Review: Doctor Who: Der elfte Doctor 2 – Zu Diensten (Graphic Novel)

Und da wäre ich auch schon wieder, weil Abend ist und spreche heute über den elften Doctor, mal wieder, denn ganz ehrlich, von den verschiedenen Inkarnationen des letzten Timelord kann man ja nicht wirklich genug bekommen!

Doctor Who
Der elfte Doctor 2
Zu Diensten

Doctor Who – The Eleventh Doctor #6-10, UK 2014/2015, 132 Seiten

Doctor Who: Der elfte Doctor 2 - Zu Diensten | © Panini
© Panini

Autoren:
Rob Williams (Die Abenteuer der Sidrat, Der ewige Luftkampf, Der andere Doctor)
Al Ewing (Der ewige Astronaut, Aufstieg und Fall)
Zeichner:
Simon Fraser (Die Abenteuer der Sidrat, Der andere Doctor)
Warren Pleece (Der ewige Luftkampf, Der ewige Astronaut)
Boo Cook (Aufstieg und Fall)

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-957-98953-6

Genre:
Science-Fiction | Fantasy | Abenteuer | Mystery

 

Inhalt:

Die Reisen des elften Doctor und seiner Begleiterin Alice Obiefune nebst den ebenfalls Mitreisenden Jones und Arche gehen weiter, doch unvermittelt sieht sich der Doctor in einer rückwärts laufenden Zeitspirale gefangen, der es zu entkommen gilt, nur um alsbald ins nächste Abenteuer zu stolpern, denn der ewige Luftkampf hat die Erde erreicht und selbst die ominösen Mitarbeiter von ServeYouINC scheinen erneut wieder vor Ort zu sein, was den Schluss nahelegt, dass es höchste Zeit wird, dem dubiosen Konzern Einhalt zu gebieten…

Rezension:

Auch die Stories um den elften Doctor finden nun im jüngst erschienenen Doctor Who: Der elfte Doctor 2 ihre Fortsetzung und warten gleich zu Beginn mit einem fulminanten Auftakt auf, denn das sechste Kapitel, Die Abenteuer der Sidrat beginnt mit dessen Ende und wird – ähnlich einem Countdown – mit rückwärts zählenden Seitenzahlen erzählt, was sich natürlich erst im Laufe der Geschichte auf- und erklärt. Für genau solche auf den ersten Blick ungemein abstrus erscheinende Ideen hat die zugrundeliegende BBC-Serie ihren Kult-Status erlangt und tatsächlich funktionieren solche Einfälle auch in der Comic-Variante ungemein gut, auch wenn man hier wie schon öfter merkt, dass ein einzelnes Heft oft kaum recht, um eine dergestalt aufgebaute Geschichte zu erzählen, so clever konstruiert sie auch sein mag, weshalb die Geschichten um den zehnten Doctor bei mir zurzeit noch mit knappem Vorsprung das Rennen machen, da sie auf längere und dadurch ausführlichere Storylines angelegt sind als die hier vorliegenden Geschichten.

Nichtsdestotrotz verfügt auch Doctor Who: Der elfte Doctor 2 über eine fortlaufende Storyline und ganz davon abgesehen, dass nicht nur Alice Obiefune als derzeitige Companion des Doctor wieder mit von der Partie ist und auch Jones und Arche nun zur Belegschaft der TARDIS gehören, sind auch die sich an die Auftakt-Story anschließenden Geschichten zumindest grob miteinander verzahnt und gliedern sich in zwei stimmige Zweiteiler, die auch die bereits in Band 1 vorgestellte Firma ServeYouINC erneut aufs Trapez bringt, was einen ziemlich packenden Abschluss garantiert, derweil die vorangehenden Kapitel Der ewige Luftkampf und Der ewige Astronaut jetzt nicht grundlegend vom Hocker zu hauen wissen, es sich aber zumindest in ihrer Art und Ausgestaltung merklich zunutze machen, nicht auf Budget-Begrenzungen einer TV-Produktion achten zu müssen und folglich in punkto Setting aus dem Vollen schöpfen können, was sich in teils riesig angelegten Panels niederschlägt, die den ewigen Kampf zweier außerirdischer Spezies visualisieren, deren Kriegsgebiet in alarmierende Nähe unserer Erde gerückt ist.

Dabei gehören die beiden von Warren Pleece gezeichneten Stories auch optisch zu den eher gelungenen Geschichten, denn wie schon im Vorgängerband geht hier zuweilen Simon Fraser zu Werke und noch immer kann ich mich mit seinem oft karikaturenhaften Stil nicht so recht anfreunden, was mir nicht nur den inszenatorisch so genialen Part Die Abenteuer der Sidrat, sondern ausgerechnet auch das Finale Der andere Doctor ein wenig verleidet hat, wobei das Finale zugegebenermaßen auch ein Stück weit enttäuschend geraten ist, gerade in Anbetracht der Ereignisse in Aufstieg und Fall, die nicht nur in einen grandiosen Cliffhanger münden, sondern auch von Boo Cook vergleichsweise stimmig visualisiert worden sind, derweil man endlich erfährt, was es mit der ominösen ServeYouINC auf sich hat.

So bin ich in punkto Zeichnungen und Gestaltung noch immer ein wenig mehr auf der Seite des zehnten Doctors und der dort verpflichteten Künstler, zumal sich allesamt ein wenig schwer zu tun scheinen, Matt Smiths Version des Doctor nur näherungsweise nachzubilden, derweil mich insbesondere – auch schon im letzten Band – gestört hat, dass nicht nur Alice sondern auch Jones sich teilweise je nach Künstler so sehr verändern, dass man sie der reinen Optik nach kaum wiedererkennen könnte, so dass selbst ihr Alter ein großes Rätsel bleibt, denn während Alice an einer Stelle wie Mitte zwanzig wirkt, könnte man sie an anderer Stelle für eine Mittvierzigerin halten und dass das der Kontinuität und dem Flair der fortlaufenden Geschichte durchaus einen Abbruch tut, brauche ich ja wohl nicht gesondert zu erklären. Für sich genommen und betrachtet wissen aber auch die in diesem Band enthaltenen fünf Stories oder Hefte zu gefallen, auch wenn mir das Thema ServeYouINC hier dann doch zu schnell und profan abgehandelt worden zu sein scheint, doch vielleicht täusche ich mich und es gibt ein Widersehen mit dieser mysteriösen Firma, doch gilt es bis dahin ja erst einmal, das Wesen und die Herkunft von Arche zu ergründen und Jones schlussendlich zu dem Rock-Gott zu machen, als den ihn Alice‘ Mutter in Erinnerung hatte. All das und noch mehr vielleicht und hoffentlich im dritten Band von Doctor Who: Der elfte Doctor, dessen ebenfalls wieder fünf Kapitel das erste Jahr der Comic-Reihe beschließen werden und hoffentlich demnächst auch hierzulande erhältlich sind, denn eine gelungene Ergänzung zu der TV-Serie sind die Comics zu egal welchem Doctor bisher allemal!

Fazit & Wertung:

In Doctor Who: Der elfte Doctor 2 findet die Geschichte um den Doctor, Alice, Jones und Arche ihre Fortsetzung erneut lassen sich die Autoren Rob Williams und Al Ewing wieder einiges einfallen, derweil sich der Band in optischer Hinsicht leider erneut durchwachsen präsentiert, doch darüber kann man bei dem zu Papier gebrachten funkensprühenden Einfallsreichtum zum Glück oft wohlwollend hinwegsehen.

8,5 von 10 Reisen quer durch das All und die Zeit

Doctor Who: Der elfte Doctor 2 - Zu Diensten

  • Reisen quer durch das All und die Zeit - 8.5/10
    8.5/10

Fazit & Wertung:

In Doctor Who: Der elfte Doctor 2 findet die Geschichte um den Doctor, Alice, Jones und Arche ihre Fortsetzung erneut lassen sich die Autoren Rob Williams und Al Ewing wieder einiges einfallen, derweil sich der Band in optischer Hinsicht leider erneut durchwachsen präsentiert, doch darüber kann man bei dem zu Papier gebrachten funkensprühenden Einfallsreichtum zum Glück oft wohlwollend hinwegsehen.

8.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Doctor Who: Der elfte Doctor 2 – Zu Diensten ist am 23.08.16 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: