Review: America’s Got Powers 2 (Graphic Novel)

Gestern bin ich euch ja eine, genauer gesagt sogar zwei Reviews schuldig geblieben, was ich aber heute nachzuholen gedenke, denn gerade auf dem Comic-Sektor kann ich mich über Nachschub nun wirklich nicht beklagen, weshalb es fatal wäre, diese auszulassen. Und schließlich hat man ja am Wochenende – gerade bei schlechtem Wetter – mehr Zeit denn je, sich dieser Kunstform zu widmen.

America’s Got Powers 2

America’s Got Powers #4-7, USA 2012-2013, 116 Seiten

America's Got Powers 2 | © Panini
© Panini

Autor:
Jonathan Ross
Zeichner:
Bryan Hitch

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-957-98573-6

Genre:
Action | Science-Fiction

 

Inhalt:

Nach seinem ersten Auftritt in der Arena der Reality-Show America’s Got Powers ist Tommy Watts nicht nur auf einen Schlag zum neuen Star der Show mutiert, sondern auch plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Während die Proteste und Anfeindungen aus der Zivilbevölkerung immer lauter werden und die Show auf unbestimmte Zeit pausiert wird, begibt sich nicht nur das Militär, die durchaus eigene Ziele verfolgen und ein berechtigtes Interesse daran haben, sich der Unterstützung des vermeintlich übermächtigen Tommy Watts, zu versichern, den bis vor kurzen noch alle Zero genannt haben ob seines Energielevels von exakt 0%, womit er der einzige Junge in San Francisco war, der über keinerlei Superkräfte verfügte.

Ausschnitt aus America's Got Powers 2 | © Panini
© Panini

Doch nicht nur Tommys Entführer, auch die Macher der Show verfolgen ihre höchst eigenen Interessen und jede Fraktion versucht den größtmöglichen Vorteil aus der Situation und den entfesselten Kräften zu ziehen, während sich Tommy Watts einmal mehr zwischen den Fronten befindet, nicht ahnend, welches Schicksal ihn noch erwartet…

Rezension:

Vom ersten Band der Miniserie America’s Got Powers war ich ja doch recht begeistert und habe folglich der Veröffentlichung des zweiten und auch schon abschließenden Bandes, der nun die Hefte 4-7 enthält, entgegengefiebert und um es gleich vorwegzunehmen, büßt die Geschichte nur wenig von ihrer Faszination ein. Dennoch reicht America’s Got Powers 2 nicht ganz an den ungleich überzeugenderen Erstling heran, was einerseits daran liegt, dass sich zu Beginn der Geschichte durchaus ein gewisser Bruch im Erzählrhythmus bemerkbar macht, denn einerseits werden im Vorwort Sachen erwähnt und unterstellt, die ich so aus dem ersten Band nicht habe herauslesen können, andererseits arbeitet Autor Jonathan Ross hier gerade am Anfang mit einigen Zeit- und Szenenwechseln, die es erschweren, vom ersten Moment an wieder vollends in die faszinierende Geschichte einzutauchen.

Ausschnitt aus America's Got Powers 2 | © Panini
© Panini

Sind diese anfänglichen Hürden aber erst einmal überwunden, zeigt sich schnell und deutlich, dass Ross durchaus einen Masterplan für seine ungewöhnliche Superheldenstory hat, den er auch konsequent durchzieht, was zwar einerseits in einer ungemein spannenden und wendungsreichen zweiten Hälfte mündet, aber leider auch dazu führt, dass der medienkritische und satirische Charakter des ersten Bandes ein wenig in den Hintergrund tritt, einfach weil die namensgebende TV-Show America’s Got Powers nach den jüngsten Ereignissen nicht länger ausgesrtahlt wird, was die zweite Hälfte der Miniserie eben ein Stück in Richtung klassischer Superheldengeschichte schubst und ihr so einen Teil ihres einzigartigen Charakters nimmt. Nichtsdestotrotz ist es auch weiterhin spannend zu verfolgen, was es nun mit Tommy Watts aka Zero auf sich haben mag, den unterschiedliche Parteien unter ihre Fittiche zu bekommen versuchen, während sich nun auch das US-Militär offensiv in die Eindämmung der von den außer Kontrolle geratenen Superhelden ausgehenden Gefahr einmischt, was der medienkritischen Ausrichtung des ersten Bandes nun einen militär- oder regierungskritischen Einschlag folgen lässt.

Ausschnitt aus America's Got Powers 2 | © Panini
© Panini

Doch auch davon abgesehen macht America’s Got Powers 2 eine gute Figur, zumal auch die hierin enthaltenen vier Ausgaben von Bryan Hitch gestaltet worden sind, der unzweifelhaft zu den Meistern seines Fachs gezählt werden darf und auch hier wieder eine unglaublich ansprechende, detailreiche und dynamische Bildsprache für die unterschiedlichen Helden aber auch Szenen findet. Dramaturgisch bleibt sich die Story ebenso treu und wartet in den gerade einmal vier Heften tatsächlich noch mit einer überraschend hohen Anzahl unerwarteter Twists auf, die das Geschehen noch spannender und lohnenswerter machen, während mir einzig die finale Seite, quasi das sich dem Ende anschließende zweite Ende, nicht gänzlich zu gefallen, beziehungsweise mich nicht zu überzeugen wusste, weil die in sich so kohärente und geschlossene Storyline für einen schnöden Schluss-Gag noch einmal aufgebrochen wird, doch ist das wieder einmal Geschmackssache und niemand sollte sich – selbst bei Nicht-Gefallen – ernsthaft an dieser einen Seite stören, zumal Ross und Hitch mit ihrer Miniserie ansonsten durchweg großartige Arbeit abgeliefert haben, wenn mir auch der zweite Band aufgrund der fehlenden Mediensatire unmerklich weniger gut gefallen hat als der erste Band. Dennoch, Jammern auf hohem Niveau hin oder her, ein Comic, den man gelesen haben sollte, trotz geringfügiger Abstriche, die vielleicht ja auch weniger in der Qualität denn in meiner subjektiven Betrachtung begründet liegen.

Fazit & Wertung:

Mit America’s Got Powers 2 beschließt Autor Jonathan Ross seine auf gerade einmal sieben Hefte angelegte Miniserie, vermeidet dadurch aber auch unnötige Längen und Schwenker in der Story, sondern bleibt der Qualität des ersten Bandes beinahe gänzlich treu, wenn auch die Seitenhiebe auf das Medien- und Konsumverhalten in diesem Band deutlich abgenommen haben, um einem packenden wie actionreichen Finale Raum zur Entfaltung zu bieten.

8,5 von 10 erstaunlichen Superkräften

America's Got Powers 2

  • Erstaunliche Superkräfte - 8.5/10
    8.5/10

Fazit & Wertung:

Mit America's Got Powers 2 beschließt Autor Jonathan Ross seine auf gerade einmal sieben Hefte angelegte Miniserie, vermeidet dadurch aber auch unnötige Längen und Schwenker in der Story, sondern bleibt der Qualität des ersten Bandes beinahe gänzlich treu, wenn auch die Seitenhiebe auf das Medien- und Konsumverhalten in diesem Band deutlich abgenommen haben, um einem packenden wie actionreichen Finale Raum zur Entfaltung zu bieten.

8.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

America’s Got Powers 2 ist am 18.08.15 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: