Review: Crossed 3: Psychopath (Graphic Novel)

Heute kommt meine Review mal wieder bedeutend früher, weil sowohl Messebesuch als auch Geburtstagsfeier anstehen. Dennoch habe ich natürlich in weise Voraussicht vorgearbeitet und haue auch heute einen neuen Artikel raus. Viel Spaß allerseits und ein geruh- und erholsames Wochenende!

Crossed 3
Psychopath

Crossed Vol 3: Psychopath, USA 2012, 176 Seiten

Crossed 3: Psychopath | © Panini
© Panini

Autor:
David Lapham
Zeichner:
Raulo Caceres

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
keine ISBN

Genre:
Endzeit | Horror | Thriller | Drama

 

Inhalt:

Die Welt ist bereits vor Monaten untergegangen, die Menschen dem Wahnsinn anheimgefallen. Marodierend, vergewaltigend und folternd ziehen die Gefirmten durch die Lande und nur wenigen Menschen ist es gelungen, bis dato zu überleben und dem Schrecken zu entrinnen. Doch einer vierköpfigen Gruppe ist es durch Vorsicht und Besonnenheit gelungen, den Gefirmten bislang aus dem Weg zu gehen. Eines Tages finden sie in einer Felsspalte den verletzten und verstörten Lorre. Nach kurzer Diskussion entschließen sich die Überlebenskämpfer, den verschüchterten Mann in ihrer Gruppe aufzunehmen und begehen unwissend den größten Fehler ihres Lebens.

Lorre nämlich ist selbst vom Wahnsinn beseelt und war schon vor dem Untergang ein kranker Sadist. Wissentlich führt er seine neuen Gefährten auf eine falsche Spur, ködert sie mit Versprechungen und Hoffnung, verfolgt insgeheim jedoch seine ganz eigenen Pläne und hat für die Menschen um ihn herum kaum mehr als Verachtung übrig. Doch bis die Gruppe Überlebender hinter seine Fassade wird blicken können, wird es längst zu spät sein, dem Wahnsinn in ihrer unmittelbaren Umgebung noch zu entgehen, denn diesmal verbirgt er sich nicht hinter dem entstellten Antlitz eines Gefirmten, sondern im Inneren eines unscheinbaren Mannes.

Rezension:

Nun geht Crossed auch schon in die dritte Runde und auch in Psychopath wird uns eine gänzlich neue Gruppe Überlebender präsentiert, mit denen es durch die Ödlande zu ziehen gilt, wobei das Hauptaugenmerk hier natürlich auf Harold Lorre liegt, dem namensgebenden Psychopathen, dessen im Verborgenen lauernde Abgründe die gelebten Perversionen der Infizierten noch bei weitem überragen. Diesem Umstand geschuldet geht es im nunmehr dritten Band noch einmal deutlich härter zur Sache als in den Vorgängern und auch wenn das Konzept der innerhalb der Gruppe lauernden Gefahr gekonnt und konsequent ausgebaut worden ist, wurden hier derweil andere Qualitäten der Reihe vernachlässigt, denn allzu oft hat man als Leser das Gefühl, dass die Dramaturgie und der Spannungsbogen dem drastischen Schockeffekt geopfert werden.

Mehr denn je geht es hier allzu explizit zur Sache und man sollte schon einen resistenten Magen besitzen, wenn man sich Crossed 3: Psychopath antun möchte. Grundsätzlich habe ich ja nichts gegen Gewalt und Exzesse, aber hier muss man sich tatsächlich zu fragen beginnen, wie krank die Gedanken des Autors David Lapham sein mögen, um derartige Szenerien zu ersinnen (und ich gehe hier ganz bewusst nicht ins Detail). Störend fand ich dies indes nur aus dem Grund, dass von einer emotionalen oder gar gesellschaftskritischen Ebene wirklich kaum noch eine Rede sein kann.

Im Gegensatz zum Autor Lapham ist der Zeichner Raulo Caceres neu an Bord und tritt sicherlich kein leichtes Erbe an, denn von Seite zu Seite wird es blutrünstiger, abartiger und perverser, wobei man ihm zugutehalten muss, dass die Seiten und Panels einfalls- und abwechslungsreich gestaltet worden sind, wohingegen mir die Proportionen der Figuren nicht sonderlich gut gefallen haben, weil sie oftmals an Karikaturen gemahnen und sehr stereotyp erscheinen. Verfügt man aber über den erwähnten robusten Magen oder kann sich gar an überbordender Gewaltdarstellung ergötzen, ist Crossed 3: Psychopath sicherlich die richtige Kost.

Neu in der Welt der niedergegangenen Zivilisation sind damit einhergehend auch die Gruppierungen der Bluthäute und Hautgesichter, wobei sich erstere mit Blut einschmieren, wohingegen zweitere sich mit den abgezogenen Häuten ihrer Opfer behängen. Beide Gruppen stehen in scharfer Rivalität und so sinnlos dieses Konzept zu sein scheint, ist es vonnöten, die Geschichte voranzubringen und einige der Morde Harold Lorres‘ zu verbergen, was im Grunde schon von dem geschichtlichen Anspruch kündet. Habe ich mich im Vorfeld allein aufgrund des Titels sehr auf Crossed 3: Psychopath gefreut, ist dies der bisher leider schwächste Teil der Reihe, weil es scheint, als ginge es nur noch um Gewalt und Perversion, so dass von dem ursprünglichen Gedanken des Überlebenskampfes und des moralischen Überbaus kaum mehr als ein Schatten bleibt.

Fazit & Wertung:

Crossed 3: Psychopath konzentriert sich ganz auf die offensichtlichen Stärken der Reihe und treibt die Gewalt noch weiter auf die Spitze, doch vernachlässigt der Band dabei zunehmend die gesellschaftskritischen und moralischen Aspekte und konzentriert sich lieber auf den reinen Ekelfaktor.

7 von 10 mit dem Kreuz gezeichneten Infizierten

Crossed 3: Psychopath

  • Mit dem Kreuz gezeichnete Infizierte - 7/10
    7/10

Fazit & Wertung:

Crossed 3: Psychopath konzentriert sich ganz auf die offensichtlichen Stärken der Reihe und treibt die Gewalt noch weiter auf die Spitze, doch vernachlässigt der Band dabei zunehmend die gesellschaftskritischen und moralischen Aspekte und konzentriert sich lieber auf den reinen Ekelfaktor.

7.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Meinungen aus der Blogosphäre:
Tofu Nerdpunk: 7/10 Punkte

Crossed 3: Familienbande ist am 11.03.13 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: