Review: True Blood 4: Wo warst du? (Graphic Novel)

Nachdem es in der vergangenen Woche wieder vergleichsweise ruhig zuging im Medienjournal, habe ich mir – zumal ich gerade Urlaub habe – fest vorgenommen, euch wieder häufiger mit neuen Rezensionen zu erfreuen und starte demnach heute voller Tatendrang und beginne mit einem Comicalbum, dass – ihr könnt es sicherlich schon nicht mehr hören – viel zu lange in der Schublade gelegen hat.

True Blood 4:
Wo warst du?

True Blood: Where Were You?, USA 2012, 148 Seiten

True Blood 4: Wo warst du? | © Panini
© Panini

Autoren:
Michael McMillian
Ann Nocenti
Zeichner:
Michael Gaydos
Federica Manfredi

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01643-3

Genre:
Drama | Horror | Fantasy

 

Inhalt:

Erneut jährt sich die große Enthüllung, der Tag, an dem die Vampire der Welt ihre Existenz offenbart haben. Grund genug für Vampire und Menschen, es so richtig krachen zu lassen und der Tradition des Sargverbrennens zu frönen, aber auch, sich zurückzubesinnen, wo man sich am Tag des Coming-Out befunden hat. Zumindest tun das Sookie und Sam, aber auch Eric, Bill und Alcide. Und speziell die Erinnerung der beiden Vampire ist eng verknüpft mit einem Mann, einem Vampir namens Remus, der den Weg der Sanguinista eingeschlagen hat.

Ausschnitt aus True Blood 4: Wo warst du? | © Panini
© Panini

Und nachdem ein Bote ein mysteriöses Paket im Fangtasia abgegeben hat, dessen Inhalt sich als die Überreste des Vampirs Chow entpuppt, scheint Eric klar zu werden, dass Remus zurückgekehrt ist, um die alte Fehde wiederaufzunehmen, eine Fehde, die eng verknüpft ist mit Erics Vergangenheit und der seines Machers Godric, der den wahren Tod gestorben ist.

Rezension:

Der mittlerweile vierte Band der True Blood-Comicreihe mit dem treffenden Titel Wo warst du? beschäftigt sich mit der Frage, wo Sookie und Konsorten sich am Tag des Coming-Out der Vampire befunden und was sie erlebt haben. Diese Geschichten, sagen wir Rückblenden, sind recht gekonnt eingebettet in eine die einzelnen Kapitel überspannende Storyline, die nach Sookies, Erics, Bills und Alcides Geschichte im Epilog Sehet die Sonne ihren Abschluss findet. Mit den Geschichten innerhalb der Geschichte erinnert dieser Band damit sehr an den Erstling All together now, wo es noch der Imp Shaloop war, der den Figuren ihre Geschichten entrissen hat.

Ausschnitt aus True Blood 4: Wo warst du? | © Panini
© Panini

Immerhin geht dieses Konzept hier deutlich besser auf und obwohl die Geschichte recht fragmentarisch daherkommt und nicht sofort ersichtlich ist, wohin die Erinnerungen der jeweiligen Figuren schlussendlich führen sollen, ist es doch ein interessantes Gedankenspiel geworden und fügt sich stimmig in den Serienkosmos, ohne indes die Geschichte nachhaltig zu bereichern oder gar zu verändern. Kurzum ist es ein interessanter, lohnenswerter Ausflug in die Welt von True Blood, der jedem Serien-Fan gefallen dürfte, wohingegen dies natürlich die Zielgruppe des Bandes schon treffend zusammenfasst, so dass man sich sicher sein kann, dass diese Geschichte für alle anderen schlichtweg uninteressant sein dürfte.

Richtig gut diesmal haben mir die Zeichnungen von Michael Gaydos und Federica Manfredi gefallen, die zwar auch hier nicht annähernd so detailreich und lebensecht sind, wie ich es mir wünschen würde, allerdings diesmal doch überwiegend gekonnt die Charakteristika der bekannten Figuren einfangen, so dass es nicht schwierig war, beispielsweise Sookie auch als ebenselbige zu identifizieren. Heimliches Highlight des Bandes sind allerdings die Cover-Zeichnungen von Tim Bradstreet, die allesamt im Band zwischen den Kapiteln eingefügt worden sind und die man als ursprüngliche Bleistiftskizze in der angehängten Cover-Galerie bewundern darf. Herausgekommen sind dabei regelrecht fotorealistische Montagen, die ihresgleichen suchen und die ich mir als großer Fan der Serie ohne zu zögern großformatig an die Wand hängen würde.

Ausschnitt aus True Blood 4: Wo warst du? | © Panini
© Panini

Zurück zur eigentlichen Geschichte von Wo warst du? lässt sich festhalten, dass mir die durchgehenden Geschichten wie etwa French Quarter doch merklich besser gefallen haben, schlecht wird der Band dadurch meines Erachtens aber nicht. Mit gerade einmal fünf Heften Umfang und den Geschichten innerhalb der Geschichte verspielt der Band aber nun einmal die Möglichkeit, einen durchgehenden Spannungsbogen zu schaffen und konzentriert sich mehr auf die jeweiligen Erinnerungen der Figuren. Folglich erscheint das dramaturgische Drumherum zuweilen ein wenig aufgesetzt und mag ein wenig zu kurz kommen, um wirkliche Wirkung entfalten zu können. Trotzdem macht True Blood auch im vierten Aufguss Spaß, darf sich aber gerne künftig wieder öfter an zusammenhängenden Ermittlungsgeschichten versuchen, die auch nicht unbedingt den Anspruch erheben müssen, die Hintergrundgeschichten der Figuren auf Biegen und Brechen mit weiteren Facetten anzureichern.

Fazit & Wertung:

Man merkt True Blood 4: Wo warst du? deutlich an, dass sich die Autoren eingehend mit den Figuren der Serie beschäftigt haben und sich redlich darum bemühen, deren Hintergrund um weitere Aspekte zu bereichern. Die eigentliche Dramaturgie der Geschichte bleibt dadurch zwar manchmal ein wenig auf der Strecke und wirkt schlimmstenfalls zerfasert, Fans der HBO-Serie können aber, gerade bei Kenntnis der Vorgänger, auf alle Fälle einen Blick riskieren.

7 von 10 Erinnerungen an den Tag der großen Enthüllung

True Blood 4: Wo warst du?

  • Erinnerungen an den Tag der großen Enthüllung - 7/10
    7/10

Fazit & Wertung:

Man merkt True Blood 4: Wo warst du? deutlich an, dass sich die Autoren eingehend mit den Figuren der Serie beschäftigt haben und sich redlich darum bemühen, deren Hintergrund um weitere Aspekte zu bereichern. Die eigentliche Dramaturgie der Geschichte bleibt dadurch zwar manchmal ein wenig auf der Strecke und wirkt schlimmstenfalls zerfasert, Fans der HBO-Serie können aber, gerade bei Kenntnis der Vorgänger, auf alle Fälle einen Blick riskieren.

7.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

True Blood 4: Wo warst du? ist am 16.07.13 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: