Review: Munchkin Steampunk (Spiel)

Wie ihr ja vielleicht gelesen habt, bin ich ein wenig im Spielemesse-Fiber dieses Wochenende, auch wenn ich mich selber schon gar nicht mehr auf der Messe umtue, doch habe ich allerlei schöne neue Spiele erstanden und kann mich mit so etwas ja wirklich stundenlang beschäftigen, selbst wenn ich die Spiele gerade nicht spiele. Dergestalt angefixt, kommt heute dann auch nach längerer Zeit mal wieder eine kleine Spiele-Review und keine Angst, dieses hier besitze ich schon länger und hatte Zeit, es ausgiebig zu testen.

Munchkin Steampunk

Munchkin Steampunk

Munchkin Steampunk | © Pegasus Spiele
© Pegasus Spiele

Autor:
Steve Jackson
Verlag (D):
Pegasus Spiele

Kategorie:
Kartenspiel
Genre:
Steampunk | Abenteuer

Spielerzahl:
3-6 Spieler
Spieldauer:
60-90 Minuten

 

Inhalt:

Munchkin Steampunk | © Pegasus Spiele
"What You See Is What You Get"

Wie man das von einschlägigen Munchkin-Spielen schon kennen könnte, ist der Inhalt von Munchkin Steampunk auf den ersten Blick recht überschaubar und offenbart seinen Reiz wohl eher erst bei der ersten Partie, wenn man die zahllosen Karten zum ersten Mal in Augenschein nehmen kann. So enthält die gewohnt kompakte Box:

  • 168 Spielkarten
  • 1 Spielanleitung
  • 1 Würfel

Rezension:

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es noch Leute gibt, die von Munchkin noch nie etwas gehört haben, will ich hier gerne das Spielprinzip noch einmal in knappen Worten umreißen: Türen eintreten, Monster verdreschen und Schätze abgreifen – es sei denn, das Monster ist garstig stark, denn dann bittet man entweder um Hilfe oder sucht sein Heil in der Flucht und hofft, bei dem Versuch nicht zu sterben. Nun, im Grunde ist es das und mit jedem getöteten Monster steigt man eine oder mehrere Stufen auf, ganz so, wie es sich für einen fancy Abenteurer gehört und sollte man derer zehn haben, hat man auch schon gewonnen. Natürlich gibt es da noch einige Feinheiten zu beachten, die man an dieser Stelle ergänzen könnte, doch hat man dieses Prinzip grob verinnerlicht, kann es eigentlich auch schon losgehen, womit die Einstiegshürde extrem gering ist und sicherlich zu nicht kleinen Teilen den Erfolg dieser langlebigen Reihe ausmachen, die schon Dutzende von Sets hervorgebracht hat.

Munchkin Steampunk | © Pegasus Spiele
Der gefürchtete Morlock Holmes und andere Schrecken

Eines dieser Sets ist nun auch das in der Reihe jüngste namens Munchkin Steampunk und hier dreht (höhö) sich alles um Zahnräder, denn wenn es Steampunk ist, hat es Zahnräder. Damit wären wir auch schon bei einem der coolsten und witzigsten Kniffe speziell dieser Ausgabe, denn es gibt einige Karten, die sich auf Zahnräder beziehen und statt schnöde die Eigenschaft "Zahnrad" auf den Karten zu suchen, kann man stattdessen die jeweiligen Illustrationen unter die Lupe nehmen, um zu erfahren, ob es sich um ein Zahnrad-Monster, einen Zahnrad-Gegenstand oder was auch immer handelt. Ich für meinen Teil kenne nicht annähernd alle Sets von Munchkin und nenne einzig noch Munchkin Cthulhu mein Eigen, doch zumindest bei diesem Vergleich hat die Steampunk-Variante die Nase merklich vorn und gefällt mir auch von den genannten Illustrationen her deutlich besser (vielleicht auch, weil sie in diesem Fall von Phil Foglio und nicht wie sonst John Kovalic stammen), ist wahnsinnig abwechslungsreich, stimmig und witzig geraten.

Die Spielmechanismen selbst werden einzig durch Türkarten und Schatzkarten sowie einen sechsseitigen Würfel (für etwaige Fluchtversuche) angetrieben, was natürlich auch den Spielaufbau enorm vereinfacht, wobei man die Variabilität durch das Vermischen mehrerer Sets noch weiter erhöhen kann, obschon das unserer Spielrunde bei der Verquickung von Cthulhu und Steampunk leider absolut nicht zu gefallen wusste. Munchkin Steampunk macht aber auch für sich genommen eine extrem gute Figur und bietet an Monstern, Waffen, Gegenständen, aberwitzigen Rüstungsteilen und den skurrilsten Flüchen quasi alles, was das Herz des Genre-Fans höher schlagen lassen dürfte und wonach es dem Abenteurer verlangt. Auch Heldenklassen sind natürlich hier mit an Bord und verleihen bestimmte Sonderfähigkeiten, wenn man sich als Mechaniker, Entdecker, Offizier oder Tycoon durch das Spielgeschehen bewegt, wobei die Super Munchkin-Karte es sogar erlaubt, gleich zwei Klassen sein Eigen zu nennen.

Munchkin Steampunk | © Pegasus Spiele
Mit .45er-Kaliber-Schulterklappen & Wunderhund bestens gerüstet

Während man also munter Türen eintritt und auf Ärger aus ist, kann man sich dann im Laufe des Spiels mit allerhand Monstern messen, von einem Kopf im Glas über einen tele-visuellen Empfangsapparat, einen Uhrzeitoktopus (kein Schreibfehler) bis hin zur gefürchteten Roboter-Queen Victoria. All das ist natürlich in keiner Weise ernst zu nehmen, doch war das ja auch nie Ziel und Anspruch von Munchkin Steampunk, das natürlich gerade in größeren Runden noch einmal enorm hinzugewinnt, wobei es uns selbst in gediegener Zweierrunde (offiziell erst ab drei Spielern) wirklich gut gefallen hat, auch wenn da natürlich der Unterstützungsaspekt in schweren Kämpfen gänzlich untergeht und man die meiste Zeit damit beschäftigt ist, sich gegenseitig die Zahnräder abzuluchsen und Flüche anzuhängen. Mich hat also dieses neueste Set vollumfänglich überzeugt, wobei man im Falle der Munchkin-Reihe ja auch mittlerweile ziemlich genau weiß, was einen erwartet, doch gerade die Zahnrad betriebene Welt der pseudo-viktorianischen Steampunk-Ära hat es mir besonders angetan, wobei ich, wenn ich denn etwas zu bemängeln suchen würde, es doch ein ums andere Mal schade finde, dass nicht irgendwelche Token für die Anzahl erreichter Stufen mitgeliefert werden. Wir für uns haben uns mit Cent-Münzen beholfen und da ist auch nichts Verkehrtes dran, doch wie cool wären hier kleine Zahnrädchen gewesen, die über den Spielfortschritt auf dem Laufenden halten.

Fazit & Wertung:

Mit Munchkin Steampunk bedient die kultige Reihe nun auch endlich den Wunsch nach Zahnrad betriebener Action in einer fortschrittlich-altertümlichen Parallelwelt und wartet mit allerhand Skurrilitäten und wahnwitzigen Einfällen auf, doch sollte man dem Genre schon zugetan sein, um hier seinen Spaß zu haben, wohingegen die anderen vielleicht eher zu einem der "klassischeren" Sets greifen mögen, doch mich für meinen Teil hat diese Ausgabe auch dank der ungemein stimmigen (und das Spielgeschehen mit beeinflussenden) Illustrationen vollends überzeugt.

4 von 5 Sternen

Munchkin Steampunk

  • Spielkonzept/-mechanismen
  • Ausstattung/Qualität
  • (Langzeit-)Spielspaß

Fazit & Wertung:

Mit Munchkin Steampunk bedient die kultige Reihe nun auch endlich den Wunsch nach Zahnrad betriebener Action in einer fortschrittlich-altertümlichen Parallelwelt und wartet mit allerhand Skurrilitäten und wahnwitzigen Einfällen auf, doch sollte man dem Genre schon zugetan sein, um hier seinen Spaß zu haben, wohingegen die anderen vielleicht eher zu einem der "klassischeren" Sets greifen mögen, doch mich für meinen Teil hat diese Ausgabe auch dank der ungemein stimmigen (und das Spielgeschehen mit beeinflussenden) Illustrationen vollends überzeugt.

4.0
Leser-Wertung 5 (1 Stimme)
Sending

Weitere Details zum Spiel findet ihr auf der Seite von Pegasus Spiele.

– – –

Munchkin Steampunk ist am 30.05.16 bei Pegasus Spiele erschienen und zunächst einmal exklusiv im Fachhandel verfügbar. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

  • Morgen Luft

    Muss.ich.haben! Ich liebe Munchkin und habe die schönsten Erinnerungen an diese Spieleabende. Zeit, diese zu erweitern 😉 Bei der Einstiegsfrage sehe ich das etwas anders. Erfahrungsgemäß liegt die höher bei neuen Spielern, gerade wenn man die zeitliche Komponente bedenkt. Richtig Spielspaß kam eigentlich immer erst in einer zweiten Runde auf. Und für die Token: Ich kenne es aus früheren Runden, dass man kurzerhand Einrichtungsgegenstände dafür zweckentfremdet (großer Tisch von Nöten), was den Spaßfaktor ungemein erhöht 😀

%d Bloggern gefällt das: