Review: Wonderland – Der neue Wahnsinn 1: Das Wunderland lebt! (Graphic Novel)

Immerhin schon der dritte Tag in Folge, an dem ich einen neuen Artikel veröffentliche. Ein bisschen stolz bin ich ja schon, aber das darf ich ja sicher auch sein. Kommen wir also einmal mehr zu einer der langlebigsten Reihen auf diesem Blog, die mit dem vorliegenden Band immerhin einen neuen Zyklus einleitet.

Wonderland
Der neue Wahnsinn 1
Das Wunderland lebt!

Grimm Fairy Tales presents: Wonderland #1-5, USA 2013, 144 Seiten

Wonderland - Der neue Wahnsinn 1: Das Wunderland lebt! | © Panini
© Panini

Autor:
Raven Gregory
Zeichner:
Sheldon Goh (#2, #4-#5)
V Ken Marion (#1)
Jacob Bear (#3)

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-862-01808-6

Genre:
Fantasy | Horror

 

Inhalt:

Jahre sind vergangen, seit Calie sich mehrfach der Übergriffe des aus dem Wunderland hinüberschwappendenden Wahnsinns in Gestalt des Ziperlaks hat erwehren müssen und dabei beinahe ihre gesamte Familie verloren hat. Ihre Tochter Violet wusste sie zu retten und nachdem der Zipferlak besiegt war, schrumpften die Mächte des Wunderlandes ausreichend zusammen, dass zumindest vorübergehend eine Art Waffenruhe eingekehrt ist. Doch der Wahnsinn und die Paranoia haben sich tief in Calie eingenistet und gemeinsam mit ihrer mittlerweile erwachsenen Tochter befindet sie sich auf ständiger Flucht.

Ausschnitt aus Wonderland - Der neue Wahnsinn 1: Das Wunderland lebt! | © Panini
© Panini

Während die beiden in dem verschlafenen Örtchen Daresbury so etwas wie eine Heimat, eine dauerhafte Zuflucht zu finden hoffen, ist es die Essenz des Hutmachers, die sich in der realen Welt erneut zu manifestieren beginnt und sich des Körpers eines kleinen Jungen bemächtigt, der nach und nach die Reihen der Wahnsinnigen verstärkt, bis der Hutmacher sich bereit fühlt, erneut auf Violet Jagd zu machen und sie zurück ins Wunderland zu holen. Doch auch die Pik-Königin ist derweil im jenseitigen Reich nicht untätig und plant, die absolute Herrschaft über das Alptraumreich zu gewinnen.

Rezension:

Mit Wonderland – Der neue Wahnsinn! kehren Gregory und Konsorten endlich wieder zu ihren Wurzeln zurück und widmen sich nicht nur nach einer gefühlten Ewigkeit wieder ihrer früheren Hauptprotagonistin Calie – und nun auch ihrer Tochter Violet – sondern schaffen es gar, endlich wieder einen gewissen Anspruch in der Reihe unterzubringen und sich nicht Seite um Seite darin zu ergehen, immer neue Alptraumwesen aufeinander losgehen zu lassen. Stattdessen beginnt der Band beinahe ruhig und begeistert zunächst mit Calies sich im Zwist befindlichen inneren Stimmen, die schon früh von dem Wahnsinn künden, der sich im Laufe der Jahre in ihr festgesetzt hat und freilich zu reichlich Unverständnis seitens ihrer Tochter führt.

Ausschnitt aus Wonderland - Der neue Wahnsinn 1: Das Wunderland lebt! | © Panini
© Panini

Dann wäre da aber selbstredend auch noch die Wiederkehr des Hutmachers, die selten stimmiger und überzeugender dargestellt worden ist, speziell in der Hinsicht, dass er sich zunächst eines kleinen Jungen bemächtigt, der für seine Einflüsterungen empfänglich ist, bevor es ihm im weiteren Verlauf gelingt, weitere Anhänger um sich zu scharen und den Wahnsinn, der – wie wir erfahren dürfen – im namensgebenden Hut gebündelt und verborgen ist – zu mehren und um sich greifen zu lassen. Unterdessen verfolgt die Pik-Königin im Wunderland ganz eigene Ziele und ist mittlerweile mitnichten keine Unbekannte mehr, so dass es durchaus adäquat und richtig scheint, dass sie sich zu einer neuen Größe im Wunderland aufschwingt, wenn sie sich auch den dort geltenden Regeln und Gesetzen nicht widersetzen kann und daher, wie man bereits in Der Ruf des Wunderlands erfahren durfte, danach trachtet, auch den Posten der Herz-Königin neu zu besetzen. Hier zeigt sich dann auch eine der größten Stärken von Wonderland – Der neue Wahnsinn!, denn auch wenn der Band den Beginn eines neuen Zyklus markiert, verleugnet er seine Vorgänger mitnichten und nimmt nicht nur an diesem Punkt aktiv Bezug auf vorangegangene Ereignisse.

Nicht der wichtigste, aber sicherlich erwähnenswerteste Punkt ist aber, dass man mit Sheldon Goh einen Zeichner gefunden hat, der zumindest für drei der enthaltenen fünf Kapitel verantwortlich zeichnet und gemeinsam mit dem nicht ganz so aus der Rolle fallenden Stil von Jacob Bear und V Ken Marion dafür sorgt, dass die Geschichte in Wonderland – Der neue Wahnsinn! diesmal nach langer Zeit einmal wieder deutlich homogener wirkt und noch dazu hochwertiger, da mir die Zeichnungen doch deutlich besser gefallen haben als ein Großteil der in den letzten paar Bänden verpflichteten Künstler.

Ausschnitt aus Wonderland - Der neue Wahnsinn 1: Das Wunderland lebt! | © Panini
© Panini

Ganz davon abgesehen geht zumindest der Beginn des neuen Zyklus wieder deutlich mehr in die Richtung, durch die mir die Wonderland-Reihe ans Herz gewachsen ist und punktet mit einer Mischung aus Splatter und psychologischem Horror, die mir definitiv mehr zusagt, als die immer verworrener werdenden Fehden innerhalb der Alptraumreich-Gemeinde. Von dem Cover sollte man sich übrigens einmal mehr nicht täuschen lassen, denn von erotischen Gemälden oder Vorkommnissen ist man in Wonderland – Der neue Wahnsinn! weit entfernt, wenngleich natürlich die weiblichen Charaktere wieder auffallend beziehungsweise übertrieben „attraktiv“ in Szene gesetzt worden sind, wobei das ein Umstand sein dürfte, mit dem man bei einem Großteil der heutzutage veröffentlichten Comics vorlieb nehmen muss, während es die Geschichte in keiner Weise – positiv wie negativ – zu beeinflussen weiß.

Fazit & Wertung:

Wonderland – Der neue Wahnsinn! läutet einen neuen Zyklus ein und beginnt dabei sogar noch vielversprechender als seinerzeit der allererste Band der Reihe, so dass man sich zurecht fragen darf, ob die Macher ihre Hausaufgaben gemacht haben und sich nun auch weiterhin auf alte Stärken rückbesinnen werden. Hoffen will man es.

8 von 10 in unsere Welt dringenden Alptraumkreaturen

Wonderland - Der neue Wahnsinn 1: Das Wunderland lebt!

  • In unsere Welt dringende Alptraumkreaturen - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Wonderland – Der neue Wahnsinn! läutet einen neuen Zyklus ein und beginnt dabei sogar noch vielversprechender als seinerzeit der allererste Band der Reihe, so dass man sich zurecht fragen darf, ob die Macher ihre Hausaufgaben gemacht haben und sich nun auch weiterhin auf alte Stärken rückbesinnen werden. Hoffen will man es.

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Wonderland – Der neue Wahnsinn 1: Das Wunderland lebt! ist am 18.02.14 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!



%d Bloggern gefällt das: