostümierte Helden die Straßen bevölkern, zumal diese aus den unterschiedlichsten Gründen in ihre Rolle geschlüpft sind.

Ebenso logisch ist Red Mists Rückkehr und die damit einhergehende wachsende Bedrohung, denn dass dieser Rache geschworen hat für den Tod seines Vaters und nun die gewonnene Erfahrung nutzt um Kick-Ass mehr und mehr in die Enge zu treiben ist sorgsam inszeniert und man ist schockiert von seiner Skrupellosigkeit in seinem Handeln, doch dadurch gibt er auch einen glaubhaften und überzeugenden Antagonisten ab, der längst seinen Kinderschuhen entwachsen ist.

Doch nicht nur geschichtlich, sondern auch zeichnerisch bewegt sich Kick-Ass 2, Band 1 auf demselben hohen Niveau und zum Glück wurde der Fortgang der Reihe mit Mark Millar eben nicht nur vom selben Autor ersonnen, sondern von John Romita Jr. auch vom gleichen Zeichner visualisiert, so dass es wirklich ist, als wäre man der Geschichte nie fern gewesen, wenngleich auch einige Monate vergangen sind und Dave Lizewski auch diesmal wieder einen Vorgeschmack auf die kommenden Ereignisse liefert und schafft damit den Überbau für den Storybogen der zweiten Auflage von Kick-Ass.

An knallharter Action und einer gehörigen Portion Brutalität wird natürlich auch diesmal nicht gespart und es geschehen einige Dinge, die ich in der Form nicht erwartet hätte, wenn auch die wirklich beinharten Brecher sicherlich erst in Kick-Ass 2, Band 2 zutage treten werden. Einzig der bitterböse Humor versteckt sich ein wenig in der zunehmend tragischer und brutaler werdenden Geschichte, das Fehlen hinterlässt aber keinen negativen Eindruck. So verhält es sich hier tatsächlich so, dass der zweite Teil dem ersten in nichts nachsteht, weil er es schafft, eine neue Richtung einzuschlagen und trotzdem nicht seine Wurzeln zu verleugnen. Freilich freue ich mich daher umso mehr auf den bald schon erscheinenden zweiten Teil des zweiten Teils, denn der hier vorliegende Band lässt einen mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger zurück.

Fazit & Wertung:

Kick-Ass 2, Band 1 ist ein würdiger Nachfolger und führt die Geschichte um Dave Lizewskis mehr als ungewöhnliches Leben fort. Doch auch Red Mists Rache wirft ihren Schatten voraus und bedroht nicht nur Kick-Ass, sondern auch Dave und alle, die ihm am Herzen liegen.

8 von 10 Möchtegernsuperhelden im Strampelanzug

Kick-Ass 2, Band 1

  • Möchtegernsuperhelden im Strampelanzug - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Kick-Ass 2, Band 1 ist ein würdiger Nachfolger und führt die Geschichte um Dave Lizewskis mehr als ungewöhnliches Leben fort. Doch auch Red Mists Rache wirft ihren Schatten voraus und bedroht nicht nur Kick-Ass, sondern auch Dave und alle, die ihm am Herzen liegen.

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Meinungen aus der Blogosphäre:
Filmherum: 9/10 Punkte

Kick-Ass 2, Band 1 ist am 16.07.12 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über einen der nachfolgenden Links (inklusive Kick-Ass 1!) und unterstützt damit das Medienjournal!

  • Ich fand den Band auch sehr gelungen. Ich frage mich nur, wieso du nicht die volle Punktzahl vergibst. Konnte nichts wirklich negatives aus deiner Kritik herausziehen.

    • Weil ich ziemlich selten die volle Punktzahl vergebe und das Werk dann einen gewissen Kult-Charakter o. ä. für mich besitzen muss. 10 Punkte möchte ich nicht zu inflationär vergeben und auch wenn mir der Band rundherum gut gefallen hat, war es jetzt nicht so, dass ich tagelang danach noch mit einem „Wow-wie-konnten-die-sich-sowas-bloß-einfallen-lassen!?!“-Gefühl durch die Gegend gerannt bin. Und 8 Punkte sind ja nun auch wirklich keine schlechte Wertung, oder!?

  • Pingback: Review: Kick-Ass: Hit-Girl (Graphic Novel) - Medienjournal()

%d Bloggern gefällt das: