Portrait: Chris Hemsworth

Nachdem ich letzte Woche aufgrund von Bocklosigkeit (ja, ich weiß, ich bin immer so hemmungslos offen) auf diese Kategorie verzichtet habe, kommt heute ein neuer Eintrag für das wachsende Portrait-Archiv. Übrigens sehr interessant, sich einmal näher mit den Filmografien einzelner Leute auseinanderzusetzen, denn im Falle von Chris Hemsworth beispielsweise war mir wirklich nicht klar, wie kompakt und überschaubar seine bisherige Karriere sich darstellt.

Chris Hemsworth

Chris Hemsworth

Der am 11. August 1983 in Melbourne, Victoria geborene Chris Hemsworth, Bruder von Liam und Luke Hemsworth, begann 2002 seine Schauspielerkarriere mit kleineren Fernsehrollen, bevor er 2004 für vier Jahre die Rolle des Kim Hyde in der australischen Soap Home and Away übernahm. 2009 dann war er zum ersten Mal für das internationale Publikum zu sehen, als er in der Eingangssequenz des neuen Star Trek-Films den Vater von James Tiberius Kirk verkörperte. Im selben Jahr entstand auch The Cabin in the Woods, der allerdings erst zwei Jahre später veröffentlicht werden sollte.

2010 übernahm Hemsworth eine Rolle neben Sean Bean in dem Thriller Ca$h, bevor ihm 2011 als Thor im Rahmen des Marvel Cinematic Universe der Durchbruch gelang. Folglich übernahm er die Rolle des Göttersohnes 2012 in The Avengers erneut und ein Jahr später wurde Thor – The Dark Kingdom veröffentlicht. In der Zeit zwischen den beiden Marvel-Filmen stand Chris Hemsworth noch für Snow White & the Huntsman sowie Red Dawn vor der Kamera und verkörperte in Ron Howards Rush – Alles für den Sieg den Formel-1-Rennfahrer James Hunt an der Seite von Daniel Brühl als Niki Lauda.

Filmografie: (Auswahl)

2012: The Cabin in the Woods
2011: Thor
2010: Ca$h
2009: A Perfect Getaway
2009: Star Trek
2004-2007: Home and Away (Serie)

 

Vorhandene Rezensionen sind jeweils verlinkt!

%d Bloggern gefällt das: