Review: Ghosted 1: Ein gespenstischer Coup (Graphic Novel)

So, muss jetzt hier aber auch mal ein Machtwort sprechen und sagen, dass ihr heute mit nur einer Comic-Review auskommen müsst. Es ist einfach zu heiß, als dass ich mir jetzt noch einen Text aus den Fingern sauge – der würde dann bestimmt eh mies werden. In dem Sinne: Genießt das schöne Wetter, lest mehr Comics und lasst es euch doch gerne auch ansonsten gut gehen!

Ghosted 1
Ein gespenstischer Coup

Ghosted #1-5, USA 2013, 148 Seiten

Ghosted 1: Ein gespenstischer Coup | © Panini
© Panini

Autor:
Joshua Williamson
Zeichner:
Goran Sudzuka

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01848-2

Genre:
Krimi | Mystery | Horror | Thriller

 

Inhalt:

Jackson T. Winters sieht sich am Ende des Weges angekommen. Nachdem sein letzter Coup, der Überfall eines nagelneuen Casinos, grandios gescheitert ist und alle seine Teammitglieder dabei ums Leben kamen, verbüßt er eine endlos scheinende Haftstrafe und nur der Gedanke an den Tod birgt noch einen letzten Rest Hoffnung für ihn. Da erscheint eines Tages Anderson Lake auf der Bildfläche, eine knallharte, waffenstarrende Blondine, die ihn kurzerhand aus dem Knast eskortiert und zu ihrem Auftraggeber Markus Schrecken bringt. Der weiß um Winters Fähigkeiten und hat ihn aus einem ganz bestimmten Grund befreit: Als Sammler okkulter und mystischer Artefakte fehlt Schrecken nämlich nur noch eines in der heimischen Sammlung; ein echter Geist.

Ausschnitt aus Ghosted 1: Ein gespenstischer Coup | © Panini
© Panini

Den soll Winters aus der alten Trask-Villa rauben, einem Spukschloss wie es im Buche steht. Zu diesem Zweck scharrt Winters erneut ein Team um sich, um seine neu gewonnene Freiheit nicht direkt wieder zu verlieren. Gemeinsam mit einem Medium, einem Dieb, zwei Geister filmenden Brüdern, einem Skeptiker und natürlich Anderson begibt sich Winters zu dem verfluchten Anwesen. Nur tagsüber solle die Villa erkundet werden, da es nachts zu gefährlich sei, doch Geister sind bekanntlich gerade nachts aktiv und so halten sich die Erfolge der Gruppe zunächst in Grenzen. Bald schon stellt sich allerdings die Frage, was die wahren Absichten der einzelnen Gruppenmitglieder sind.

Rezension:

Man nehme ein klassisches Heist-Motiv, reichere es um Mystery- und Noir-Elemente an und mache aus dem obligatorischen Bankraub oder ähnlichem einen Geist, den es aus einer alten Spukvilla zu rauben gilt und heraus kommt Ghosted. So altbekannt die Zutaten aber auch allesamt sein mögen, ist es die Verquickung sowie Art der Darstellung, welche die Story zu einem wahren Erlebnis werden lassen. Anfänglich noch scheint alles recht simpel zu sein und der Fall klar: Winters stellt sich ein Team zusammen, man begibt sich in die Villa und das Rätselraten beginnt, wie man denn wohl einen Geist entführen könnte – so Geister denn existieren – doch schnell entpuppt sich die Story als überraschend doppelbödig und jedes einzelne der fünf enthaltenen Hefte wartet mit neuen Wendungen auf und offenbart erst langsam die Motivation und das Wissen der jeweiligen Figuren.

Ausschnitt aus Ghosted 1: Ein gespenstischer Coup | © Panini
© Panini

In der Beziehung bedient Ghosted sich einer schon cineastisch zu nennenden Herangehensweise, was Panelaufteilung und Erzählstruktur anbelangt, aber auch das Vorenthalten von Informationen, um den Überraschungseffekt zu vergrößern und auch den Leser teilweise im Unklaren zu lassen, zumal die Geschichte nicht immer chronologisch abläuft und Winters gerne auch einmal Sachen vorwegnimmt. In dieser Hinsicht also sehr spannend gestaltet, zeigt der Band wunderbar, was alles möglich ist, wenn man eine Geschichte nicht stur nach Schema F erzählen möchte. Hinzu kommt, dass einerseits genüsslich mit Klischees gespielt und diese gewollt aufs Korn genommen werden, während man sich an anderer Stelle ihrer schamlos bedient, was sich schon in der Zusammenstellung der Crew widerspiegelt, die allen typischen Gesetzmäßigkeiten einer solchen Gruppe folgt und dennoch zu überraschen weiß.

Setting und Story von Joshua Williamson wissen also zu gefallen, aber auch mit Goran Sudzuka als Zeichner wurde der richtige Mann gewählt, denn gepaart mit Miroslav Mrvas Koloration sehen seine Zeichnungen für Ghosted herrlich düster und dreckig aus, vermitteln Dynamik und unterstreichen die Noir-Atmosphäre. Hervorheben muss man hierbei noch die Darstellung der Geister, die äußerst gelungen ist, zumal man im Rahmen des ungewohnt umfangreichen Bonusmaterials von der Bleistiftskizze bis zur fertigen Seite verfolgen kann, wie diese entstanden sind. Außerdem enthalten ist noch ein umfangreiches und interessantes Interview mit Goran Sudzuka.

Ausschnitt aus Ghosted 1: Ein gespenstischer Coup | © Panini
© Panini

Obwohl Ghosted eine in sich abgeschlossene Erzählung ist, sind bereits weitere Bände erschienen und auch der zweite Sammelband befindet sich in Vorbereitung. Sudzuka ist als Zeichner dort nicht mehr an Bord, aber noch spannender wird es, zu sehen, ob Protagonist Jackson T. Winters zurückkehren wird, oder ob sich die Reihe als Aneinanderreihung unzusammenhängender, lediglich thematisch verwandter Geschichten verstanden wissen will. Beide Ansätze hätten durchaus ihren Reiz und sollte die Qualität der zweiten Storyline dem Auftakt nur annähernd das Wasser reichen, dürfte sich ein Blick auf alle Fälle lohnen, da die Geschichte mit ihren Heist-Motiven durchaus frische Impulse für die angestaubten Gespenstergeschichten hat bieten können und allein die Prämisse, einen Geist rauben zu wollen, zweifelsohne etwas für sich hat und in dieser vorliegenden Form wohl noch nie umgesetzt worden ist.

Fazit & Wertung:

Joshua Williamsons Ghosted verquickt Heist-Elemente mit klassischen Haunted-House-Motiven und begeistert mit seiner ungewöhnlichen Erzählstruktur und einem dichten Plot. Der charismatisch-durchtriebene Protagonist und sein Team entsprechen zwar den üblichen Genreregeln, bewegen sich jedoch auf gänzlich ungewohntem Terrain, was der Sache ihren besonderen Reiz verleiht, zumal die Story vor Überraschungen nur so strotzt und auch optisch rundweg zu gefallen weiß.

9 von 10 umherspukenden Geistern

Ghosted 1: Ein gespenstischer Coup

  • Umherspukende Geister - 9/10
    9/10

Fazit & Wertung:

Joshua Williamsons Ghosted verquickt Heist-Elemente mit klassischen Haunted-House-Motiven und begeistert mit seiner ungewöhnlichen Erzählstruktur und einem dichten Plot. Der charismatisch-durchtriebene Protagonist und sein Team entsprechen zwar den üblichen Genreregeln, bewegen sich jedoch auf gänzlich ungewohntem Terrain, was der Sache ihren besonderen Reiz verleiht, zumal die Story vor Überraschungen nur so strotzt und auch optisch rundweg zu gefallen weiß.

9.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Meinungen aus der Blogosphäre:
Comic Review: 9/10 Punkte

Ghosted 1 erscheint am 29.07.14 im Panini Verlag. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: