Review: Der Fluch von Rowans Rise (Graphic Novel)

Unabhängig davon, bereits bei der Montagsfrage angedeutet zu haben, viel um die Ohren zu haben, habe ich da natürlich noch etwas vorbereitet, denn meine Eindrücke zu dieser baldig erscheinenden Geistergeschichte möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten und verabschiede mich damit in den wohlverdienten Feierabend.

Der Fluch von Rowans Rise

Rowans Ruin #1-4, USA 2015/2016, 108 Seiten

Der Fluch von Rowans Rise | © Panini
© Panini

Autor:
Mike Carey
Zeichner:
Mike Perkins

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-957-98825-6

Genre:
Mystery | Horror | Thriller

 

Inhalt:

Katie kann ihr Glück kaum fassen, als es sie im Rahmen eines Austauschprojektes in das Anwesen von Rowans Rise im ländlichen England verschlägt, während die dortige Bewohnerin Emily, mit der sie bislang hauptsächlich per Mail in Kontakt gestanden hat, eine Zeit bei Katies Eltern in den USA leben wird. Doch so idyllisch sich Rowans Rise auf den ersten Blick präsentiert, merkt Katie doch schnell, dass hier etwas ganz und gar nicht in Ordnung zu sein scheint und während es anfänglich nur Alpträume sind, die sie nachts aus dem Schlaf schrecken lassen, spürt sie bald die Präsenz einer weitaus dunkleren Macht. Katie allerdings ist fest entschlossen, das Geheimnis um Rowans Rise zu lüften und vor allem der immer öfter verängstigt wirkenden Emily zu helfen, auch wenn ihr zunächst natürlich niemand zu glauben bereit ist, dass in Rowans Rise übernatürliche Mächte am Werk sind…

Rezension:

Es geschehen ja noch Zeichen und Wunder und so war ich angenehm überrascht, dass es sich bei Mike Careys Der Fluch von Rowans Rise tatsächlich um eine in sich geschlossene, in gerade einmal vier Heften abgeschlossenen Geschichte handelt, die eben nicht auf zahllose Fortsetzungen ausgelegt ist und darauf, den Auftakt einer langlebigen Reihe zu bilden, was in Anbetracht der zahllosen Serien, bei denen ich in vielen Fällen mittlerweile ja nun wirklich nicht mehr hinterherkomme, eine extrem erfrischende Abwechslung darstellt. So sind die vier Hefte – und ihr wisst, dass ich darauf Wert lege – auch allesamt von Mike Perkins gestaltet worden und niemandem sonst, was der Geschichte noch eine zusätzliche Portion Homogenität verleiht, zumal sein Stil zwar doch ziemlich ungewohnt ist und viele Bleistiftstriche durchblitzen lässt, dadurch aber umso künstlerischer wirkt und eine lebendige Welt entstehen lässt, wobei es insbesondere Gesichtsausdrücke sind, die ihm vortrefflich zu gelingen scheinen, was in Anbetracht dessen, dass es sich im Grunde um eine klassische Haunted-House-Geschichte handelt, einen nicht zu unterschätzenden Vorteil darstellt, denn die Story lebt doch sehr von dem Suspense, den sie zu verbreiten sucht.

Das gelingt in Der Fluch von Rowans Rise auch zunächst vortrefflich, selbst wenn der Einstieg als geradezu klassisch zu bezeichnen ist, denn die Geschichte nimmt mitnichten am Anfang ihren Anfang, sondern wirft zunächst einen kurzen Blick auf noch in ferner Zukunft liegende Ereignisse, die den vermeintlichen Tod der Protagonistin zur Folge haben dürften und auch gleich den Schrecken bebildern, der in Rowans Rise sein Unwesen zu treiben scheint, so dass man gleich zu Beginn zu wissen meint, wohin die Geschichte steuert und was Hauptfigur Katie bei ihrem Auslandsaufenthalt noch erwarten wird, doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt, wie es so schön heißt und folglich besteht kein Zweifel daran, dass sich noch weit mehr hinter der Geschichte um das herrschaftliche Anwesen verbirgt, in dem Katie zu nächtigen sich anschickt. So dauert es dann auch nicht lange, bis ihr die ersten Geister erscheinen und auch der Leser erfährt, dass dies nun nicht unbedingt eine neue Erfahrung für sie ist und sie schon in der Vergangenheit des Öfteren Kontakt mit dem Übernatürlichen hatte, so dass sie auch unerwartet zielstrebig und ohne falsche Scheu ihre Ermittlungen aufnimmt, um der Austauschstudentin Emily, die ihrerseits nun bei Katies Eltern in den USA untergebracht ist, zu helfen.

Dummerweise bedient sich aber Mike Carey nicht nur zu Beginn seiner Geschichte klassischer Motive und so ist die letztendliche Auflösung des Ganzen leider alles andere als überraschend geraten, selbst wenn man mit den Regeln und Versatzstücken des Horror- oder Geistergeschichten-Genres nicht allzu vertraut ist, zumal die Hinweise, die in diese Richtung deuten, doch immer offensiver und häufiger gestreut werden, weshalb von einem Überraschungsmoment kaum die Rede sein kann, wenn der vermeintliche Twist zur Entfaltung kommt. Damit verliert Der Fluch von Rowans Rise leider eine gute Portion an Reiz, denn während längst zu erwarten ist, wohin die Geschichte steuert, nimmt natürlich das Spannungsmoment rapide ab, was bei einer Gruselgeschichte einen nicht zu unterschätzenden Verlust an Unterhaltungswert bedeutet. Nichtsdestotrotz ist die Geschichte aber ansonsten dermaßen stimmig erzählt und auch um inszenatorische Finessen nicht verlegen, wenn Katie beispielsweise sich selbst mit dem Handy filmt, was ich in dieser Form in Comicheften doch bisher höchst selten zu Gesicht bekommen habe, auch wenn es in der "realen" Welt längst gang und gäbe ist, während auch die (Alp-)Traumsequenzen extrem stimmig und morbide-düster umgesetzt worden sind, dass sich die Ketüre für Freunde des Genres dennoch lohnen könnte, wenn man bereit ist, damit zu leben, dass die Auflösung nicht eben überraschend daherkommt und der eigentliche Clou vielleicht noch am ehesten die letzte, die Geschichte beschließende Seite darstellt, die zumindest noch einmal mit einer kleinen Überraschung aufwartet.

Bekanntermaßen muss ja aber auch nicht immer das Rad neu erfunden werden und was Mike Carey und Mike Perkins hier abliefern, ist in seiner Summe durchaus stimmig und lohnenswert und gewinnt immerhin durch den Umstand, wie eine kurzweilige Kurzgeschichte inszeniert worden zu sein, enorm, weshalb ich es auch nicht bereue, bei Der Fluch von Rowans Rise einen Blick riskiert zu haben, selbst wenn die Prämisse eben keine Innovationspreise gewinnt und die Auflösung lange vor ihrem Eintreffen erahnt werden konnte. Dummerweise nur ist ausgerechnet Katie mit ihrer toughen und entschlossenen Art, ihrer Schlagfertigkeit und Eigenständigkeit eine Person, der ich gerne noch in weiteren Geschichten begegnet wäre, womit sich der Aspekt einer in sich geschlossenen Story dann dummerweise auch wieder ein Stück weit als negativ entpuppt. Aber das, keine Sorge, will ich dem Band natürlich nicht negativ ankreiden.

Fazit & Wertung:

Mike Carey erfindet mit seiner Geschichte Der Fluch von Rowans Rise das Rad nicht neu und viele der sich zutragenden Begebenheiten mag man so oder so ähnlich schon kennen, doch ist die Geschichte nicht nur solide und stimmig inszeniert, sondern gewinnt auch enorm durch die künstlerische Bebilderung seitens Mike Perkins, weshalb Freunde von Haunted-House-Stories hier sicherlich glücklich werden dürften, auch wenn gerade die versierteren Leser den finalen Twist schon meilenweit gegen den Wind riechen werden dürften.

7 von 10 nächtlichen Begegnungen der übernatürlichen Art

Der Fluch von Rowans Rise

  • Nächtliche Begegnungen der übernatürlichen Art - 7/10
    7/10

Fazit & Wertung:

Mike Carey erfindet mit seiner Geschichte Der Fluch von Rowans Rise das Rad nicht neu und viele der sich zutragenden Begebenheiten mag man so oder so ähnlich schon kennen, doch ist die Geschichte nicht nur solide und stimmig inszeniert, sondern gewinnt auch enorm durch die künstlerische Bebilderung seitens Mike Perkins, weshalb Freunde von Haunted-House-Stories hier sicherlich glücklich werden dürften, auch wenn gerade die versierteren Leser den finalen Twist schon meilenweit gegen den Wind riechen werden dürften.

7.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Der Fluch von Rowans Rise erscheint am 26.07.16 im Panini Verlag. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: