Review: Grimm Fairy Tales: Oz 2 (Graphic Novel)

Schon wieder Sonntagabend. Wie angekündigt, gibt es dieses Mal, wo wir uns erneut Comics widmen wollen, mal wieder ein Doppelpack und genau dieses Versprechen beginne ich jetzt mit der ersten Comic-Rezension des heutigen Abends einzulösen. Und der Einfachheit halber widmen wir uns diesmal gleich zweimal der Welt von Oz, wie man sie unterschiedlicher nicht interpretieren könnte und den Anfang macht:

Grimm Fairy Tales
Oz 2

Grimm Fairy Tales presents Oz Volume 2, USA 2014, 144 Seiten

Grimm Fairy Tales: Oz 2 | © Panini
© Panini

Autor:
Joe Brusha
Zeichner:
Noah Salonga (Der Blechmann)
Miguel Mendonca (Der feige Löwe)
Dave Acosta (Die Vogelscheuche)
Luca Erbetta (Die Vogelscheuche)
Vincenzo Federici (Guter Hund: mit Toto)

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-957-98043-4

Genre:
Fantasy | Horror | Drama

 

Inhalt:

Lange bevor der Blechmann, der feige Löwe und die Vogelscheuche Dorothy Gale begegnet sind, durchlebten sie alle ihre höchst eigene Tragödie, die sie zu dem werden ließ, als was sie Dorothy erscheinen, denn sowohl der Blechmann als auch die Vogelscheuche waren einst Menschen und wurden erst durch den unbarmherzigen Zauber der bösen Hexen in ihre jetzige Gestalt gepresst, während der feige Löwe aus dem Stamm der Kavari noch immer seine Versäumnisse bereut und der Meinung ist, er hätte seine Familie retten können, hätte er sich nur dem unvermeidlichen Kampf gegen die Hexen gestellt. Diesen Tragödien spürt der Band nach, während er ebenso das Geheimnis lüftet, wohin es Toto verschlagen hat, nachdem er sich von Dorothy getrennt hatte.

Rezension:

Analog zu den Geschichten aus dem Wunderland widmet sich Grimm Fairy Tales: Oz 2 gar nicht wie vielleicht erwartet dem Fortgang der in Band 1 begonnenen Geschichte, sondern beleuchtet vielmehr in mehreren Einzelepisoden den Ursprung, die Herkunft, den Werdegang der Begleiter von Dorothy, namentlich dem Blechmann, dem feigen Löwen und der Vogelscheuche sowie Toto, wenngleich diese Geschichte doch merklich anders ausgerichtet und als Fortsetzungsstory angelegt ist. Dennoch besteht der Band im Grunde aus vier unzusammenhängenden Einzelepisoden, die jeweils in eigenem Stil dargebracht werden, weshalb auch der stete – und bei Zenescope-Veröffentlichungen wohl mittlerweile obligatorische – Zeichnerwechsel ausnahmsweise einmal nicht wirklich störend ins Gewicht fällt.

So macht tatsächlich jede Geschichte für sich genommen eine gute Figur und obwohl der Band nur ergänzendes Material zu Grimm Fairy Tales: Oz 1 bereithält, ist er in meinen Augen sogar geringfügig lohnenswerter als die Geschichte, auf welcher der Band fußt, einfach weil man auch aus einer anderen Perspektive erfährt, inwieweit die verantwortlichen Autoren und Zeichner die bekannten Figuren neu zu interpretieren wissen, was in dem Ausmaß im Vorgänger gar nicht deutlich werden konnte, wo die Figuren natürlich lediglich aus der Geschichte heraus eingeführt worden sind.

Freunde und Fans des ersten Bandes kommen hier also definitiv auf ihre Kosten, wohingegen sich Grimm Fairy Tales: Oz 2 für Neulinge selbstverständlich kaum lohnt, wenn die Geschichten auch wunderbar als Standalone funktionieren, als netter Comic-Happen zwischendurch also einen Kauf sogar rechtfertigen, wobei da einfach die Alternativen zu zahlreich sein dürften. Des Weiteren ist es natürlich nun einmal so, dass man doch auch behutsam versucht, die Geschichte fortzuführen oder zumindest für den Fortgang die Weichen zu stellen, so dass auch immer wieder die Hexen auf den Plan treten und neue dunkle Pläne schmieden, während einige zaghafte Querverweise die Geschichten miteinander zu verknüpfen zu suchen, wobei das in Guter Hund am deutlichsten wird, nimmt sie schließlich sogar inmitten der Story des ersten Bandes ihren Anfang und zeigt auf, welche Reise Toto hinter sich gebracht hat, bevor er erneut auf Dorothy traf.

Auch im zweiten Band konnte ich noch nicht so richtig warmwerden mit der Neuinterpretation von Oz, doch zeigt sich hier zumindest ein gewisses Potential und die Geschichten wussten zu fesseln und zu unterhalten, während das die zusammenhängende Story noch nicht in dem Ausmaß zu leisten verstanden hat. Vor allem aber sind die Geschehnisse in Grimm Fairy Tales: Oz 2 deutlich atmosphärischer und dichter geschildert, haben schließlich sowohl Blechmann, Löwe als auch Vogelscheuche eine dramatische wie auch tragische Geschichte hinter sich.

Fazit & Wertung:

Die Geschichte des Vorgängerbandes nur marginal aufgreifend, widmet sich Grimm Fairy Tales: Oz 2 lieber den zuvor vernachlässigten Nebenfiguren und präsentiert die jeweilige Vorgeschichte in einer vierteiligen Kurzgeschichtensammlung, die zwar ebenfalls meist kaum mehr als solide zu bezeichnen ist, sich aber zumindest atmosphärischer und überzeugender präsentiert als der Vorgängerband.

7,5 von 10 grausamen Schergen der bösen Hexen

Grimm Fairy Tales: Oz 2

  • Grausame Schergen der bösen Hexen - 7.5/10
    7.5/10

Fazit & Wertung:

Die Geschichte des Vorgängerbandes nur marginal aufgreifend, widmet sich Grimm Fairy Tales: Oz 2 lieber den zuvor vernachlässigten Nebenfiguren und präsentiert die jeweilige Vorgeschichte in einer vierteiligen Kurzgeschichtensammlung, die zwar ebenfalls meist kaum mehr als solide zu bezeichnen ist, sich aber zumindest atmosphärischer und überzeugender präsentiert als der Vorgängerband.

7.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Grimm Fairy Tales: Oz 2 ist am 09.12.14 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: