Review: Grimm 2: Blutlinien! (Graphic Novel)

So, ich glaube das wäre dann der letzte Artikel für heute, irgendwann muss schließlich auch gut sein und morgen ist ja nun einmal auch noch ein Tag. Also, schönen Abend euch und ein letztes Mal viel Spaß bei der Lektüre, wobei ich mich dieses Mal quasi bewusst auch etwas kürzer gefasst habe.

Grimm 2
Blutlinien!

Grimm Volume Two (#6-12), USA 2014, 144 Seiten

Grimm 2: Blutlinien! | © Panini
© Panini

Autoren:
Jim Kouf
David Greenwalt
Zeichner:
Rod Rodolfo

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-957-98040-3

Genre:
Mystery | Abenteuer | Fantasy

 

Inhalt:

Wieder einmal wird Detective Nick Burkhardt, seines Zeichens Grimm und damit so etwas wie der Schwarze Mann für Wesen, in deren Belange involviert, doch diesmal anders, als er es gewohnt ist, denn als er ein verlassenes Lagerhaus in Augenschein nimmt, wo zwei Polizisten von einer merkwürdigen Wesenheit angegriffen worden sind, die sich als Hadosheru entpuppt, ahnt er nicht, dass er geradewegs in die Falle von Silvio getappt ist, der Nick für seine Zwecke einspannen will und ihm daher ein nur langsam wirkendes Gift injiziert hat, dessen Gegenmittel der Grimm erst erhält, nachdem er Silvio geholfen hat, vier besondere Gegenstände in seinen Besitz zu bringen, um damit nach dessen eigener Aussage die Wesen-Welt für immer zu verändern.

Ausschnitt aus Grimm 2: Blutlinien! | © Panini
© Panini

Widerwillig hilft Nick Silvio zunächst, doch als er sich aufzulehnen beginnt muss er mit Schrecken feststellen, dass sein Peiniger mittlerweile Juliette in seine Gewalt gebracht hat und damit droht, ihr etwas anzutun, sollte Nick nicht weiter kooperieren. Der Grimm derweil beginnt langsam zu ahnen, dass es Silvio nicht – wie der behauptet – nur darum geht, die Reinblüter unschädlich zu machen, sondern eine ganz andere Art von Putsch plant mit weitaus weitreichenderen Folgen für die Welt der Wesen, aber auch der Menschen…

Rezension:

War ich von Grimm 1: Die Münzen von Zakynthos noch recht angetan, wusste mich Grimm 2: Blutlinien! traurigerweise merklich weniger zu überzeugen, was mitunter sicherlich an den Zeichnungen von Rod Rodolfo gelegen haben mag, denn auch wenn mir der Stil von José Malaga, der für Band 1 verantwortlich zeichnete, auch nicht zu hundert Prozent zugesagt hat, verfügten seine Figuren doch über merklich mehr Ausdruck, waren vor allem aber als die Seriencharaktere zu erkennen, wohingegen hier speziell die Gesichter oftmals nicht einmal in die Nähe ihrer realen Vorbilder kommen, was zuweilen gar den Wiedererkennungswert schmälert. Vor allem aber sind mir die Zeichnungen oft zu bunt geraten, was dem düsteren Setting, in dem sich Grimm eigentlich bewegt, oft merklich abträglich ist.

Ausschnitt aus Grimm 2: Blutlinien! | © Panini
© Panini

Vor allem aber überzeugte der Vorgängerband noch damit, in seiner Gänze eine durchgehend zusammenhängende Geschichte zu erzählen, wohingegen es in Blutlinien! gehörig dauert, bis die auf dem Klappentext angepriesene Geschichte ihren Anfang nimmt, versammelt der Band schließlich zuvor noch drei One-Shots, die allesamt nicht wirklich zu überzeugen wissen, da ein einzelnes Heft oft schlicht zu knapp ist, um eine stimmungsvolle Geschichte zu etablieren, zumal diese allesamt wenig einfallsreich sind und ebenfalls an Rodolfos Zeichenstil kranken, vor allem aber sehr oberflächlich bleiben. Die eigentlich titelgebende Story, die sich immerhin über vier der insgesamt sieben enthaltenen Hefte erstreckt, vermag da schon eher zu gefallen und atmet wieder etwas mehr das Flair der Serie.

Ausschnitt aus Grimm 2: Blutlinien! | © Panini
© Panini

Allerdings muss auch hier festgehalten werden, dass der Plot um Silvio, der eine Vendetta gegen die Sanguine loszutreten versucht, nicht annähernd so zu überzeugen weiß wie die vorangegangene Geschichte in Band 1, denn hier geht es doch sehr actionlastig und relativ stringent zur Sache, denn Nick hat in Silvios Auftrag mehrere Aufgaben zu erfüllen, die nun jeweils ein Kapitel, sprich Heft, umfassen und schlussendlich zum Finale führen, das zwar ganz nett inszeniert, relativ wenig Überraschungen bereithält. Hauptproblem bei Blutlinien! bleibt aber unbestreitbar die Optik, weil so richtig zum Mitfiebern lädt hier eigentlich nichts ein und ich hoffe doch sehr, dass künftig womöglich folgende Bände wieder von anderen Zeichnern betreut werden, die es besser verstehen, Nick Burkhardt und Konsorten in Szene zu setzen.

Fazit & Wertung:

Mit drei One-Shots und einer eher fragmentarischen Fortsetzungsgeschichte, die allesamt nur teilweise zu überzeugen wissen, macht Grimm 2: Blutlinien! insbesondere auch aufgrund der teils wirklich unsäglichen Zeichnungen, die man Rod Rodolfo zu verdanken hat und die noch dazu in meinen Augen viel zu poppig koloriert worden sind, leider keine annähernd so gute Figur wie der ungleich stimmigere erste Band der Reihe.

5,5 von 10 extrem gefährlichen Reinblütern

Grimm 2: Blutlinien!

  • Extrem gefährliche Reinblüter - 5.5/10
    5.5/10

Fazit & Wertung:

Mit drei One-Shots und einer eher fragmentarischen Fortsetzungsgeschichte, die allesamt nur teilweise zu überzeugen wissen, macht Grimm 2: Blutlinien! insbesondere auch aufgrund der teils wirklich unsäglichen Zeichnungen, die man Rod Rodolfo zu verdanken hat und die noch dazu in meinen Augen viel zu poppig koloriert worden sind, leider keine annähernd so gute Figur wie der ungleich stimmigere erste Band der Reihe.

5.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Grimm 2: Blutlinien! ist am 14.10.14 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: