Review: Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule (Graphic Novel)

An Wochenenden halte ich mich ja normalerweise ein wenig bedeckt, aber da ich in der vergangenen Woche was die Blog-Tätigkeit anbelangt doch arg auf der faulen Haut gelegen habe kommt auch heute ein neuer Artikel, zumal mir nach dem ersten Band Ender’s Game – Das große Spiel die Reihe doch schon sehr ans Herz gewachsen ist und es mir folglich ein Anliegen ist, nun auch baldmöglichst meinen Eindruck zu Band zwei zu schildern.

Ender’s Game
Das große Spiel 2:
Kommandanten-Schule

Ender’s Game: Command School #1-5, USA 2010, 132 Seiten

Ender's Game - Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule | © Panini
© Panini

Autoren:
Orson Scott Card (Buch-Vorlage)
Christopher Yost
Zeichner:
Pasqual Ferry

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01646-4

Genre:
Science-Fiction | Action

 

Inhalt:

Nachdem Andrew „Ender“ Wiggin sich als aussichtsreichster Kandidat für den Kampf gegen die außerirdischen insektoiden Formics hat behaupten können, geht seine Ausbildung nun in die nächste Phase und Ender wird zum Commander der Dragon Army auserkoren. Mit seiner einmaligen taktischen Finesse kämpfen er und sein Team sich bald bis ganz nach oben und das, obwohl Colonel Graff ein ums andere Mal die ansonsten für Übungskämpfe geltenden Regeln außer Kraft setzt und Ender auch ansonsten gehörig zuzusetzen weiß. Während die Anfeindungen zunehmen und Ender auch von seinen früheren Freunden und Weggefährten isoliert wird, kämpft er sich mit taktischem Kalkül und erschreckender Erbarmungslosigkeit an die Spitze und beginnt sich selbst zu fürchten.

Ausschnitt aus Ender's Game - Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule | © Panini
© Panini

Graff erkennt die Zweifel in Ender und bewilligt ihm widerwillig einen Urlaub auf der Erde, doch dort angekommen, beschließt Ender alsbald, nicht länger Spielball fremder Mächte sein zu wollen und verweigert die Rückkehr zur Akademie. Erneut liegt es an Enders Schwester, ihn – wenn auch nur widerstrebend – von der Wichtigkeit seiner Mission zu überzeugen. Schließlich steht die Reise zur Kommandanten-Schule an und jemand ganz besonderes erwartet ihn dort, um ihn durch die letzte Etappe seiner Ausbildung zu begleiten.

Rezension:

Mit Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule findet nun – für meinen Geschmack leider viel zu früh – die Geschichte um Ender Wiggin bereits ihr Ende, wobei es durchaus noch mehr Geschichten aus dem Ender-Universum zu erzählen gäbe. Darum soll es an dieser Stelle aber nicht gehen und ich beschränke mich zunächst einmal darauf, festzuhalten, dass der zweite Band seinem Vorgänger in nichts nachsteht und insbesondere in der zweiten Hälfte noch einmal alle Geschütze auffährt, um eine packende, emotional berührende Geschichte zu erzählen, die wirklich vortrefflich vom Buch in das neue Medium transferiert worden ist. Wer mittlerweile die aktuelle Verfilmung Ender’s Game gesehen hat, der weiß, wie sich die Geschicke um den hochbegabten Dritt Ender entwickeln werden, alle anderen können es im Verlauf der Geschichte dennoch bereits erahnen.

Ausschnitt aus Ender's Game - Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule | © Panini
© Panini

Zunächst einmal kommt der zweite Band Ender’s Game ganz ähnlich seinem Vorgänger daher und nicht viel hat sich geändert, wenn Enders Konfrontationen mit anderen Truppführern nun auch an Brisanz zunehmen und der Drill verschärft wird, um ihn zum bislang brillantesten Flotten-Kommandanten zu erziehen. Der Druck auf Ender wächst merklich und ebenso die Anfeindungen, derer er sich erwehren muss, während er von Colonel Graff immer weiter in die Isolation getrieben wird. Vor allem werden aber gerade immer dann, wenn einen die fortwährenden Übungskämpfe zu ermüden drohen, die eigentliche Geschichte vorangetrieben und neue Informationshäppchen preisgegeben.

Eine wirkliche Wendung in den Geschehnissen ergibt sich, als Ender ein Ausflug zur Erde gewährt wird und ein Wiedersehen mit seiner Schwester bevorsteht. Sie ist es auch, die ihn erneut überreden muss, seine Mission wiederaufzunehmen und sich seinem Schicksal als Verteidiger der Menschheit zu ergeben. Es folgt die Reise zur eigentlichen Kommandanten-Schule und ein neuer Mentor für Ender, der, von Geheimnissen umgeben und von seiner Vergangenheit gezeichnet, alles daran setzt, ihn derart zu schulen, dass er sich schlussendlich der eigentlichen Bedrohung durch die Formics wird stellen können. Der aus fünf Heften bestehende zweite Band Ender’s Game geht folglich in den letzten beiden Kapiteln ungewohnte, überraschende und durchweg überzeugende Wege, während man anfänglich fürchten könnte, nur eine Variation des Vorangegangenen präsentiert zu bekommen.

Ausschnitt aus Ender's Game - Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule | © Panini
© Panini

Optisch braucht sich Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule zum Glück ebenso wenig zu verstecken, denn einmal mehr zeichnen Pasqual Ferry und Frank D’Armata verantwortlich und schaffen teils beeindruckende Bildkompositionen und Panoramen, die dem Science-Fiction-Setting im Übrigen mehr als Rechnung tragen. Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es dann auch wie bereits gewohnt Dialoge und Aufzeichnungen, die entweder die inzwischen vergangene Zeit dokumentieren oder bereits Erlebtes vertiefen, so dass man, obwohl die Perspektive überwiegend bei Ender bleibt, auch immer mehr über die Beweggründe des Colonel und der anderen Mitglieder der Internationalen Flotte erfährt, die auch das, was Ender wiederfährt, mehr als einmal in ein neues Licht rücken. Im Doppelpack erschließt sich dann auch die ganze Genialität von Ender’s Game und auch wenn der Schluss zwar überraschend, dafür etwas abrupt geraten ist, ist es doch erfreulich, dass kein Qualitätsabfall zu verzeichnen ist und somit die beiden Bände Kampfschule und Kommandanten-Schule auch und gerade gemeinsam unumwunden empfohlen werden können.

Fazit & Wertung:

Christopher Yost, Pasqual Ferry und Frank D’Armata, die auch schon für den ersten Band verantwortlich zeichneten, liefern mit Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule ein optisch wie inhaltlich beeindruckendes Album ab, dass gemeinsam mit dem ersten Band eine rundherum begeisterungswürdige Science-Fiction-Story in einer spannenden Welt bildet, von der man gerne noch mehr erfahren möchte.

8,5 von 10 erbitterten Wettkämpfen

Ender's Game - Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule

  • Erbitterte Wettkämpfe - 8.5/10
    8.5/10

Fazit & Wertung:

Christopher Yost, Pasqual Ferry und Frank D’Armata, die auch schon für den ersten Band verantwortlich zeichneten, liefern mit Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule ein optisch wie inhaltlich beeindruckendes Album ab, dass gemeinsam mit dem ersten Band eine rundherum begeisterungswürdige Science-Fiction-Story in einer spannenden Welt bildet, von der man gerne noch mehr erfahren möchte.

8.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule ist am 19.11.13 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

[schema type=“review“ url=“http://medienjournal-blog.de/2013/11/review-enders-game-das-grosse-spiel-2-kommandanten-schule-graphic-novel/“ name=“Review: Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule (Graphic Novel)“ description=“Christopher Yost, Pasqual Ferry und Frank D’Armata, die auch schon für den ersten Band verantwortlich zeichneten, liefern mit Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule ein optisch wie inhaltlich beeindruckendes Album ab, dass gemeinsam mit dem ersten Band eine rundherum begeisterungswürdige Science-Fiction-Story in einer spannenden Welt bildet, von der man gerne noch mehr erfahren möchte.“ rev_name=“Ender’s Game – Das große Spiel 2: Kommandanten-Schule“ author=“Wulf Bengsch“ pubdate=“2013-11-30″ user_review=“8.5″ min_review=“1″ max_review=“10″ ]
%d Bloggern gefällt das: