Kinovorschau: Anonymous (10.11.11/KW45)

Man merkt deutlich, dass wieder die Zeit der besseren Filme naht, denn diese Woche haben es erneut vier Filme in meine nach Relevanz und persönlichem Geschmack gefilterte Kinovorschau geschafft und wir beginnen direkt, wie es das Alphabet nahelegt mit dem Buchstaben A wie Anonymus.

Anonymous

Anonymous, UK/DE 2011, 130 Min. (in der IMDb)

Anonymous
Quelle: IMPawards.com

Regisseur:
Roland Emmerich
Autor:
John Orloff

Main-Cast:
Rhys Ifans (Graf von Oxford)
Vanessa Redgrave (Queen Elizabeth I)
Joely Richardson (junge Queen Elizabeth I )
David Thewlis (William Cecil)

Genre:
Drama

Trailer:

 

Inhalt & Prognose:

London, 16. Jahrhundert. Das Volk beginnt, dem aufstrebenden Stückeschreiber William Shakespeare zu verfallen. Während der König von Schottland und die Cecils, der Graf von Sussex und der Graf von Southhampton um die Gunst des gemeinen Volkes zu ringen suchen, um so dem Thron Elisabeth I. näher zu kommen, ahnt niemand am Hofe oder im Volke, dass Shakespeare eigentlich gar nicht der gefeierte Stückeschreiber ist, sondern lediglich Strohmann für den Graf von Oxford, der sich als Adliger nicht selbst zu den Stücken bekennen kann. Als dieser der Macht seiner Stücke über das Volk gewahr wird, entschließt er sich, diese gegen die Cecils und ihren Günstling, den König von Schottland zu richten.

Roland Emmerich einmal ganz anders. Keine gewaltigen Explosionen, kein Weltuntergang, dafür ein Historienepos, ein Kostümreigen mit vielen teils recht unbekannten doch begabten Schauspielern. Anonymous birgt eine gewagte Ausgangsthese und flechtet diese in die Intrigen und Ränkespiele am Hofe ein. Was der Trailer verspricht hoffe ich wird der Film halten können, denn die Vorschau macht einen mitreißenden Eindruck.

Also halten wir fest, dass die Optik und Opulenz zu beeindrucken weiß, die Darsteller ausgezeichnet sind und die Grundidee ziemlich genial, weil neu und unverbraucht. Jetzt muss es Emmerich nur noch dramaturgisch richten, was sicherlich nicht unbedingt seine größte Stärke sein wird, ist er doch neue im Metier der verwobenen Plots mit Schnörkeln, aber grundsätzlich hoffe ich bei Anonymous schon auf ein fulminantes, wort- und bildgewaltiges Werk eines Blockbuster-Regisseurs auf Abwegen.

Ich prognostiziere also mal

7-8 von 10 Punkten

Hinterlasse einen Kommentar