Media Monday #38 – meine Antworten

Mh, langsam könnte ich mich auch mal an die Beantwortung der Fragen begeben.

Media Monday #38

1. Der beste Film mit Charlton Heston ist für mich Planet of the Apes, auch in Ermangelung allzu vieler Alternativen; was aber nicht heißen soll, dass ich ihn nicht toll finde (den Film, NICHT die Person)!

2. Jim Jarmusch hat mit Dead Man seine beste Regiearbeit abgelegt, weil der Film eine ihm ganz eigene Stimmung transportiert und mich trotz seiner eigensinnigen Inszenierung zu fesseln wusste.

3. Der beste Film mit Judi Dench ist für mich The Chronicles of Riddick, auch wenn wir da schon in Richtung „Guilty Pleasures“ gehen. Werde ich aber dereinst The Best Exotic Marigold Hotel oder auch My Week with Marilyn gesehen haben, bin ich mir sicher werde ich mein Urteil noch einmal revidieren.

4. Es gibt ja so manches Genre, was im Grunde so gut wie ausgestorben ist, seien es Piratenfilme oder auch klassische Western, auch wenn es (erfolgreiche) Ausnahmen von der Regel gibt (Pirates of the Carribean, True Grit). Könnt ihr euch erklären, warum diese von der Bildfläche verschwunden sind?

Ich habe ja schon so einige Lösungsansätze gelesen und den meisten davon kann ich mich auch nur anschließen. Ich denke auch, dass es immer wieder bestimmte Hypes gibt und Trendwellen, aber auch, dass diese nun einmal irgendwann abebben und man dann letztlich nur noch im B-Movie-Sektor fündig wird, eben wie es lange Zeit auch keine anspruchsvolle Fantasy gab oder taugliche Vampirfilme. Was aber tatsächlich Piraten- wie auch Western-Filme eint, ist ihr begrenztes Erzählspektrum, was nach einem Gros mehr oder minder erfolgreicher Filme fürs Erste schlicht ausgereizt war und damit der Markt übersättigt. Irgendwann einmal kommt aber garantiert ein neuer Trend – und ebenso wie in der Mode könnte es sich durchaus auch um ein vermeintlich weithin bekanntes Thema handeln.

5. Ist es euch schon einmal passiert, dass ihr erst aufgrund der Verfilmung von einem Buch erfahren hattet, welches ihr daraufhin gelesen habt und wie hat das gegebenenfalls eure Sichtweise auf den Film verändert?

Ich könnte jetzt natürlich die bekannte Geschichte abspulen, wie mich die Trickfilmfassung des Herrn der Ringe im zarten Alter von etwa dreizehn Jahren überhaupt der Welt der Bücher nähergebracht hat, stattdessen führe ich aber Fight Club als Beispiel an, denn Chuck Palahniuk hatte ich bis dato überhaupt nicht auf dem Schirm und mir war auch ursprünglich nicht klar, dass es sich um eine Literatur-Verfilmung handelt. Nicht nur, dass Buch wie auch Film gleichermaßen sehr weit oben in meiner Hall of Fame rangieren, hat sich Palahniuk über die Jahre zu einem meiner liebsten Autoren gemausert, Seite an Seite mit Gestalten wie Bret Easton Ellis oder Hunter S. Thompson, bei denen ich aber samt und sonders die Bücher kannte, bevor ich deren Verfilmungen begutachten konnte.

6. Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten Serien zu schauen, ob auf DVD, im Internet, Pay- oder Free-TV, aber am ehesten bevorzuge ich doch die gute alte DVD und wenn verfügbar auch gerne BluRay. Serien im TV schaue ich schon lange nicht mehr, dafür haben mich die Sender auch schon zu oft enttäuscht. Auch laufen viele meiner Lieblingsserien nur gekürzt im TV oder zu völlig unmöglichen Zeiten. Da lobe ich mir doch meine stetig wachsende Sammlung an Staffelboxen, mit dem guten Gefühl im Bauch, sich jederzeit eine Folge der aktuellen Lieblingsserie ansehen zu können, noch dazu in der Sprachfassung, nach der einem gerade ist.

7. Mein zuletzt gesehener Film war derselbe wie schon letzte Woche, wie ich gerade erstaunt und mit leichtem Schrecken feststelle und der war __________ , weil __________ .

Sharing is Caring:

Kommentare (7)

  1. Dos Corazones 20. März 2012
  2. concerningmovies 20. März 2012
  3. bullion 20. März 2012
      • IntergalacticApe-Man 24. März 2012

Hinterlasse einen Kommentar