Review: Shameless | Staffel 2 (Serie)

So, also für diese Serien-Kritik wurde es aber mal allerhöchste Zeit! Aller-, aller-, allerhöchste Zeit. Mann, wie lange ich jetzt gebraucht habe, mir die paar Folgen mal alle anzusehen, ohne dass Monate dazwischenlagen. Jetzt kann es dann ja auch endlich weitergehen mit

Shameless
Staffel 2

Shameless, USA 2011- , ca. 46 Min. je Folge

Shameless | © Warner Bros.
© Warner Bros.

Serienschöpfer:
Paul Abbott
Showrunner:
John Wells

Main-Cast:
William H. Macy (Frank Gallagher)
Emmy Rossum (Fiona Gallagher)
Justin Chatwin (Steve/Jimmy)
Jeremy Allen White (Lip Gallagher)
Cameron Monaghan (Ian Gallagher)
Emma Kenney (Debbie Gallagher)
Ethan Cutkosky (Carl Gallagher)
Shanola Hampton (Veronica Fisher)
Steve Howey (Kevin Ball)
Laura Wiggins (Karen Jackson)
Joan Cusack (Sheila Jackson)
in weiteren Rollen:
Madison Davenport(Ethel)
Chloe Webb(Monica Gallagher)
Zach McGowan(Jody Silverman)
Louise Fletcher(Peg Gallagher)
Stephanie Fantauzzi(Estefania)
Emma Greenwell(Mandy Milkovich)

Genre:
Drama | Komödie

Trailer:

 

Inhalt:

Während Sheila es immer öfter gelingt, das Haus zu verlassen und ihre Agoraphobie zu überwinden, sieht Frank sein heimeliges Nest bedroht und fürchtet, dass sie ihn bald abschieben könnte. Nachdem erste Versuche, Oregano und Milchpulver als Drogen – sprich Cannabis und Kokain – zu verkaufen, versucht er sich bei der herzkranken Dottie einzuschmeicheln, um nach ihrem Ableben ihre Pensions-Schecks zu kassieren. Lip versucht derweil, sich Sheilas Tochter Karen wieder anzunähern, doch die ist mittlerweile bei den Anonymen Sexsüchtigen und hat dort Jody kennengelernt, mit dem sie sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen kann. Fiona unterdes sieht sich noch immer dem Einfluss von Jasmin ausgesetzt, die sie stetig zu überreden versucht, sich einen Sugar Daddy zu suchen, der sie aushalten und verwöhnen soll.

Szenenbild aus Shameless | © Warner Bros.
© Warner Bros.

Als wären das alles nicht Probleme genug, erfährt Lip bald, dass Karen von ihm schwanger ist und bald kommt es erst zum Zerwürfnis zwischen ihm und Ian und später – nach Lips Entschluss, die Schule zu schmeißen, um für sein Kind zu sorgen – auch Fiona. Derweil taucht unerwartet Steve wieder auf und beginnt sein Werben um Fiona erneut, während er den heimatlosen Lip bei sich aufnimmt. Das Chaos steigert sich noch, als Franks Mutter auf der Bildfläche erscheint und versucht, im Keller der Gallaghers ein Meth-Labor hochzuziehen. Und plötzlich steht Monica auf der Matte, Franks Ex-Frau und der Reigen erreicht ungeahnte Ausmaße des Wahnsinns und der Hemmungslosigkeit, während Fiona sich der schier unlösbaren Aufgabe gegenüber sieht, irgendwie die Familie zusammenzuhalten.

Rezension:

Es ist eine ganze Weile her, dass ich euch an dieser Stelle die Serie Shameless präsentiert habe und längst schon hätte ich zumindest von der zweiten Staffel berichten sollen, aber gut Ding will bekanntlich Weile haben und es ist ja ersichtlich, welche Vielzahl Serien mir einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Das Wiedersehen nun mit der Familie Gallagher hätte schöner nicht sein können, denn auch wenn speziell die erste Staffelhälfte bei mir anfänglich nicht so richtig zünden konnte, kam die Story doch merklich mehr und mehr in Fahrt und wiederum die zweite Hälfte war in meinen Augen nur großartig und allerfeinste Serienunterhaltung.

Szenenbild aus Shameless | © Warner Bros.
© Warner Bros.

Im Detail bedeutet das, dass Shameless sich alle Qualitäten der ersten Staffel – den bitterbösen Humor und die sprichwörtliche Schamlosigkeit – bewahrt hat, es aber nun deutlich besser zustande bringt, auch eine Kontinuität in die Geschichte zu bringen, die es so in der ersten Staffel noch nicht gegeben hat, wie mir mehrfach übel aufgestoßen ist. Jetzt aber hat man viel mehr das Gefühl, einer fortlaufenden Handlung zu folgen und nicht nur die einschneidendsten Geschehnisse haben merkliche Konsequenzen. So zieht sich sowohl Karens Schwangerschaft als auch Lips Zerwürfnis mit Ian und später auch Fiona durch die gesamte Staffel, ebenso wie die mehr oder minder umfangreichen Plots um Franks Mutter sowie dessen an einer bipolaren Störung leidender Exfrau, die unverhofft wieder in das Leben der Gallaghers tritt und folgerichtig einiges an Unfrieden stiftet.

Auch Fiona entwickelt sich als Figur merklich weiter und selbst Frank wird in seiner versoffenen Unzuverlässigkeit als Figur behutsam ausdifferenziert, ohne die nicht vorhandene Sympathie über Gebühr anzufachen. In der Beziehung bleibt Shameless nämlich erfreulich unkonventionell und gemein, genauso wie der Humor in eine wirklich derbe Richtung zeigt und zuweilen auch arg pietätlos daherkommt, was aber im Kontext der Serie durchaus zu akzeptieren ist, schließlich weiß man ja, worauf man sich einlässt. Ansonsten wird es noch abgedrehter und es würde theoretisch schwerfallen, diese Serie überhaupt noch ernstzunehmen, wenn sie nicht auch in gesteigertem Maße sensiblere Töne anschlagen würde als noch in der Staffel zuvor, ob es nun um Fionas enttäuschte Erwartungen, zerstörte Träume und Rückschläge im Leben geht, um Lips Besorgnis um sein Kind, das Karen herzlos und ohne Diskussion zur Adoption freizugeben gedenkt oder sogar um die wenn auch schrullige Beziehung zwischen Frank und Monica, die doch von einer Fürsorge geprägt ist, zu der man speziell Frank vorher nicht in der Lage gesehen hätte.

Szenenbild aus Shameless | © Warner Bros.
© Warner Bros.

Vor allem aber bleibt Shameless unvorhersehbar, überraschend und unterhaltsam ohne Ende, bildet eine perfekte Symbiose aus Drama und Komödie und bricht mit jeder Konvention, so dass es hier eben weder strahlende Ritter noch glückliche Fügungen oder Happy Ends gibt, sondern stattdessen nur eine durch und durch kaputte, hoffnungslos scheinende Familie samt Umfeld, zu denen man allerdings, eben abgesehen von Familienoberhaupt Frank, eine tiefe Sympathie entwickelt. Wie schon bei der letzten Staffel bin ich nun wieder angefixt und hoffe doch sehr, dass ich bis zur Sichtung der dritten Staffel nicht wieder so viel Zeit verstreichen lassen werde, denn dafür ist die Serie einfach zu gut und wenn man bedenkt, dass sie demnächst bereits in ihr fünftes Jahr gehen wird, scheint der Erfolg – und damit einhergehend hoffentlich die Qualität – noch ungebrochen.

Fazit & Wertung:

Dem Namen alle Ehre machend, stellt Shameless auch in der zweiten Staffel das Schamgefühl des Zuschauers erneut auf die Probe und wartet mit noch überzogeneren Geschichten auf, lässt dabei aber auch vermehrt sensiblere Töne anklingen und wird dadurch noch besser. Eine der besten Serienproduktionen der letzten Jahre, die noch immer völlig zu Unrecht hierzulande kaum Beachtung findet.

9 von 10 durchzechten Nächten mit einem bösen Erwachen auf der Parkbank – oder im Straßengraben

Shameless | Staffel 2

  • Durchzechte Nächte mit einem bösen Erwachen auf der Parkbank - oder im Straßengraben - 9/10
    9/10

Fazit & Wertung:

Dem Namen alle Ehre machend, stellt Shameless auch in der zweiten Staffel das Schamgefühl des Zuschauers erneut auf die Probe und wartet mit noch überzogeneren Geschichten auf, lässt dabei aber auch vermehrt sensiblere Töne anklingen und wird dadurch noch besser. Eine der besten Serienproduktionen der letzten Jahre, die noch immer völlig zu Unrecht hierzulande kaum Beachtung findet.

9.0/10
Leser-Wertung 8/10 (1 Stimme)
Sende

Episodenübersicht: Staffel 2

01. Summertime (8/10)
02. Heiße Liebe (7,5/10)
03. Von Toten und Kerzen (8,5/10)
04. Glücksfall (9/10)
05. Vatertag (9/10)
06. Einmal Mutter, bitte (8,5/10)
07. Wasserspiele (9/10)
08. Kindersegen (9/10)
09. Hurrikan Monica (9/10)
10. Alles ganz normal (9/10)
11. Abschuss (9,5/10)
12. Home Sweet Home (9,5/10)

 
– – –

Shameless | Staffel 2 ist am 11.01.13 im Vertrieb von Warner Bros. erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über einen der Links und unterstützt damit das Medienjournal!

DVD:

Blu-ray:

  • Pingback: [Medienjournal] Review: Shameless | Staffel 2 (Serie) | netzlesen.de()

  • Filmschrott

    Die vierte Staffel war bisher die Beste. Man hat mittlerweile eine richtig gute Mischung aus Drama, Comedy, und völlig abgefucktem Scheiß gefunden. Großartige Serie. Und nebenbei ausnahmsweise sogar mal besser, als das Original.

    • Hatte ich wohl auch schon gehört, dass die 4. Staffel ziemlich stark sein soll. Dummerweise ist allein Staffel 3 vor wenigen Tagen erst wieder teurer geworden und von daher wird das noch ein wenig dauern, bis ich da ankomme. Aber gut Ding will Weile haben, Vorfreude ist die schönste Freude und so weiter und so fort 😀

      Aber „gute Mischung aus Drama, Comedy, und völlig abgefucktem Scheiß“ hört sich schon mal sehr vielversprechend an! 😉

  • Da fühle ich mich noch bestätigter, dass ich mir neulich die ersten 2 Staffeln gegönnt habe. Sichtung wird noch dauern, aber die Vorfreude wächst… :)

    • Hatte ich schon bei Facebook gesehen und musste schmunzeln, weil ich da quasi gerade meinen Text beendet hatte. Ich wünsche dir jetzt schon einmal viel Freude bei der Serie, ebenso wie mit „Sucker Punch“. Da übrigens gut, dass du dich für den Extended Cut, also die Blu-ray entschieden hast, allein wegen Jon Hamm und den Musical-Szenen 😉

  • Stepnwolf

    Da kann ich Filmschrott nur zustimmen. Staffel 4 ist besonders gut gelungen. Insbesondere mein Lieblingscharakter Lip kann hier, durchweg auf einem sehr hohen Niveau spielend, überzeugen.

%d Bloggern gefällt das: