Review: Maxentius 1: Der Nika-Aufstand (Graphic Novel)

Zum Einstand ins Wochenende kommt hier mal wieder eine Graphic Novel, die ich dem Gefühl nach in den letzten Tagen schon wieder ganz schön vernachlässigt habe. Kann aber auch daran liegen, dass ich die letzten Auswüchse des guten Wetters häufig und gerne dazu genutzt habe, ein gutes Buch zur Hand zu nehmen und mich auf die faule Haut zu legen. Das aber, sagt man ja so schön, ist eine andere Geschichte.

Maxentius 1:
Der Nika-Aufstand

Maxence – La Sédition Nika, Tome 1, FR 2016, 60 Seiten

Maxentius 1: Der Nika-Aufstand | © Panini
© Panini

Autor:
Romain Sardou
Zeichner:
Carlos Rafael Duarte

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-957-98808-9

Genre:
Historie | Abenteuer

 

Inhalt:

Kaiser Justinian regiert im Jahre 532 weite Teile des oströmischen Reiches und träumt davon, Konstantinopel den Glanz des alten Roms zurückzugeben, wozu insbesondere die von den Massen geliebten Spektakel im Hippodrom ihren Teil beitragen, doch dann kommt es zu einem blutigen Aufstand und der Kaiser sieht sich gezwungen, sich in den Palast zurückzuziehen, während auf den Straßen Konstantinopels das Chaos ausbricht. Des Kaisers Frau Theodora wirkt da weit abgeklärter und verfolgt zielstrebig ihre eigenen Ziele, wobei ihr der sich als Raubtierdompteur verdingende Maxentius von entscheidender Bedeutung ist. Und Maxentius bleibt nicht viel Zeit, mehr über die Hintergründe des Aufstandes in Erfahrung zu bringen, denn das Morden auf den Straßen geht weiter…

Rezension:

Reden wir heute erneut über das Alben-Programm von Panini und diesmal namentlich von dem jüngst erschienenen Maxentius 1: Der Nika-Aufstand, den ich jüngst zu lesen die Freude hatte, wobei ich sagen muss, dass mich die Geschichte etwas zwiespältig zurücklässt. Einerseits sieht nämlich das, was Zeichner Carlos Rafael Duarte hier visuell abliefert, doch ziemlich klasse aus und auch dem Erzählton nach hat man das Gefühl, einer regelrecht episch zu werdenden Geschichte beizuwohnen, doch dem Umstand geschuldet, dass es ein solches Album auch in diesem Fall gerade einmal 60 Seiten umfasst, fehlte mir doch zuweilen ein wenig die Tiefe, die ich mir bei dieser Art von Geschichte gewünscht hätte, doch um zugleich eine spannende Geschichte zu erzählen, verlässt man sich bei der Skizzierung der damaligen Zeit vorrangig auf die visuelle Umsetzung, während man im Gespräch oder dem geschriebenen Wort allgemein recht wenig über die damaligen Zu- und Umstände erfährt.

Ausschnitt aus Maxentius 1: Der Nika-Aufstand | © Panini
© Panini

Vor allem aber suggeriert ja schon der Titel Maxentius, dass selbige Figur im Mittelpunkt der Erzählung stehen würde und dieses Gefühl hatte ich leider nur selten, denn allzu oft glänzt der vermeintliche Held durch Abwesenheit und trägt auch beim namensgebenden Nika-Aufstand nichts Substanzielles bei, den man davon abgesehen auch nicht wirklich sieht, sondern letztlich nur dessen Folgen. Erschwerend hinzu kommt der Maxentius stets begleitende Tiger, denn während es sich ansonsten um ein wirklich schönes und stimmiges Historien-Epos handelt, mutet es doch nicht gerade glaubwürdig an, dass er einen Tiger dergestalt zu zähmen in der Lage gewesen sein soll, dass dieser ihn einem Schoßhund gleich auf Schritt und Tritt begleitet und notfalls seinen Herrn vor den finsteren Schergen zu schützen bereit ist. Dass Maxentius nun eigentlich Raubtierdompteur ist, allerdings gleichzeitig Vertrauter von Theodora, ihres Zeichens Gemahlin von Kaiser Justinian, macht die Sache nicht unbedingt besser oder glaubwürdiger.

Ausschnitt aus Maxentius 1: Der Nika-Aufstand | © Panini
© Panini

So hat mir Maxentius 1: Der Nika-Aufstand vom Flair, den Bildern her und der Geschichte an sich zwar durchaus gut gefallen, doch ausgerechnet mit der Hauptfigur wusste ich nicht wirklich warm zu werden und folglich konnte mich die Prämisse nicht vollends überzeugen. Da haben mir historische Geschichten wie die um die ungleichen Freunde und später Rivalen Marcus und Arminius – die Rede ist von der Reihe Die Adler Roms – doch weitaus mehr zu überzeugen als dieses erste Abenteuer mit dem Tierbändiger Maxentius, zumal der innerhalb der Story dem Gefühl nach weitestgehend autark agiert und das Ende schließlich andeutet, es könne ihn in nun in gänzlich andere Gefilde verschlagen, was nicht eben darauf hoffen lässt, als würde die Geschichte um das in Flammen aufgehende Konstantinopel noch vertieft werden, was das Ganze als zwar spannendes Schlaglicht auf nur wenige Stunden innerhalb des oströmischen Reiches des Jahres 532 erscheinen lässt, schlussendlich aber die Frage aufkommen lässt, ob es noch mehr Gründe für das Ersinnen einer Figur wie Maxentius gegeben haben mag, außer damit einen Fixpunkt für weitere Geschichten aus dieser Zeit zu schaffen.

Fazit & Wertung:

Zwar handelt es sich bei Maxentius 1: Der Nika-Aufstand um durchaus kurzweilige und überzeugende Unterhaltung mit reichlich historischem Flair, doch ausgerechnet die Hauptfigur scheint sich gefühlsmäßig nicht ganz in das durchaus spannende Geschehen integrieren zu lassen und bleibt merkwürdig unnahbar, was den Reiz des Werkes doch leider merklich schmälert. Nichtsdestotrotz für Freunde historischer Geschichten mit überzeugender Optik sicherlich einen Blick wert.

7 von 10 Rivalitäten zwischen dem blauen und dem grünen Lager

Maxentius 1: Der Nika-Aufstand

  • Rivalitäten zwischen dem blauen und dem grünen Lager - 7/10
    7/10

Fazit & Wertung:

Zwar handelt es sich bei Maxentius 1: Der Nika-Aufstand um durchaus kurzweilige und überzeugende Unterhaltung mit reichlich historischem Flair, doch ausgerechnet die Hauptfigur scheint sich gefühlsmäßig nicht ganz in das durchaus spannende Geschehen integrieren zu lassen und bleibt merkwürdig unnahbar, was den Reiz des Werkes doch leider merklich schmälert. Nichtsdestotrotz für Freunde historischer Geschichten mit überzeugender Optik sicherlich einen Blick wert.

7.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Maxentius 1: Der Nika-Aufstand ist am 23.08.16 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: