Review: Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin (Graphic Novel)

Buffy & Angel - Das Buffyverse

Buffy & Angel – Das Buffyverse

Diese Graphic Novel ist Teil des Buffyverse. Folge dem Link, um mehr darüber zu erfahren und weitere Artikel zum Thema zu entdecken.

 

Nun hat mir zwar der beim Media Monday erwähnte vermeintliche Blog-Ausfall heute Nachmittag einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht, was die heutigen Veröffentlichungspläne angeht, doch wer wäre ich, wenn ich mich von solch lapidaren Stolpersteinen beirren lassen würde und weil ich mir fest vorgenommen habe, euch heute einen weiteren Buffy Chroniken-Band zu präsentieren, mache ich das jetzt auch, auch wenn es weit später geworden ist als ursprünglich geplant.

Buffy The Vampire Slayer
Chroniken 4: Die Vampirkönigin

Buffy The Vampire Slayer: Ring of Fire, The Dust Waltz,
Spike & Dru – Paint the Town Red, USA 1998/1999/2000, 176 Seiten

Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin | © Panini
© Panini

Autoren:
Doug Petrie (Der Feuerring)
Dan Bereton (Der Tanz von Staub und Asche)
James Marsters (Stadt in Blutrot)
Christopher Golden (Stadt in Blutrot)
Zeichner:
Ryan Sook (Der Feuerring, Stadt in Blutrot)
Hector Gomez (Der Tanz von Staub und Asche)

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-866-07989-2

Genre:
Drama | Fantasy | Action | Horror

 

Inhalt:

Der Feuerring

Ausschnitt aus Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin | © Panini
Ausschnitt aus Der Feuerring © Panini

Kurz nach der Ermordung von Jenny Calendar haben Angelus, Spike und Drusilla schon längst einen neuen Plan gefasst, den es in die Tat umzusetzen gilt, denn gemeinsam planen sie den Feuerring zu entfachen und einen alten Dämon namens Kelgor zu entfesseln. Giles derweil steht nach Jennys Tod noch immer völlig neben sich und sinnt, wenn er es auch gegenüber seiner Jägerin nicht einzugestehen mag, auf Rache. Doch Buffy und ihre Freunde ahnen selbstredend, dass mit dem introvertierten Briten etwas nicht in Ordnung ist, allerdings haben ihre Ermittlungen bezüglich der Absichten von Angelus und Co. Zunächst Vorrang, derweil sich eine dubiose Organisation ebenfalls an die Fersen von Buffy heftet…

Der Tanz von Staub und Asche

Just als Giles‘ Nichte Jane in Sunnydale eintrifft, tauchen dort noch weit dubiosere Gestalten auf und eine davon ist Lilith, Königin der Vampire, der auch Buffy und Angel alsbald bei einem nächtlichen Patrouillengang begegnen, doch gelingt es Lilith dabei auch, Angel zu entführen, was Buffy selbstverständlich sofort dazu veranlasst, sich auf die Suche nach ihm zu begeben. Doch wie das so ist mit den Jägerinnen, unterschätzt sie Liliths Macht zunächst gehörig, doch zu ihrem Glück ergeht es Lilith umgekehrt genauso. In der Nähe des Höllenschlundes unter Sunnydale kommt es zum Showdown…

Stadt in Blutrot

Nach ihrer Flucht aus Sunnydale finden sich Spike und Drusilla in Cicagne, einem kleinen Örtchen an der Westküste Italiens wieder. Das Leben könnte sich beruhigen, doch Spike spukt noch immer Angels Rückkehr durch den Geist und als Drusilla im Schlaf dessen Namen flüstert, kommt es zum Eklat und Dru wird schwer verletzt, während Spike, nicht bereit in Angels Schatten zu leben, seiner Wege zieht. Zwei Monate vergehen, bis Spike und Dru sich erneut begegnen ,doch die hat inzwischen einen alten Magier von den Toten wiederauferstehen lassen, um Spike eine Lektion zu erteilen, doch der Magier erweist sich als weit gefährlicher für das vampirische Paar, als Drusilla je angenommen hätte…

Rezension:

Im Gegensatz zu den bisherigen Bänden der Buffy The Vampire Slayer Chroniken verhält es sich nun bei der vierten Ausgabe Die Vampirkönigin so, dass hier keine aus mehreren Einzelgeschichten bestehende, aber dennoch fortlaufende und der TV-Serie vorgelagerte Handlung erzählt wird, sondern dass Band 4 vielmehr eine Sammlung aus längeren wie kürzeren Stand-Alone-Stories vereint, die allesamt grob während der zweiten beziehungsweise dritten Staffel Buffy verortet werden können und teils sogar aktiv auf in der Serie gezeigte Geschehnisse Bezug nehmen oder weiter beleuchten, was auch mit sich bringt, dass dieser Band dahingehend ungleich lohnenswerter scheint dass die Geschichten zumindest zu zwei Dritteln dem offiziellen Kanon der Serie zugerechnet werden dürfen, ihren verfilmten Episoden-Pendants also in nichts nachstehen.

Ausschnitt aus Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin | © Panini
Ausschnitt aus Stadt in Blutrot© Panini

Umso ärgerlicher ist es da, dass eine der beiden großen Hauptgeschichten (und einziger nicht-kanonischer Beitrag des Bandes), Der Tanz von Staub und Asche, mich schon rein optisch leider überhaupt nicht zu überzeugen wusste und dementsprechend die Story selbst auch kaum ihre Magie zu entfalten imstande war, denn auch wenn sich Hector Gomez bemüht hat, die Charaktere zu treffen, wirken einerseits die Figuren samt und sonders oft sehr hölzern und ihre Gesichtsausdrücke scheinen mehr als einmal überhaupt nicht zum Geschehen zu passen, andererseits konnte ich beispielsweise Willow und Cordelia absolut nicht auseinander halten, was viel Irritation nach sich zog und dem Flair der Geschichte nachvollziehbarerweise ebenfalls extrem abträglich war. Ganz besonders schade ist das natürlich, weil die Prämisse der Story – die übrigens zwischen den TV-Folgen Der Handschuh von Myhnegon (3.07) und Liebe und andere Schwierigkeiten (3.08) zu verorten ist – durchaus Potential gehabt hätte, denn trifft Buffy hier auf niemand Geringeres als Lilith, was dann auch den Titel des Bandes, Die Vampirkönigin erklären dürfte, doch dass dieses Aufeinandertreffen so wenig überzeugend, so einfallslos, so lapidar vonstatten gehen würde, hätte ich nicht zu argwöhnen gewagt und hat mir die Geschichte gehörig verhagelt, leider.

Anders verhält es sich da bei Ryan Sook, der sowohl für die Gestaltung von Der Feuerring als auch Stadt in Blutrot verantwortlich zeichnete, denn während mir Herz-Dame (Chroniken Band 3) rein optisch so gar nicht zu gefallen wusste (was wohl im Nachhinein an einem ziemlich verhunzten Spike-Konterfei relativ am Anfang der Geschichte gelegen haben mag), wusste mich seine Interpretation von Buffy, Angel, Giles und Konsorten in Der Feuerring weitaus mehr zu überzeugen als beispielsweise Gomez‘ Zeichnungen und selbst ein weiterer Part der Geschichte Spike und Drusilla ist ihm gut gelungen, zumal die dortigen Geschehnisse durchaus in Verbindung mit den Serienereignissen stehen, die Geschichte aber vor allem aus dem üblichen Schema, Spike und Dru auf ihren Reisen auf einen fiesen Dämon treffen und ihn in letzter Konsequenz gnadenlos niedermachen zu lassen, ausbricht und deutlich mehr Substanz in die Geschichte zu legen versteht, die auch weitaus mehr auf das gestörte Verhältnis der beiden sich liebenden Vampire eingeht, zumal die Story sich beinahe direkt an das Finale der zweiten Buffy-Staffel – Spiel mit dem Feuer (2.22) anschließt und aufzeigt, wie es den beiden nach ihrer Flucht aus Sunnydale ergeht, was auch dahingehend interessant ist, als da wir ja alle wissen, Spike in der Serie nur allzu bald wieder zu sehen, genauer in der bereits genannten Folge Liebe und andere Schwierigkeiten (3.08), wo er Willow sein Leid bezüglich Drusilla klagt.

Ausschnitt aus Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin | © Panini
Ausschnitt aus Der Tanz von Staub und Asche© Panini

Persönliches Highlight der Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4 war für mich aber unbestreitbar Der Feuerring, denn die Geschichte spielt ziemlich exakt nach Das Jenseits lässt grüßen (2.17) und nimmt daher auch explizit Bezug auf die jüngst geschehene Ermordung von Jenny Calendar und natürlich darauf, wie Giles sich in dieser schweren Zeit gefühlt hat. Während die eigentliche Bedrohung, natürlich hervorgerufen von dem infernalischen Trio um Angelus, Spike und Drusilla zwar auch hier wieder recht profan bleibt, darf man sich derweil über einen Gastauftritt von Kendra freuen, fast ebenso sehr wie darüber, dass es Autor Doug Petrie hier gelungen ist, ähnlich wie in der Serie das Zwischenmenschliche gegenüber der eigentlichen dämonischen Bedrohung in den Vordergrund zu stellen, was speziell Der Feuerring gleichberechtigt zu den TV-Episoden existieren lässt. Umso ärgerlicher fällt da aber auch der kleine Patzer auf, der den Panini-Leuten bei der Übersetzung unterlaufen ist, denn Buffy und Konsorten duzen Giles hier, was natürlich irritierend ist, wird der Wächter schließlich in der Serie stetst gesiezt. Immerhin kommt dieser kleine Fauxpas nur in wenigen Szenen zum tragen, doch hätte man da durchaus drauf achten können. Sei es wie es will, überzeugen auch die Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4 durchaus, wobei die Qualität der einzelnen Geschichten auch hier natürlich wieder schwankt und gerade die Zeichnungen Geschmacksfrage bleiben, doch ist es erfrischend, sich hier einmal mitten im Geschehen zu befinden und nicht länger auf Xander, Willow und Giles verzichten zu müssen.

Fazit & Wertung:

Während in den Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin Ryan Sook mit seinen eigenwilligen Zeichnungen doch noch mein Herz zu erobern wusste und der Band dank der unter Beteiligung des Spike-Darstellers James Marsters entstandenen Story Stadt in Blutrot sowieso schon ein Unikum an sich darstellt, wissen leider dennoch nur zwei der drei enthaltenen Geschichten wirklich zu überzeugen, allen voran Der Feuerring, wohingegen Der Tanz von Staub und Asche leider oft recht hölzern, teils regelrecht dilettantisch wirkt.

7,5 von 10 gepfählten Vampiren

Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin

  • Gepfählte Vampire - 7.5/10
    7.5/10

Fazit & Wertung:

Während in den Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin Ryan Sook mit seinen eigenwilligen Zeichnungen doch noch mein Herz zu erobern wusste und der Band dank der unter Beteiligung des Spike-Darstellers James Marsters entstandenen Story Stadt in Blutrot sowieso schon ein Unikum an sich darstellt, wissen leider dennoch nur zwei der drei enthaltenen Geschichten wirklich zu überzeugen, allen voran Der Feuerring, wohingegen Der Tanz von Staub und Asche leider oft recht hölzern, teils regelrecht dilettantisch wirkt.

7.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Meinungen aus der Blogosphäre:
Tonight is gonna be a large one.: 9/10 Punkte (Der Feuerring), 5/10 Punkte (Der Tanz von Staub und Asche), 7/10 Punkte (Stadt in Blutrot)

Buffy The Vampire Slayer Chroniken 4: Die Vampirkönigin ist am 23.11.10 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

  • Du kommst ja gut voran. Was für ein Projekt! Ich bin immer noch ganz baff. Am Ende dürfte auf jeden Fall das reichhaltigste deutsche Buffyverse-Kompendium stehen… :like:

    • Im Moment ja, kann mich nicht beklagen und ‚Fray – Future Slayer‘ sowie die ‚Buffy Tales 2′ harren auch schon ihrer Rezension. Und, nun ja, der Gedanke eines umfassenden Kompendiums war es auch, der mir vorschwebte 😉 Jetzt müsste ich eigentlich nur noch anfangen, ein Glossar zu schreiben, aber nein, das wäre zu viel des Guten 😀

%d Bloggern gefällt das: