Media Monday #44 – meine Antworten

So, kümmere ich mich auch mal um den Media Monday. Aber Obacht, meine Antworten werden kurz – habt Nachsicht, ich bin erst vor knapp zwei Stunden von der Arbeit heimgekommen und morgen (ja, morgen!) früh um acht geht es weiter, also fasse ich mich jetzt kurz.

Media Monday #44

Media Monday #44

1. Der beste Film mit Guy Pearce ist für mich Memento.

2. Paul Thomas Anderson hat mit Magnolia seine beste Regiearbeit abgelegt, weil ich den Film einfach schön finde und mir immer wieder ansehen kann – und das soll bei drei Stunden Laufzeit schon etwas heißen – außerdem ist der Soundtrack (Aimee Mann!) große Klasse.

3. Der beste Film mit Mila Kunis ist für mich Black Swan, klar, gäbe es den aber nicht, dann wäre es Nie wieder Sex mit der Ex geworden.

4. Gibt es einen Film, der geplant und bereits im Gespräch war, letztlich – oder bisher – noch nicht produziert worden ist, auf den ihr euch aber sehr gefreut hättet?

Ja, Glamorama, ein weiterer Film nach einem Roman von Bret „American Psycho“ Easton Ellis – so ganz ist der Film aber immerhin noch nicht aus den IMDb-Einträgen verschwunden und datiert mittlerweile – glaube ich – auf 2014; aber wers glaubt…

5. In sich abgeschlossene Miniserien haben für mich durchaus einen besonderen Reiz, weil ich anders als bei anderen Serien sicher sein kann, nicht irgendwo auf halber Strecke hängen gelassen zu werden oder mit sich ewig wiederholenden Dramedies bei der Stange gehalten zu werden; da ist es mir dann tatsächlich ganz recht, wenn jemand eine klar umrissene Geschichte erzählen möchte und dafür dieses von Jahr zu Jahr vielversprechender werdende Medium wählt.

6. Filme mit mehreren Episoden und Erzählsträngen mag ich grundsätzlich zur Abwechslung sehr gerne, wenn denn zumindest ein wie auch immer gearteter Zusammenhang zu erkennen ist; geht der rote Faden allerdings vollends verloren, verliert auch meist der Film mich als aufmerksamen Zuschauer.

7. Mein zuletzt gelesenes Buch war Das Blut, der zweite Teil der als Trilogie angelegten Zusammenarbeit von Guillermo del Toro und Chuck Hogan und das war überraschend gut, weil ich echt Angst hatte, dass die Reihe akut abbaut, nachdem bereits Die Saat – der erste Teil – einen merklichen Einbruch hatte, als zur Mitte des Buches hin die Gefahr klar benannt werden konnte.

Sharing is Caring:

Kommentare (4)

  1. bullion 1. Mai 2012
  2. Dos Corazones 1. Mai 2012

Hinterlasse einen Kommentar