Review: Grimm Fairy Tales: Mythen & Legenden 2 (Graphic Novel)

Heute gibt es mal wieder ohne große Worte vorab die nächste Vorstellung eines weiteren Comic-Bandes, doch keine Sorge, die nächste Serie kommt bestimmt – und auch bald, denn ich habe da schon einige Artikel in der Mache. Jetzt geht es aber erst einmal ab auf die Couch, denn mein Rücken tut weh (dabei bin ich doch noch so jung!?!).

Grimm Fairy Tales:
Mythen & Legenden 2

Grimm Fairy Tales: Myths & Legends 2, USA 2013, 144 Seiten

Grimm Fairy Tales: Mythen & Legenden 2 | © Panini
© Panini

Autor:
Raven Gregory
Linda Ly (Die kleine Meerjungfrau)
Zeichner:
Miguel Angel Garrido (#1)
Rain Lagunsad (#1, #4)
Martin Shoop (#2, #4)
Matt Triano (#3, #4)
CA Gutierrez (#4)
Claudio Sepulveda (Die kleine Meerjungfrau)

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01554-2

Genre:
Fantasy | Horror | Drama

 

Inhalt:

Immer wieder passiert es Erica, dass sie an ihr fremden Orten, unbekleidet und verwirrt erwacht, doch diesmal ist etwas anders und eine diffuse Angst macht sich in ihr breit. Ihrem Freund Patrick gelingt es zwar, sie unbeschadet zuhause abzuliefern, doch ihre Eltern sind über das nächtliche Fernbleiben natürlich alles andere als froh. Ericas Angst indessen ist nicht unbegründet, denn finstere Mächte haben bereits begonnen, sie zu beobachten und als ihr achtzehnter Geburtstag gekommen ist, stolpert Erica in den Pool und macht eine Verwandlung durch.

Als es ihr gelingt, wieder an die Wasseroberfläche zu gelangen erblickt sie das erste Mal völlig verstört die Flossen, die ihre Beine ersetzt haben. Doch damit nicht genug, erscheint alsbald der dunkle Lord und versucht die erwachte Meerjungfrau unter seine Fittiche zu nehmen. Ihr gelingt die Flucht, doch auch die Meerhexe streckt bereits ihre Tentakel nach dem Wunderwesen aus. Zu Ericas Glück ist zumindest das Scheinblut Samantha bereit, für ihr Wohl einzustehen. Ob das allerdings genügen wird, um ihr Leben zu retten…

Rezension:

Nachdem der erste Band Grimm Fairy Tales: Mythen & Legenden mich schon nur leidlich überzeugen konnte, fällt leider der zweite Teil noch einmal etwas spannungsärmer aus, was nicht etwa daran liegt, dass der Band keine Action bieten würde, sondern vielmehr daran, dass es im Grunde zu viel ist, so dass die ausufernden Kämpfe die Story dermaßen überfrachten, dass für eine glaubhafte oder sinnvolle Figurenentwicklung kaum noch Platz bleibt. Zunächst nimmt die Geschichte nur langsam an Fahrt auf und bemüht sich zumindest um Flair und Atmosphäre, doch als Erica dahinter kommt, in Wirklichkeit eine Meerjungfrau zu sein überschlagen sich die Ereignisse dermaßen, dass an nachvollziehbares Handeln kaum noch zu denken ist, so dass die Figur gänzlich zum Spielball größerer Mächte wird und mal gut, mal böse, mal als Frau, mal als Monster erschient und jedes bisschen Konsistenz missen lässt.

Doch auch ansonsten präsentiert sich die Storyline enorm platt und klischeebeladen, dass man sich wirklich fragt, ob Raven Gregory langsam die Ideen ausgehen mögen. Da kommt es der Geschichte nicht gerade gut zupass, dass auch wieder zahlreiche Zeichner verpflichtet worden sind, deren Stil sich nicht nur teils arg unterscheidet, sondern die auch nicht allesamt wirklich zu überzeugen wissen und teils wirklich krude Szenen kreieren. Da bin ich leider deutlich besseres aus dem Kosmos der Grimm Fairy Tales gewohnt und es bleibt abzuwarten, ob sich die Reihe noch zu fangen imstande ist, denn ein Ende der Geschichten aus dem immer ausufernder werdenden Kosmos ist zweifelsohne nicht in Sicht, doch die Mythen und Legenden sind bisher definitiv ihr schwächstes Glied.

Immerhin die ebenfalls enthaltene Geschichte der klassischen Meerjungfrau weiß durchaus zu gefallen und erstreckt sich immerhin über zwei Hefte, ebenso wie die erneut enthaltene Cover-Galerie wie gewohnt vorbildlich und auch durchaus sehenswert ist. Für Sammler mag der Band daher interessant sein, wer allerdings bisher noch keine Berührung mit den Grimm Fairy Tales hatte, der sollte es tunlichst vermeiden, gerade mit diesem schwächsten Band in die Reihe einzusteigen, wenngleich die Geschichte natürlich wie gewohnt für sich steht und zu funktionieren weiß, wenn auch immer wieder Querverweise auf andere Storylines und Figuren vorhanden sind.

Fazit & Wertung:

Grimm Fairy Tales: Mythen und Legenden 2 vermag es nicht wirklich, eine klare Linie zu entwickeln und so wirkt auch die Geschichte sehr sprunghaft, sowohl was Dramaturgie als auch Optik anbelangt. Da hat das Team um Raven Gregory schon deutlich besseres abgeliefert.

5 von 10 Einflüsterungen der boshaften Meerhexe

Grimm Fairy Tales: Mythen und Legenden 2

  • Einflüsterungen der boshaften Meerhexe - 5/10
    5/10

Fazit & Wertung:

Grimm Fairy Tales: Mythen und Legenden 2 vermag es nicht wirklich, eine klare Linie zu entwickeln und so wirkt auch die Geschichte sehr sprunghaft, sowohl was Dramaturgie als auch Optik anbelangt. Da hat das Team um Raven Gregory schon deutlich besseres abgeliefert.

5.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Grimm Fairy Tales: Mythen & Legenden 2 ist am 13.05.13 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: