Review: Batman 2: Die Stadt der Eulen (Graphic Novel)

Mit Schrecken habe ich soeben festgestellt, dass ich im gesamten Februar tatsächlich nur eine einzige Comic-Rezension veröffentlicht habe. Dem sollte baldmöglichst Abhilfe geschaffen werden und frei nach dem Motto „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“ kümmere ich mich direkt darum und berichte euch deshalb heute vom zweiten Sammelband der neuen Batman-Serie.

Batman 2:
Die Stadt der Eulen

Batman #8-12 & Batman Annual 1, USA 2012, 212 Seiten

Batman 2: Die Stadt der Eulen | © Panini
© Panini

Autoren:
Scott Snyder
James Tynion IV
Zeichner:
Greg Capullo
Rafael Albuquerque
Andy Clarke
Becky Cloonan
Jason Fabok
Sandu Florea

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01979-3

Genre:
Action | Drama | Mystery | Thriller

 

Inhalt:

Während Bruce Wayne noch immer darüber brütet, wie ihm die Tatsache der Existenz des Rates der Eulen so lange Jahre hat entgehen können und er noch seine Wunden kuriert, wird Wayne Manor von einer ganzen Gruppe Talons attackiert, die es auf den Geschäftsmann Wayne ebenso abgesehen haben wie auf Batman. Bruce bleibt keine Zeit zum Verschnaufen und auch lädiert liefert er sich einen eindrucksvollen Kampf mit den übermächtig wirkenden Killern, bevor er sich gemeinsam mit Alfred in die Bat-Höhle zurückziehen muss. Dort allerdings hat Batman noch einige Tricks in petto und schließlich gelingt es ihm unter Aufbietung all seiner Kräfte, den Angriff der Talons zurückzuschlagen. Unterdessen hat Alfred bereits von Nightwing über Robin allerlei andere tapfere Streiter für das Gute kontaktiert, da Bruce herausfinden konnte, dass scheinbar eine ganze Reihe gezielter Attentate auf hochrangige Persönlichkeiten von Gotham geplant sind.

Ausschnitt aus Batman 2: Die Stadt der Eulen | © Panini
© Panini

Gemeinsam machen sie sich daran, die Pläne des Rates der Eulen zu vereiteln, während Mr. Freeze die Flucht aus dem Arkham Asylon gelingt, der wiederum beginnt Jagd auf Wayne zu machen, um sich dafür zu rächen, dass dieser ihn von seiner über alles geliebten Frau getrennt hat, die noch immer in Kryostase weilt. Derweil begibt sich Batman allerdings zum Rat der Eulen, um diesen zu stellen, nur um dort eine grausame Entdeckung zu machen. Die eigentliche Gefahr allerdings verbirgt sich noch immer in den Schatten und Bruce kommt nur langsam dahinter, wer eigentlich die Fäden in der Hand hält.

Rezension:

Rund ein halbes Jahr später geht es nun mit dem zweiten Sammelband der neuen Abenteuer von Batman weiter und wie der Titel Die Stadt der Eulen schon vermuten lässt, ist die Gefahr, die vom Rat der Eulen ausgeht noch längst nicht gebannt und tatsächlich befindet sich nicht nur Gotham alsbald in höchster Gefahr, nein, der Band beginnt damit, dass eine schiere Übermacht von Talons Wayne Manor angreift. So weit, so actiongeladen geht es also nach nur wenigen Seiten direkt in die Vollen und Greg Capullo setzt die Invasion grafisch gewohnt eindrucksvoll in Szene. Doch Sammelband 2 markiert gleichsam das erste Crossover in der neuen Welt des dunklen Ritters, so dass neben den eigentlichen Batman-Heften auch das Batman Annual 1 enthalten ist, welches den bekannten Superschurken Mr. Freeze zurückbringt, einschließlich eines stimmigen Backgrounds und von Jason Fabok kongenial gezeichnet.

Ausschnitt aus Batman 2: Die Stadt der Eulen | © Panini
© Panini

Allerdings ist es etwas schade, dass sich der großangekündigte Angriff der Eulen über lediglich zwei Drittel des Bandes erstreckt, denn nicht nur, dass die Batman-Hefte 9-11 jeweils auch einen kurzen Teil der Geschichte Der Untergang des Hauses Wayne enthalten, die hier zusammengefasst worden sind, schließt sich dem auch noch die Geschichte Der Geist in der Maschine (Batman 12) an, der nicht nur mit dem Rest der Storyline herzlich wenig zu tun hat, sondern mich auch zeichnerisch eher nicht zu überzeugen wusste, wobei tatsächlich auch nicht allzu viel spannendes oder erwähnenswertes passiert. So ist also die Kerngeschichte von Die Stadt der Eulen über jeden Zweifel erhaben, durch die angefügten Stories wirkt der Band an sich allerdings nicht annähernd so homogen wie noch Der Rat der Eulen.

Nichtsdestotrotz wusste mich das Album aber natürlich wunderbar zu unterhalten und auch wenn ich an der Gesamtheit des Bandes vielleicht ein wenig gemäkelt habe, tröstet mich doch das allgemeine Konzept der neuen Batman-Reihe darüber hinweg, denn der entschlackte, frische, aufgeräumte Mythos des Dunklen Ritters macht doch einiges her und bislang wusste Autor Scott Snyder durchaus adäquat mit seinem schweren Erbe umzugehen, da mir wie gesagt allein schon das Konzept des Rates der Eulen sehr gut gefällt und die Geschichten allesamt ausnehmend düster geraten sind, was mich durchaus anspricht. So ist Gotham eine wirklich dreckige, verkommene, heruntergekommene Metropole mit wenig Aussicht auf Licht oder Erlösung, so dass Batman als Fanal der Hoffnung fungiert, ohne jedoch als strahlender Ritter ohne Fehl und Tadel daherzukommen.

Ausschnitt aus Batman 2: Die Stadt der Eulen | © Panini
© Panini

Alles in allem macht Die Stadt der Eulen also rundherum Lust auf mehr und das, obwohl mir wie erwähnt die abschließende Geschichte nicht so sehr gefallen hat. So verbleibe ich gespannt und voller Erwartung, was sich Snyder und Capullo als nächstes ausdenken werden, nachdem nun der Zyklus um den Rat der Eulen sein vorläufiges – aber sicher nicht endgültiges – Ende genommen hat. Noch ist es Zeit, auf den Zug aufzuspringen und durch den Reboot des DC-Universums kann ich speziell die neuen Abenteuer des Dunklen Ritters noch immer uneingeschränkt empfehlen.

Fazit & Wertung:

Batman 2: Stadt der Eulen kommt leider nicht ganz so wuchtig und homogen daher wie noch der erste Sammelband, dennoch ist die Kerngeschichte ansprechend inszeniert und von Greg Capullo erneut faszinierend bebildert worden, wohingegen es eher die Geschichten am Rande sind, die nicht ganz so sehr zu fesseln wissen oder gar deplatziert wirken.

8 von 10 Anschlägen des Rates der Eulen

Batman 2: Die Stadt der Eulen

  • Anschläge des Rates der Eulen - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Batman 2: Stadt der Eulen kommt leider nicht ganz so wuchtig und homogen daher wie noch der erste Sammelband, dennoch ist die Kerngeschichte ansprechend inszeniert und von Greg Capullo erneut faszinierend bebildert worden, wohingegen es eher die Geschichten am Rande sind, die nicht ganz so sehr zu fesseln wissen oder gar deplatziert wirken.

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Batman 2: Die Stadt der Eulen ist am 17.02.14 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: