Review: Ein Vampir für alle Fälle | Charlaine Harris (Buch)

Auch heute beehre ich euch gerne wieder mit einer neuen Kritik und weil es nun schon wieder einige Zeit her ist, dass ich mich diesem Sujet gewidmet habe, kehren wir einmal mehr in die Welt von Sookie Stackhouse zurück.

Ein Vampir für alle Fälle

From Dead to Worse, USA 2008, 379 Seiten

Ein Vampir für alle Fälle von Charlaine Harris | © dtv
© dtv

Autorin:
Charlaine Harris

Verlag (D):
Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN:
978-3-423-21148-2

Genre:
Drama | Horror | Fantasy

 

Inhalt:

Der Anschlag der Bruderschaft der Sonne auf das Vampir-Hotel in Rhodes liegt einige Zeit zurück und während sich im Gefolge der Vampire die Schäden häufen, hat insbesondere die Königin von Louisiana, Sophie-Anne, noch immer mit ihren schweren Verletzungen zu kämpfen. Sookie hingegen lebt weiterhin in Bon Temps gemeinsam mit ihrer Mitbewohnerin Amelia und ist für ein wenig Normalität mehr als dankbar, so dass sie sich richtiggehend auf die nun endlich bevorstehende Doppelhochzeit von Portia und Andy Bellefleur freuen kann. Einzig von Quinn hat sie seit den Tagen von Rhodes nichts mehr gehört und ist dementsprechend reichlich frustriert.

Doch kaum gelingt es Sookie die Verschnaufpause in ihrem Leben zu genießen, sucht ein im wortwörtlichen Sinne alter Verwandter Kontakt zu ihr und die Rivalitäten zwischen den Werwölfen kochen mehr und mehr hoch, weshalb Alcide wenn auch wiederwillig Sookies Hilfe sucht, denn auch Maria-Star gehört zu den Opfern, die vermeintlich der Rudelführer Furnan zu verantworten hat. Doch auch die Vampire sind nicht untätig und ziehen Sookie erneut in ihre Belange hinein, als eine Macht aus Las Vegas sich erhebt und bekannt wird, dass der dortige König Felipe de Castro einen Putsch gegen Sophie-Anne plant, um sich Louisiana und Arkansas unter den Nagel zu reißen. Und das sind noch nicht einmal alle Probleme, denen sich die telepathisch begabte Kellnerin stellen muss.

Rezension:

Nach dem vergleichsweise extrem actionlastigen Vampire schlafen fest rudert Charlaine Harris mit dem mittlerweile achten Band der Reihe Ein Vampir für alle Fälle wieder in etwas ruhigere Fahrwasser und auch wenn wieder einiges los ist im Staate Louisiana ist dies doch nichts im Vergleich zu den vorangegangenen Ereignissen. Die Einführung ist gewohnt stimmig und erfreulicherweise nicht so ausufernd wie in der Vergangenheit mehrfach, so dass die Geschichte recht schnell in Fahrt kommt, wobei diese beinahe etappenweise abgehandelt wird.

Im Werwolfrudel von Shreveport brodelte es schon seit geraumer Zeit. Das wusste sogar ich, die mit Werwolfpolitik sonst nichts zu tun hatte. Patrick Furnan, der Leitwolf des Reißzahnrudels, war in das höchste Amt aufgestiegen, indem er Alcides Vater bei einem Kampf getötet hatte.

Dadurch wirkt der Band leider ein wenig wie ein Lückenfüller zwischen zurückliegenden und noch folgenden Ereignissen, denn während sich die meisten der anderen Bücher zuvorderst auf eine Front konzentriert haben, werden in Ein Vampir für alle Fälle nicht nur die Werwolfsgemeinde und die Machtkämpfe der Vampire thematisiert, sondern zudem noch Amelias prekäre Situation innerhalb der Hexengemeinde, Sookies familiäre Hintergründe und nicht zuletzt auch die gewohnt problematischen Beziehungen zu ihren zahlreichen Männern, die allesamt mittlerweile mehr oder minder zerrüttet scheinen.

Dementsprechend wird zwar vieles angeschnitten, doch tut sich in manchen Belangen auch nicht allzu viel, wenngleich Harris durchaus spannende Grundsteine legt für neue Handlungsstränge, die sich in Zukunft werden entfalten dürfen. Einzig also, dass so dermaßen viel passiert in Ein Vampir für alle Fälle führt zu Abzügen in der B-Note und einmal mehr wäre weniger durchaus mehr gewesen. Allerdings muss man der Geschichte auch wieder zugutehalten, dass die zahlreichen Rückbezüge die Geschichte mehr und mehr zu einem großen Ganzen einen und Harris versäumt es nicht, jeden der mittlerweile zahllosen Handlungsstränge fortzuführen, so dass nicht nur Jasons Heirat erneut aufgegriffen wird und weitere Konsequenzen nach ich zieht, sondern auch der Mord an Debbie Pelt immer noch nachhallt.

Einen Augenblick stand Victor reglos in der Tür und warf jedem im Wohnzimmer einen vorsichtigen Blick zu, lächelte aber nach wie vor. Als er Bill entdeckte, wurde sein Lächeln sogar noch breiter. »Ah, Compton«, sagte er. Ich hoffte auf eine weitere erhellende Bemerkung, doch es kam nichts.

Sprachlich präsentiert sich die Geschichte des Weiteren wieder einwandfrei und es macht eine Menge Spaß, Sookies Gedankengängen zu folgen, die im Laufe der Zeit einen unverkennbaren Sprachduktus entwickelt hat, was sicherlich auf die wachsende Erfahrung von Charlaine Harris zurückzuführen ist, wenn es gilt, Sookies Überlegungen und Gefühle auf Papier zu bannen. Wem es mehr liegt, Sookies Liebesleben zu verfolgen, der wird von Ein Vampir für alle Fälle sicherlich enttäuscht sein, denn in dieser Beziehung tut sich einmal mehr so gut wie nichts und wer darauf hofft, die Geschichte möge sich wieder mehr auf die Vampire konzentrieren, dem wird der Band womöglich ebenfalls nicht so zusagen, wenngleich das letzte Drittel, aber auch der geniale Cliffhanger dafür durchaus entschädigen könnten.

Fazit & Wertung:

Wenn auch Ein Vampir für alle Fälle im direkten Vergleich zum Vorgänger nicht dessen Qualität erreicht und mehr als nur ein Quäntchen zu viel an Handlungssträngen in einem Band zu vereinen versucht, macht der neuerliche Ausflug nach Bon Temps wieder eine Menge Spaß und kommende Ereignisse werfen bereits wieder ihre Schatten voraus.

7,5 von 10 Problemen, denen es sich zu stellen gilt

Ein Vampir für alle Fälle

  • Probleme, denen es sich zu stellen gilt - 7.5/10
    7.5/10

Fazit & Wertung:

Wenn auch Ein Vampir für alle Fälle im direkten Vergleich zum Vorgänger nicht dessen Qualität erreicht und mehr als nur ein Quäntchen zu viel an Handlungssträngen in einem Band zu vereinen versucht, macht der neuerliche Ausflug nach Bon Temps wieder eine Menge Spaß und kommende Ereignisse werfen bereits wieder ihre Schatten voraus.

7.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Weitere Details zur Autorin und dem Buch findet ihr auf der Seite des Deutschen Taschenbuch Verlages. Dort gibt es übrigens auch ein groß angelegtes Special zur Sookie-Stackhouse-Reihe.

– – –

Die Sookie-Stackhouse-Reihe:

01. Vorübergehend tot
02. Untot in Dallas
03. Club Dead
04. Der Vampir, der mich liebte
05. Vampire bevorzugt
06. Ball der Vampire
07. Vampire schlafen fest
08. Ein Vampir für alle Fälle
09. Vampirgeflüster
10. Vor Vampiren wird gewarnt
11. Vampir mit Vergangenheit
12. Cocktail für einen Vampir
13. Vampirmelodie

– – –

Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über einen der Links und unterstützt damit das Medienjournal!


%d Bloggern gefällt das: