Review: Die Länder von Eis und Feuer | George R. R. Martin (Buch)

Und wieder einmal wird es Zeit für ein Buch, doch habe ich diesmal gar kein richtiges Buch im Gepäck, sondern mehr nur etwas Artverwandtes, aber das macht ja nun auch nichts, habe ich mich bekanntermaßen noch nie so richtig darum geschert, dass meine Reviews in ein bestimmtes Raster passen und da es eine durchaus schöne und hübsche Bereicherung des heimischen Bücherregals sein kann, findet nun eben auch dieses "Buch" hier seinen Platz.

Die Länder von Eis und Feuer
Landkarten der Welt von Game of Thrones

The Lands of Ice and Fire, USA 2012, 12 vierfarbige Karten (gefaltet)

Die Länder von Eis und Feuer von George R. R. Martin | © Penhaligon
© Penhaligon

Autor:
George R. R. Martin
Übersetzer:
entfällt

Verlag (D):
Penhaligon
ISBN:
978-3-764-53170-6

Genre:
Fantasy | Bildband

 

Inhalt:

Ausschnitt aus Die Länder von Eis und Feuer
Der Schuber von Die Länder von Eis und Feuer

Bei Die Länder von Eis und Feuer handelt es sich – man ahnt es bereits – weit weniger um ein reguläres Buch, sondern vielmehr um eine Sammlung von Landkarten, weshalb es folgerichtig auch wenig zu lesen gibt und man auch kein eigentliches Buch in Händen hält, sondern eher einen wertig produzierten Pappschuber, dessen Look nicht von ungefähr an Westeros: Die Welt von Eis und Feuer erinnert und in dessen Innerem sich insgesamt zwölf vollfarbige Landkarten verbergen, die es, mehrfach zu entfalten, auf jeweils stolze Maße bringen.

Konkret umfasst die Sammlung folgende Landkarten:

  • Die bekannte Welt
  • Sklavenbucht
  • Dothrakisches Meer
  • Jenseits der Mauer
  • Westeros
  • Der Westen
  • Freie Städte
  • Zentralessos
  • Osten
  • Königsmund
  • Braavos
  • Reisen

Rezension:

Wie schon in der Inhaltsangabe umrissen, handelt es sich bei Die Länder von Eis und Feuer mitnichten um ein klassisches Buch, sondern um eine reine Kartensammlung, so dass es abgesehen vom Klappentext und den Kartenbeschriftungen auch nicht viel zu lesen gibt und die größte Ähnlichkeit mit einem Buch wohl in der Aufmachung des Schubers besteht, der nicht von ungefähr vom Look her dem Band Westeros: Die Welt von Eis und Feuer nachempfunden ist, so dass sich die beiden im Bücherregal nebeneinander mehr als ansehnlich präsentieren. Der Schuber selbst kommt in durchaus wertiger Pappe daher und verfügt über einen Magnetverschluss, der die enthaltenen Karten recht sicher verstaut.

Ausschnitt aus Die Länder von Eis und Feuer | © Penhaligon
Die Karte der bekannten Welt | © Penhaligon

Um aber auf die Karten an sich zu sprechen zu kommen, die ja nun einmal das Herzstück des Bandes ausmachen, war ich doch positiv von deren Umfang und Gestaltung überrascht, denn auch wenn sich jeder selbst fragen muss, inwieweit und vor allem wofür man diese riesigen Karten denn nun wirklich braucht, sind sie doch allesamt sehr detailreich gestaltet und decken unterschiedlichste Stile ab, so dass man im Falle der Detailkarten wie etwa der von Königsmund nicht etwa nur eine nähere Ansicht spendiert bekommt oder eine grob skizzierte Draufsicht, wie sie der eine oder andere aus einschlägigen Rollenspielsystemen vielleicht noch kennt, sondern eine wirklich liebevoll gestaltete Stadtkarte, die durchaus zum Stöbern und Schauen einlädt. Spannend sind in dem Zusammenhang natürlich all die Landstriche und Orte, die im Rahmen der Bücher bisher kaum Erwähnung gefunden haben, geschweige denn besucht worden sind, denn so spannend die Welt von Das Lied von Eis und Feuer auch sein mag, liegen hier noch regelrechte Schätze verborgen, die neugierig machen und zum Fabulieren anregen.

Ausschnitt aus Die Länder von Eis und Feuer | © Penhaligon
Der rote Bergfried in Königsmund | © Penhaligon

Was man nun aber mit den Karten von Die Länder von Eis und Feuer anfängt, außer sie zu lauschiger Stunde hervorzukramen und sich darin zu vertiefen, bleibt fraglich, so man denn nicht eben gerade das Game of Thrones-Rollenspiel aus dem Mantikore-Verlag sein Eigen nennt, wofür ich mir die Karten wiederum sehr hilfreich vorstelle, denn durch die harten Falzkanten würde es wohl einige Mühe kosten, eine der Karten so glatt zu bekommen, um sie beispielsweise an die Wand zu bekommen, was aber keine echte Kritik sein soll, denn diese zwölf riesigen Karten in gerollter Stadt gefalteter Form zu präsentieren hätte sicherlich jeden Rahmen gesprengt.

Ausschnitt aus Die Länder von Eis und Feuer | © Penhaligon
Ein Blick auf die Welt jenseits der Mauer | © Penhaligon

Alles in allem ist Die Länder von Eis und Feuer eine durchaus wertig gestaltete Ergänzung für jeden Hardcore-Fan der Buchreihe, doch hält sich der Mehrwert der Natur der Sache nach in Grenzen und so sehr ich den Schuber und dessen Inhalt von einer subjektiven Warte aus zu loben bereit bin, führt das bei objektiver Betrachtung zu einer Abwertung in der B-Note, was aber natürlich nicht den Wert schmälert, den dieser eigenwillige und ungewöhnliche Band als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk besitzen mag, denn gerade bei dem stolzen Preis ist dieses kartografische Kleinod wohl davor gefeit, zum spontanen Mitbringsel zu verkommen, dürfte aber das Herz eines jeden Fans höher schlagen lassen und bekommt auch bei mir einen Ehrenplatz im Bücherregal spendiert.

Fazit & Wertung:

Mit Die Länder von Eis und Feuer gibt der Penhaligon Verlag dem geneigten Fan ein gleichermaßen umfangreiches wie liebevoll und detailliert gestaltetes Kartenwerk an die Hand, um noch tiefer in die Welt des Fantasy-Epos von George R.R. Martin einzutauchen und die Wege der einzelnen Protagonisten nachzuvollziehen. Während es indes fraglich bleibt, ob man eine solch wertig präsentierte Kartensammlung wirklich besitzen muss, handelt es sich doch unbestreitbar um eine großartige Geschenkidee für jeden Westeros-Enthusiasten, der sonst schon alles hat.

8 von 10 kartographierten Landstrichen

Die Länder von Eis und Feuer

  • Kartographierte Landstriche - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Mit Die Länder von Eis und Feuer gibt der Penhaligon Verlag dem geneigten Fan ein gleichermaßen umfangreiches wie liebevoll und detailliert gestaltetes Kartenwerk an die Hand, um noch tiefer in die Welt des Fantasy-Epos von George R.R. Martin einzutauchen und die Wege der einzelnen Protagonisten nachzuvollziehen. Während es indes fraglich bleibt, ob man eine solch wertig präsentierte Kartensammlung wirklich besitzen muss, handelt es sich doch unbestreitbar um eine großartige Geschenkidee für jeden Westeros-Enthusiasten, der sonst schon alles hat.

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Weitere Details zum Buch und dem Autor findet ihr auf der Seite von Penhaligon. Dort findet sich übrigens auch eine Leseprobe.

– – –

Die Länder von Eis und Feuer ist am 26.09.16 bei Penhaligon erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über einen der Links und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: