Kinovorschau: Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt (20.09.12/KW38)

Es ist jetzt zwar wieder einmal später geworden als beabsichtigt, aber natürlich nehme ich mir nun alle Zeit der Welt, um meine diesmal zeiteilige Kinovorschau rauszuhauen. Wobei, die Zeit habe ich mir ja längst genommen, sonst könntet ihr diesen Text ja nun nicht lesen. Genießt also nun die Früchte meiner Arbeit und zwei hoffentlich unterhaltsam verfasste Previews für diese Woche.

Auf der Suche nach einem Freund
fürs Ende der Welt

Seeking a Friend for the End of the World, USA/SG/MY/ID 2012, 101 Min. (in der IMDb)

Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt
Quelle: IMPawards.com

Regisseurin:
Lorene Scafaria
Autorin:
Lorene Scafaria

Main-Cast:
Steve Carell (Dodge)
Keira Knightley (Penny)
in weiteren Rollen:
Adam Brody (Owen)
Derek Luke (Speck)
William Petersen (Trucker)

Genre:
Komödie | Drama | Romantik | Endzeit

Trailer:

 

Inhalt & Prognose:

Das Ende ist nahe. Ein Asteroidenhagel nie gekannter Größe rast auf die Erde zu und es ist ein Faktum, dass die Menschheit dieser Katastrophe nicht wird entgehen können. Der Mittvierziger Dodge sieht dem Ende jedoch gelassen entgegen, während um ihn herum sich der blanke Hedonismus Bahn bricht und die Menschen sich ihre letzten Tage mit Orgien, Fressgelagen und Besäufnissen vertreiben, schließlich haben Geschlechtskrankheiten, Organverfettung und Leberzirrhosen längst ihren Schrecken verloren, jetzt, so kurz vor dem Ende der Welt. Dodge lebt also weiter im alten Trott in den Tag hinein, bis er seine freigeistige und quirlige Nachbarin Penny kennenlernt und ihn überredet, mit ihr die Stadt zu verlassen. Während Dogde es sich in den Kopf gesetzt hat, seine alte Jugendliebe zu besuchen, hofft Penny derweil darauf, ein Flugzeug nach England zu finden, dass sie heim zu ihrer Familie bringt. Doch die Welt versinkt mehr und mehr im Chaos.

Machen wir doch einfach mal eine kurze Bestandsaufnahme, was Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt betrifft: Ich stehe auf Endzeit- und/oder Weltuntergangsszenarien, ich finde den Ansatz extrem erfrischend, witzig und originell (und gar nicht so weit hergeholt), ich halte Steve Carell für einen der derzeit witzigsten und sympathischsten Schauspieler, der sich spätestens seit Crazy, Stupid, Love. in mein Herz gespielt hat und Keira Knightley ist bezaubernd wie eh und je. Wenn mir also auch manche Vorab-Review mit nur mittelmäßiger Wertung ie Vorfreude ein wenig verleidet hat, kann ich für mich nur sagen, dass dieser Film im Grunde einfach gut werden muss und die Diskrepanz zwischen Vorschau und Endprodukt gewältig sein müsste, um diese tolle Idee in den Sand zu setzen – und das, so will ich in meinem grenzenlosen Optimismus einfach mal annehmen, wird nicht geschehen. Wer also mal eine denkbar andersartige Komödie sehen möchte, dem sei dieses Werk von Lorene Scafaria ans Herz gelegt.

Ich prognostiziere also mal

7-8 von 10 Punkten

Kommentare (2)

  1. Stefanie Laube 27. September 2012
    • Wulf | Medienjournal 28. September 2012

Hinterlasse einen Kommentar