Kinovorschau: The Descendants (26.01.12/KW04)

Auch heute gibt es die Kinovorschau etwas früher, liegt schließlich ein freier Abend vor mir und war der Tag durch das Verfolgen der Oscar-Nominierungen schon „anstrengend“ genug. Drei Filme möchte ich diese Woche vorstellen und den ersten bekommt ihr jetzt.

The Descendants
Familie und andere Angelegenheiten

The Descendants, USA 2011, 115 Min. (in der IMDb)

The Descendants
Quelle: IMPawards.com

Regisseur:
Alexander Payne
Autoren:
Alexander Payne
Nat Faxon
Jim Rash

Main-Cast:
George Clooney (Matt King)

Genre:
Drama | Komödie

Trailer:

 

Inhalt & Prognose:

Matt King ist Anwalt, wohlhabend und lebt auf Hawaii. Seine Freunde vom Festland meinen, er führe das perfekte Leben. Doch hinter der Fassade sieht es anders aus und King und seine Familie sind alles andere als die Vorzeigefamilie, für die man sie hält. Als Matts Frau nach einem Unfall ins Koma fällt, gerät er akut ins Schlingern. Zudem findet er heraus, dass seine Frau eine Affäre hatte und plante ihn zu verlassen. Auch muss er sich das erste Mal nähergehend mit seinen Töchtern auseinandersetzen, während er versucht, sich mit ihrer Hilfe Brian Speer zu stellen, der Affäre seiner Frau. Doch neben den Tiefschlägen des Lebens hält die Tragödie auch gutes für Matt bereit, kommt er doch seinen Kindern so nah, wie es in der Vergangenheit kaum möglich schien.

Tja, die Oscar-Nominierungen für den besten Film, den besten Hauptdarsteller, die beste Regie und das beste adaptierte Drehbuch sprechen eine deutliche Sprache und auch der Trailer macht Lust auf mehr. The Descendants wirkt wie die beste nur denkbare Form einer Tragikomödie mit einem herausragenden George Clooney. Ich zweifele nicht daran, dass der Regisseur es versteht, zwischen traurigen und witzigen Szenen, zwischen emotionalen Tiefschlägen und anrührender Familienmomenten zu wechseln und ein Glanzstück von Film abzuliefern.

Oscar-Nominierungen allein sind selbstverständlich kein Garant für gute Filme, doch weisen sie oft in die richtige Richtung und Clooney wusste in der Vergangenheit schon mehr als einmal auch und gerade in tragischen Rollen zu überzeugen. Auch mag ich grundsätzlich Erzählstimmen, also Kommentare aus dem Off sehr gerne und hoffe auf vielfache Verwendung im Film, wenn das beschauliche Leben auf Hawaii in The Descendants einer Sozialsatire gleich demontiert wird.

Ich prognostiziere also mal

8-9 von 10 Punkten

Sharing is Caring:

Kommentare (2)

  1. emmi 27. Januar 2012
    • Medienjournal 28. Januar 2012

Hinterlasse einen Kommentar