Review: True Blood 3: French Quarter (Graphic Novel)

Auch heute eine neue Review – ich bin selbst ganz begeistert! Und das, obwohl ich dank Projektarbeit für den Betriebswirt auch ansonsten genug um die Ohren habe. Aber so ein Wochenende ist ja lang, da passt das schon 😉

True Blood 3:
French Quarter

True Blood: French Quarter, USA 2011, 148 Seiten

True Blood 3: French Quarter | © Panini
© Panini

Autoren:
Alan Ball
Mariah Huehner
David Tischman
Zeichner:
Claudia Balboni
Bruno Letizia
David Messina

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01368-5

Genre:
Drama | Horror | Fantasy

 

Inhalt:

Sookie, Eric und Bill zieht es nach New Orleans, denn ein Serienkiller geht um, der es nicht nur speziell auf Vampire, sondern spezifisch auf Vampire mit Hep-D abgesehen hat. Die Polizei steht folglich vor einem Rätsel und findet kein Muster in den scheinbar wahllosen Morden. Eric hingegen bekommt bald eine Ahnung von der Identität des Serienkillers und erinnert sich an seine Zeit mit Godric während der Französischen Revolution. Zudem behindert der Polizist West mehr und mehr die Ermittlungen des ungleichen Trios und scheint auf die eine oder andere Art in die Sache verwickelt zu sein.

Indes muss sich Sookie immer wieder der Avancen der beiden Vampire erwehren und Pam sucht Lafayette im Merlotte’s in Bon Temps auf und ersucht ihn um Hilfe.

Rezension:

Während mich der erste Band der True Blood Graphic Novels nur leidlich begeistern konnte, macht die Comic-Reihe mehr und mehr eine Wandlung durch, die sich vor allem darin äußert, dass insbesondere der vorliegende Band French Quarter, als sei er geradewegs der TV-Show entsprungen und beleuchte ein zuvor unberücksichtigtes Stück der Geschichte, so treffend sind die Figuren und ihre Manierismen eingefangen und aufs Papier übertragen worden.

Mit dem Zeichenstil konnte ich mich zwar kaum anfreunden, weil die Figuren doch arg kantig wirken und manche Szenerie gerne mehr Details und Feinschliff hätte spendiert bekommen können, doch wenn man davon absieht, präsentiert sich nichtsdestotrotz eine solide Geschichte, die – wenngleich auch etwas innovationsarm – sich vortrefflich in den Serienkosmos fügt und nicht nur die in weiten Teilen im Dunkeln verborgene Vergangenheit von Eric weiter beleuchtet.

Ansonsten ist es eine Geschichte der Wendungen und Überraschungen, die wie gesagt weniger von ihrem überbordenden Erfindungsreichtum zehrt, dafür aber mit schwüler Südstaatenatmosphäre und Serien-Flair überzeugt. True Blood 3: French Quarter hat mir sogar noch ein wenig besser gefallen als Tainted Love, auch wenn hier liebgewonnene Figuren vernachlässigt worden sind und der Nebenplot um Pam und Lafayette ein bisschen so wirkt, als wäre er nur untergebracht worden, um die erforderliche Seitenzahl der sechs Hefte umfassenden Geschichte zu erreichen.

Alles in allem spürt man aber die Hingabe, mit der die Macher versuchen, interessante Geschichten zu kreieren und trotzdem der Vorlage treu zu bleiben und wenn jetzt noch die Qualität der Zeichnungen ein wenig anzieht, kann ich die Comic-Reihe als Ergänzung für alle Serien-Fans von True Blood nur wärmstens ans Herz legen.

Fazit & Wertung:

True Blood 3: French Quarter bleibt dem Stil der Reihe treu und bietet actionreiche, blutige Unterhaltung mit einer Prise Erotik und einem Schuss morbiden Humor.

7,5 von 10 an Hep-D erkrankten Mordopfern

True Blood 3: French Quarter

  • An Hep-D erkrankte Mordopfer - 7.5/10
    7.5/10

Fazit & Wertung:

True Blood 3: French Quarter bleibt dem Stil der Reihe treu und bietet actionreiche, blutige Unterhaltung mit einer Prise Erotik und einem Schuss morbiden Humor.

7.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

True Blood 3: French Quarter ist am 17.09.12 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: