Review: Star Wars: Dawn of the Jedi 2: Der Gefangene von Bogan (Graphic Novel)

Das Star Wars Universum

Das Star Wars Universum

Diese Graphic Novel ist Teil des Star Wars Universum. Folge dem Link, um mehr darüber zu erfahren und weitere Artikel zum Thema zu entdecken.

 

Heute mal wieder ganz was anderes und dafür ganz kurz angebunden, denn gleich erwartet uns ganz viel Besuch und da müssen die Haare schließlich sitzen. Guten Start ins Wochenende allerseits!

L E G E N D S

Star Wars
Dawn of the Jedi 2
Der Gefangene von Bogan

Star Wars: Dawn of the Jedi – Prisoner of Bogan, USA 2012, 128 Seiten

Star Wars: Dawn of the Jedi 2: Der Gefangene von Bogan | © Panini
© Panini

Autoren:
John Ostrander
Jan Duursema
Zeichner:
Jan Duursema

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01566-5

Genre:
Science-Fiction | Action | Abenteuer

 

Inhalt:

Vom Stützpunkt des unendlichen Imperiums der Rakata im Tiefkern aus entsendet der Predor Skal’nas seine Machthündin Trill, um nach Xesh zu suchen, dem Machthund des Predors Tul’kar. Dieser ist vor geraumer Zeit auf dem Planeten Tython, der Heimat der Je’daii, gelandet, wo er eine Erschütterung der Macht verursachte, die mehrere Gesellen aufhorchen ließ, die ihn schließlich überwältigten und auf den Zwillingsmond Bogan verbannten, wo auch der abtrünnig gewordene Daegen Lok sein Dasein fristen muss.

Es geschieht, womit die Je’daii nicht gerechnet haben und Lok und Xesh verbünden sich, um gemeinsam dem Mond zu entkommen. Als ihre Flucht offenbar wird, nehmen die Je’daii die Verfolgung auf und erinnern sich der wirren Visionen von Daegen Lok, denen dieser zweifelsohne noch immer seine volle Aufmerksamkeit schenkt. Unterdessen nähert sich Trill dem Sektor und wird sich nur allzu bald in die Suche nach Xesh einmischen, ohne dass währenddessen jemand ahnt, dass ihr Erscheinen die Aufmerksamkeit des unendlichen Imperiums auf die machtreiche Welt Tython lenken könnte.

Rezension:

War für mich Dawn of the Jedi 1: Machtsturm als Auftakt der Geschichte um den Ursprung der Jedi – oder damals noch Je’daii – ziemlich enttäuschend im Kontext der epischen Wucht mancher Geschichte aus dem Star Wars-Franchise, so muss ich nun unumwunden zugeben, dass es sich gelohnt hat, mit Dawn of the Jedi 2: Der Gefangene von Bogan fortzufahren und am Ball zu bleiben, denn tatsächlich bildet der erste Band – gerade in der Rückschau betrachtet – lediglich einen ersten Einblick in die „damalige“ zukünftige Welt 25.000 Jahre vor der Schlacht um Yavin. Das bedeutet in dem Fall, dass ich mich zwar erneut mit den Je’daii-Gesellen Tasha Ryo, Sek’nos Rath und Shae Koda abgeben muss, diese nun aber einerseits etwas gereifter wirken und überlegter handeln, andererseits mit ihren jeweiligen Meistern oder anderen Gefährten ins Feld ziehen und ihre Taten und Äußerungen nicht annähernd die Naivität erreichen, die sie vorher noch an den Tag gelegt haben.

Vor allem aber rückt Daegen Lok nun standesgemäß in den Vordergrund und macht für die Story merklich Boden gut, die sich in Dawn of the Jedi 2: Der Gefangene von Bogan zu einer packenden und mitreißenden Hetzjagd nach Lok und Xesh auswächst, die gemeinsam die ersten Machtschwerter zu fertigen planen. Dabei sieht man nicht nur deutlich mehr von der Welt um Tython herum, sondern wird auch in die Visionen eingeweiht, die Lok auf den Planeten Bogan verbannt haben, da er nicht willens war, ihrem Wahrheitsgehalt abzuschwören. Auch Xesh etabliert sich nun langsam aber sicher als ambivalenter Charakter, der zum einen eine unübersehbare Sympathie für Shae Koda entwickelt, zum anderen aber gemeinsam mit Daegen Lok das wohl erste Duo aus Schüler und Meister auf der dunklen Seite der Macht darstellt.

Hier wirkt der Aspekt der Macht auch noch nicht so künstlich verkopft und entmythisiert wie beispielsweise in den neuen Filmen und so kommt tatsächlich an mehr als einer Stelle nun auch endlich echtes Star Wars-Feeling auf, wie ich es in Teil 1 schmerzlich vermisst habe. Damit nicht genug, endet auch Der Gefangene von Bogan mit einem Ausblick auf Ereignisse, die ihre Schatten vorauswerfen und stellt klar, dass noch längst nicht alle Figuren gesetzt, alle Geheimnisse gelüftet und alle Feinde besiegt worden sind, so dass ich mir wünschen würde, dass die Reihe noch eine gehörige Aufwertung erfährt und sich zu einer eigenständigen, weitläufigen Reihe entwickeln mag. Das klingt vielleicht komisch nach den verhaltenen Worten zu Band 1, doch ich staunte wirklich nicht schlecht, was John Ostrander und Jan Duursema nun aus dem verkappten Auftakt zu zaubern wussten.

Duursemas Zeichnungen hauen mich zwar immer noch nicht vom Hocker, doch sind sie der Erzählung angemessen und ausreichend ausdrucksstark, um zu funktionieren, zumal der Umstand, das bisher alle Hefte der Reihe aus derselben Feder stammen, eine gewisse Kohärenz bieten, für die ich in Zeiten stetig wechselnder Zeichner allein schon dankbar bin, denn der Wiedererkennungswert der Figuren steigt dadurch natürlich enorm und derer gibt es langsam aber sicher reichlich. Schlussendlich haben mich Ostrander und Duursema versöhnlich gestimmt und ich bin nun wieder mehr als bereit, den weiteren Geschehnissen um den immer noch mysteriösen Xesh zu folgen, der womöglich schließlich der erste Sith-Lord werden könnte, zumindest aber, das wurde nun mehr als deutlich, das Gleichgewicht der Macht in ihren Grundfesten erschüttern wird – und wir wissen ja, wie so etwas enden kann.

Fazit & Wertung:

Nachdem die Reihe Dawn of the Jedi bereits zu Beginn zu straucheln drohte, überzeugt nun Der Gefangene von Bogan auf ganzer Linie und lässt langsam Star Wars-Feeling aufkommen, insbesondere wenn die Je’daii sich erste Machtschwert-Duelle mit den Abtrünnigen liefern. Man darf gespannt sein, wie Ostrander und Duursema die Geschichte fortführen werden.

8 von 10 Erschütterungen der Macht

Star Wars: Dawn of the Jedi 2: Der Gefangene von Bogan

  • Erschütterungen der Macht - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Nachdem die Reihe Dawn of the Jedi bereits zu Beginn zu straucheln drohte, überzeugt nun Der Gefangene von Bogan auf ganzer Linie und lässt langsam Star Wars-Feeling aufkommen, insbesondere wenn die Je’daii sich erste Machtschwert-Duelle mit den Abtrünnigen liefern. Man darf gespannt sein, wie Ostrander und Duursema die Geschichte fortführen werden.

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Star Wars: Dawn of the Jedi 2: Der Gefangene von Bogan ist am 08.10.13 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: