Portrait: Scarlett Johansson

Wie bereits angekündigt werde ich natürlich auch in diesem Jahr die noch recht junge, aber sich doch gewisser Beliebtheit erfreuende Rubrik der Schauspieler-Portraits beibehalten und auch hier heute verhält es sich natürlich so, dass ich deutlich mehr Filme mit Scarlett Johansson kenne, als es die Filmografie und die dortigen Verlinkungen vermuten lassen würden, aber was nicht ist, kann ja noch werden und immerhin sechs Filme sind ja zumindest ein Grundstock, auf dem man aufbauen kann. Viel Spaß beim Stöbern und einen schönen, gemütlichen Sonntag allerseits, bevor es nächste Woche das erste Mal in 2015 wieder gilt, volle fünf Tage durchzuschuften.

Scarlett Johansson

Scarlett Johansson

Die am 22. November 1984 in New York City geborene Scarlett Johansson gab bereits im Alter von zehn Jahren ihr Schauspieldebüt in dem Film North, übernahm daran anschließend diverse Nebenrollen und ergatterte bereits 1996 ihre erste Hauptrolle in Manny & Lo, die ihr eine Nominierung für den Independent Spirit Award einbrachte, bevor sie 1998 für ihre Rolle in Robert Redfords Der Pferdeflüsterer den Young Star Award erhielt. Auch in den darauffolgenden Jahren war sie in diversen Produktionen zu sehen, bevor ihr 2003 in Sofia Copolas Lost in Translation an der Seite von Bill Murray der internationale Durchbruch gelang; einhergehend mit diversen Preisen und ihrer ersten Golden Globe-Nominierung.

Noch im selben Jahr folgte die zweite Golden Globe-Nominierung für Das Mädchen mit dem Perlenohrring und 2004 die dritte Nominierung für ihre Rolle in Lovesong für Bobby Long neben John Travolta. Im Jahr darauf wagte sich Johansson nicht nur erstmalig ins Action-Fach und spielte neben Ewan McGregor in Die Insel, sondern wurde auch von Woody Allen als dessen neue Muse entdeckt, war 2005 in Match Point zu sehen und erhielt – man ahnt es fast – für ihre Darstellung die vierte Golden Globe-Nominierung. Einmal von Woody Allen entdeckt, spielte sie 2006 die Hauptrolle in Scoop – Der Knüller und zwei Jahre später in Vicky Christina Barcelona, während sie in der Zwischenzeit unter anderem an Brian De Palmas The Black Dahlia mitwirkte und an der Seite von Christian Bale und Hugh Jackman in Christopher Nolans The Prestige zu sehen war.

Ebenfalls noch 2008 entdeckte sie dank The Spirit das weite Feld der Comic-Adaptionen für sich und war nach ihrer Beteiligung an Er steht einfach nicht auf dich dann 2010 als Natasha Romanoff in Iron Man 2 zu sehen und wurde zwei Jahre später dank ihrer Beteiligung an The Avengers zu einem festen Teil des Marvel Cinematic Universe. Damit nicht genug, spielte sie 2012 ebenfalls die Rolle der Janet Leigh in Hitchcock, gab 2013 die White-Trash-Schlampe in Joseph Gordon-Levitts Regiedebüt Don Jon, ein männermordendes Alien in Under the Skin und sprach nicht zuletzt den hochentwickelten Computer Samantha in Her, bevor sie 2014 in The Return of the First Avenger als Natasha zurückkehrte. Zuletzt war Johansson in Luc Bessons Lucy und dann natürlich wieder in The Avengers 2: Age of Ultron zu sehen.

Filmografie: (Auswahl)

2016: Captain America 3: Civil War
2016: Hail, Caesar!
2015: The Avengers 2: Age of Ultron
2014: Lucy
2014: Captain America 2: The Winter Soldier
2014: Kiss the Cook – So schmeckt das Leben
2013: Her
2013: Under the Skin – Tödliche Verführung
2013: Don Jon
2012: Hitchcock
2012: The Avengers
2011: Wir kaufen einen Zoo
2010: Iron Man 2
2009: Er steht einfach nicht auf Dich
2008: The Spirit
2008: Vicky Cristina Barcelona
2008: Die Schwester der Königin
2007: Nanny Diaries
2006: Prestige – Die Meister der Magie
2006: Black Dahlia
2006: Scoop – Der Knüller
2005: Die Insel
2005: Match Point
2004: Reine Chefsache
2004: Good Woman – Ein Sommer in Amalfi
2004: Lovesong für Bobby Long
2004: Voll gepunktet
2003: Das Mädchen mit dem Perlenohrring
2003: Lost in Translation
2002: Arac Attack
2001: Ein amerikanischer Traum
2001: Ghost World
2001: The Man Who Wasn’t There
1999: My Brother the Pig
1998: Der Pferdeflüsterer
1996: Manny & Lo

 

Vorhandene Rezensionen sind jeweils verlinkt!

  • Jan

    Eine tolle Schauspielerin, die auch noch mit einer wahnsinnigen Stimme gesegnet ist! Falls noch nicht schon längst geschehen und nur noch nicht rezensiert, würde ich vorschlagen, dass du dir Lost in Translation, Her, Under the Skin, Love Song for Bobby Long und Horse Whisperer anschaust. Da bekommt man ein sehr breites Spektrum ihrer meiner Meinung nach besten Leistungen (ok, da gehören noch Match Point und Vicky Christina Barcelona dazu) geboten.

    • Hey Jan,
      wie du vielleicht mitbekommen hast, lag ich die vergangenen Tage dank Krankheit ziemlich flach und antworte dir daher erst jetzt; zu deinen Film-Tipps: ‚Lost in Translation‘ und ‚Horse Whisperer‘ habe ich natürlich vor Jahren schon gesehen und ‚Under the Skin‘ harrt lediglich noch seiner Besprechung (schwierig, da die richtigen Worte für zu finden…), wohingegen ‚Lovesong for Bobby Long‘ noch immer ungesehen unter meinen Blu-rays weilt und ‚Her‘ gar nur auf meiner Wunschliste zu finden ist. Immerhin die genannten Woody-Allen-Filme kenne ich aber auch schon und habe sie im Falle von ‚Match Point‘ hier ja auch schon vorgestellt.

      Ich glaube, das ist eines der mitunter schönsten Dinge an der Beschäftigung Film: Man kann noch so fleißig sein, irgendetwas bleibt immer auf der Strecke, wird auf Empfehlung doch noch einmal hervorgekramt und kommt dadurch mitunter wieder in die Diskussion. Ich kenne viele Filme mit Scarlett Johansson, freue mich aber sehr darauf, meine Wissenslücken zu schließen 😉

  • Pingback: Portrait: Joseph Gordon-Levitt | Medienjournal()

  • Pingback: Portrait: Chris Evans | Medienjournal()

  • Pingback: Portrait: Elizabeth Olsen | Medienjournal()

  • Pingback: Portrait: Ewan McGregor | Medienjournal()

  • Pingback: Review: Black Widow 1: Schuld und Sühne (Graphic Novel) | Medienjournal()

%d Bloggern gefällt das: