Media Monday #27 – meine Antworten

So, nachdem ihr euch diesmal alle so fleißig beteiligt habt (samt Neuzugängen – wie schön!), gebe ich natürlich auch noch meinen Senf hinzu, bevor ich mir eure gesammelten Antworten einmal zu Gemüte führen werde.

Media Monday #27

1. Der beste Film mit Benicio del Toro ist für mich mal wieder nicht auszumachen, denn Fear and Loathing in Las Vegas, Snatch – Schweine und Diamanten sowie Sin City sind für mich gleichermaßen Kult und gehören auf alle Fälle genannt, wobei ich noch weitere Filme mit ihm großartig finde, aber das würde tatsächlich den Rahmen sprengen.

2. Nora Ephron hat mit Schlaflos in Seattle ihre beste Regiearbeit abgelegt, weil ich mir diesen Film immer wieder anschauen kann und er einfach schön ist.

3. Der beste Film mit Jessica Alba ist für mich definitiv Sin City.

4. Es gibt Filme die allein auf die Unterhaltung abzielen und ebenso gibt es Filme, die versuchen, den Zuschauer zum Nachdenken anzuregen oder den Anspruch haben, sich ernsthaft mit einem sozialen oder gesellschaftlichen Thema auseinanderzusetzen. Bevorzugt ihr eine der Gruppen und wenn ja, warum?

Bevorzugen tue ich keine Art von Film, auch wenn ich intelligentes Kino oft mehr und länger zu schätzen weiß (der Natur der Sache nach). Es darf aber auch gerne einmal hirn- und substanzlose Unterhaltung sein; herrlich entspannend nach einem langen Arbeitstag und bei ein paar kühlen Bieren.

5. Schon zahlreiche Serien wurden auf der großen Leinwand wiederbelebt, sei es als Remake (3 Engel für Charlie, Starsky & Hutch, A-Team), als würdiger Abschluss einer viel zu früh beerdigten Serie (Serenity für die Serie Firefly) oder auch, um weitere Geschichten um die Protagonisten zu erzählen, während die Serie längst das Zeitliche gesegnet hat (Sex and the City 1 & 2). Zu welcher Serie, ob alt oder neu, würdet ihr euch ein Remake oder einen würdigen Abschluss in Film-Form wünschen?

Tja, Jahre über Jahre habe ich immer wieder auf einen Veronica Mars-Film gewartet und auch ein filmischer würdiger Abschluss zu Heroes hätte mich ins Kino locken können, weil ich der Serie bis zuletzt die Treue gehalten habe. Zuletzt fiele mir noch ein Film zu Gilmore Girls ein, wenngleich sich dies schwierig gestalten würde, weil Rorys Geschichte ja tatsächlich erzählt ist, das Ende um Lorelai und Luke mir in der gezeigten Form aber nach dem jahrelangen Hin und Her einfach nicht ausreichend oder befriedigend erschien. Von Remakes früherer Kult-Serien halte ich indes auch recht wenig, denn überzeugen konnten diese noch nie so wirklich und wenn überhaupt, dann losgelöst von der Vorlage, mit der sie meist nur noch herzlich wenig gemein hatten.

6. So genannte Blockbuster sind oft Mogelpackungen und zumeist genau die Filme, die ich mir nicht unbedingt im Kino ansehen würde, weil sie zwar extrem gehypt werden, letztlich aber doch nicht mehr zu bieten haben als „nur“ pure Unterhaltung. Da kann ich auch getrost auf eine billige Scheibe oder die kostenlose TV-Auswertung warten.

7. Mein zuletzt gesehener Film war The Fighter und der war wirklich großartig, weil mit herausragenden Darstellern eine starke Geschichte erzählt wird.

 

Jetzt werde ich mich mal bei den anderen Teilnehmern umsehen und Antworten vergleichen. Einen schönen Abend noch allerseits!

Euer Wulf

Sharing is Caring:

Kommentare (14)

  1. Symm 2. Januar 2012
    • Medienjournal 2. Januar 2012
  2. filmexe 2. Januar 2012
  3. Symm 2. Januar 2012
  4. Medienjournal 2. Januar 2012
  5. Wortman 2. Januar 2012
    • Medienjournal 2. Januar 2012
      • Wortman 4. Januar 2012
      • Medienjournal 4. Januar 2012
      • Wortman 8. Januar 2012
  6. Dos Corazones 3. Januar 2012
    • Medienjournal 3. Januar 2012
  7. ilsadelmar 4. Januar 2012

Hinterlasse einen Kommentar