Review: Stitched 3: Sieben Schwerter (Graphic Novel)

Gestern habe ich mir eine Auszeit gegönnt, weil wegen Stress, kaputt und so, ihr kennt das ja. Dafür gibt es heute in Form gezeichneter Bilder die gewohnte doppelte Dosis und nachdem der nun folgende Band wohl eher in der Kategorie mehr-so-geht-so zuhause ist, folgt gleich noch ein richtig tolles, empfehlenswertes Kleinod der Comic-Kunst. Also am besten direkt auf der Seite bleiben oder eben später noch mal reinschauen! 😉 Schönen Abend euch und bis voraussichtlich morgen.

Stitched 3
Sieben Schwerter

Stitched #14-19, USA 2014, 148 Seiten

Stitched 3: Sieben Schwerter | © Panini
© Panini

Autor:
Mike Wolfer
Zeichner:
Fernando Furukawa

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
keine ISBN

Genre:
Action | Horror

 

Inhalt:

Nach dem Massaker in Sri Lanka, das lediglich ein unbekannter Kämpfer – ein Hüter der Stiched – und eine Frau namens Zari überlebt haben, die allerdings in ein Fass gesperrt worden ist, um die Mächte zu erhalten, die zur Erschaffung neuer Stitched nötig sind, taucht ebenjener Namenlose bei einem Yakuza namens Kenji Nakamura auf, der die Monstrositäten nutzen will, um sich an der Yakuza-Gang Kuroko-kai zu rächen. Ihm zur Seite steht Keigo, ein früherer Kollege Strathmores, der ihm von den alten Legenden der Stitched erzählte, wenngleich er selbst noch immer skeptisch ist.

Während Kuroko-kai zunehmend nervöser wird, ist Nakamura bereit, alles zu tun, um seine Widersacher zu vernichten, nicht ahnend, dass der Namenlose, der sich als Hassan zu erkennen gibt, einen Preis fordern wird, ebenso wie die Benutzung des schwarzen Fasses nicht ohne Folgen bleiben wird. Ungeachtet dessen setzt Nakamura seinen Rachefeldzug fort und entführt nach und nach die sieben ersten Lieutenants der Yakuza-Gang, um aus ihnen seine Privatarmee aus Stitched zu formen.

Rezension:

Langsam aber sicher mausert sich die Reihe um die Stitched und auch wenn ich nicht behaupten kann, dass der nunmehr dritte Band qualitativ merklich besser als sein Vorgänger wirkt, gefällt mir die Art, wie die jeweils in sich geschlossenen Handlungsstränge miteinander verknüpft werden, zumal hier die Vorgeschichte mit den aktuellen Geschehnissen merklich enger verzahnt ist als zuvor. Auf bekannte Gesichter muss man natürlich dennoch weitestgehend verzichten, denn der vermummte Hüter, der hier als Hassan in Erscheinung tritt, war zuvor noch ein gesichtsloser Streiter für die Mächte hinter den Stitched und Zari, die zwar das Massaker überlebte, befindet sich nun in der ewigen Finsternis des schwarzen Fasses, dehnt von dort allerdings ihren Einfluss zögerlich aus.

Angenehm allerdings, dass die Geschichte selbst unerwartet konsequent und kohärent erzählt wird und ich ihr spürbar besser und leichter folgen konnte und das, obwohl diverse Szenen- und Handlungssprünge enthalten sind. So bewegt sich Stitched 3: Sieben Schwerter narrativ auf einem überzeugenden Niveau, allerdings ist die Geschichte selbst nicht unbedingt von Innovationsreichtum gekrönt, kommt dafür solide daher und punktet mit einer guten Mischung aus erzählerischer Dichte und blutigen Splatter-Einlagen, die sich beinahe ein wenig zurückzunehmen scheinen und nicht wie brutaler Selbstzweck wirken, sondern die schiere Grausamkeit des Rachefeldzuges verdeutlichen, dessen Gründe lange im Verborgenen bleiben.

Gegen Ende dann zieht das Tempo noch einmal merklich an und das Finale kann sich, auch dank unerwarteter Wendungen und ausufernder Gefechte wirklich sehen lassen, während schlussendlich auch Figuren wie Zari ihren Auftritt haben dürfen und das Geschehen noch einmal in andere Bahnen lenken. Erwartungsgemäß endet die Geschichte recht offen und liefert Raum, um bei etwaigen Fortsetzungen daran anzuknüpfen, doch gerät das Ende selbst recht holprig, so dass man schon sagen kann, dass in Stitched 3 ein größerer Storybogen seine Vollendung findet.

Noch immer bin ich zwar von der Reihe nicht wirklich überzeugt, konnte aber erleben, dass es mittlerweile wirklich kurzweilige, spannende Unterhaltung ist, die man sich als Fan des Genres durchaus zu Gemüte führen kann, wenn man denn an den eigentlichen Storybogen nicht die höchsten Ansprüche stellt. Immerhin wird auch die Hintergrundgeschichte fortgesponnen und als Leser hat man mittlerweile einen zumindest vagen Eindruck über Herkunft, Funktion, Sinn und Zweck der Stitched. Tatsächlich bin ich jetzt schon wieder ein wenig gespannt, wie es gelingen wird, die Geschichte sinnvoll und weiterhin kohärent fortzuführen, zumal man – wie auch hier – erneut auf das Problem stoßen wird, Identifikationsfiguren zu finden, denn eine oder mehrere Hauptpersonen sind es immer noch, die der Reihe völlig abgehen, so dass noch immer nur die gesichts- wie seelenlosen Stitched einziger Bezugspunkt sind, was womöglich das größte Manko der Reihe darstellt.

Fazit & Wertung:

Wie schon zuvor mangelt es auch in Stitched 3: Sieben Schwerter an starken Identifikationsfiguren, wenn auch Nakamura und Konsorten zumindest für die Dauer der Story genügen, welche wiederum stimmig und temporeich erzählt wird, aber gerne etwas innovativer und überraschender hätte ausfallen dürfen. Immerhin das action- und wendungsreiche Finale entschädigen dafür ein wenig.

6,5 von 10 lautlos mordenden Stitches

Stitched 3: Sieben Schwerter

  • Lautlos mordende Stitches - 6.5/10
    6.5/10

Fazit & Wertung:

Wie schon zuvor mangelt es auch in Stitched 3: Sieben Schwerter an starken Identifikationsfiguren, wenn auch Nakamura und Konsorten zumindest für die Dauer der Story genügen, welche wiederum stimmig und temporeich erzählt wird, aber gerne etwas innovativer und überraschender hätte ausfallen dürfen. Immerhin das action- und wendungsreiche Finale entschädigen dafür ein wenig.

6.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Meinungen aus der Blogosphäre:
Tofu Nerdpunk: 6,5/10 Punkte

Stitched 3: Sieben Schwerter ist am 17.06.14 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: