Review: Deadpool: Dark Reign (Graphic Novel)

Boah, heute ist es aber wirklich spät geworden, doch immerhin hatte das einen guten Grund, denn heute Nachmittag haben wir uns erst einmal ein wenig der diesjährigen Urlaubsplanung gewidmet und vor diesem Hintergrund ist es dann ja auch okay, wenn die Comic-Review was später online geht. Kommt mir gut ins Wochenende!

Deadpool: Dark Reign

Deadpool (2008) #6, 7, 10-12, USA 2009, 128 Seiten

Deadpool: Dark Reign | © Panini
© Panini

Autor:
Daniel Way
Zeichner:
Paco Medina

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-957-98911-6

Genre:
Action | Abenteuer | Science-Fiction

 

Inhalt:

Kaum hat Deadpool die Bedrohung durch die außerirdischen Skrulls abgewendet, muss er sich einer neuen Bedrohung stellen, denn während Wade Wilson sich von Norman Osborn betrogen fühlt, der ihm enorm wichtige und wertvolle, eigentlich für Nick Fury bestimmte Daten entwendet hat, muss sich der Söldner mit der großen Klappe auch der Attacken von Tiger Shark erwehren, der scheinbar völlig grundlos auf ihn losgeht…

Rezension:

Der regenerierende Degenerierte ist zurück, denn bereits bei meiner Review von Deadpool: Secret Invasion hatte ich darauf hingewiesen, dass es sich – trotz fehlender Nummerierung – mitnichten um einen in sich abgeschlossenen Einzelband handelt, sondern lediglich die ersten fünf Hefte der Deadpool-Serie von 2008, die nun in diesem Band Deadpool: Dark Reign ihre Fortsetzung findet, auch wenn von außen nichts darauf hinweist. Entsprechend geht die Geschichte auch ziemlich genau dort weiter, wo sie geendet hat und der Ex-Söldner muss sich zunächst der Angriffe von Tiger Shark, einem brutalen Menschenfisch erwehren, den ich zugegebenermaßen bis dato nicht kannte und in einem anderen Sujet auch gänzlich lächerlich gefunden hätte, doch zu der Welt von Deadpool passt Tiger Shark wie Faust aufs Auge und bereits dieser Zweiteiler hat es in sich, sowohl was die derbe Action als auch den tiefschwarzen Witz der Reihe anbelangt, wobei die Storyline zugegebenermaßen ansonsten recht simpel gestrickt ist.

Hiernach – aber mittlerweile ist man das ja beinahe gewöhnt – vollzieht sich leider mal wieder ein dramaturgischer Bruch, denn die eigentlich folgenden Bände waren Teil eines größeren Crossovers und werden hier folglich ausgespart, wobei man sich immerhin die Mühe gemacht hat, einen groben Abriss der Ereignisse zu verfassen und auf besagten Bruch hinzuweisen, was leider sonst nicht immer der Fall ist. Der nun folgende Dreiteiler allerdings versöhnt vollumfänglich, denn ein Schurke namens Bullseye wird auf Deadpool angesetzt und diese Auseinandersetzung hat es wirklich in sich, zumal schwer auszumachen sein dürfte, wer von den beiden den größeren Schaden hat, denn in punkto psychopathische Neigungen schenken sich die beiden wirklich nichts. Entsprechend kurzweilig und unterhaltsam, aber auch reichlich abgedreht und teils extrem brutal und blutig geht es hier zur Sache, wobei das natürlich alles Elemente sind, die neben dem humoristischen Ton den Reiz von Deadpool ausmachen.

Optisch braucht sich Deadpool: Dark Reign ebenfalls nicht zu verstecken, denn erneut zeichnet Paco Medina im wortwörtlichen Sinne verantwortlich und liefert erneut erstaunlich detailverliebte und dynamische Panels ab, wobei es ausgerechnet die Gesichtsausdrücke von Deadpool sind, die es mir angetan haben, denn in Anbetracht dessen, dass der äußerlich verhärmte Anti-Held meistens mit Maske unterwegs ist, darf es schon als schwieriges Unterfangen gelten, ihm eine aussagekräftige Mimik angedeihen zu lassen, wobei Medina das mit Bravour meistert. Im Grunde ist es eine einfache Sache mit diesem Band, denn wer Secret Invasion oder andere Deadpool-Stories mag/mochte, wird auch hier nicht enttäuscht werden, während der Band aber auch niemanden zu bekehren imstande sein dürfte, der mit dem Söldner mit der großen Klappe bislang nichts anzufangen wusste.

Mir persönlich gefiel dieser Band noch einen Hauch besser als sein direkter Vorgänger, wobei er diesen Vorsprung wiederum durch den geschichtlichen Bruch leider wieder einbüßt, doch ergibt das immer noch eine mehr als respektable Bewertung und ich hatte enorm Freude bei der Lektüre, einfach weil Deadpool hier erneut so erfrischend durchgeknallt und unangepasst, bitterböse und skrupellos ist und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat, derweil sich hier sogar eine Szene wiederfindet, die im Deadpool-Kinofilm, den ich ja nun auch endlich kenne, aufgegriffen worden ist und über solche Verknüpfungen freue ich mich ja bekanntermaßen immer ganz besonders, derweil ich ansonsten hoffe, dass es alsbald weitergehen wird mit dieser großartigen Serie unter der Federführung von Autor Daniel Way, die es ja immerhin in den Jahren 2008-2012 auf nicht gerade läppische 63 Ausgaben gebracht hat.

Fazit & Wertung:

Der erneut von Daniel Way und Paco Medina geschaffene Band Deadpool: Dark Reign führt die in Secret Invasion begonnene Geschichte stimmungsvoll fort und lockt mit allerlei skurrilen wie oftmals gleichzeitig blutig-brutalen Einfällen, die aber niemals den augenzwinkernden und tiefschwarzen Humor missen lassen, für den der regenerierende Degenerierte so berühmt ist. Bitte ganz schnell mehr davon!

8 von 10 niedergestreckten Widersachern

Deadpool: Dark Reign

  • Niedergestreckte Widersacher - 8/10
    8/10

Fazit & Wertung:

Der erneut von Daniel Way und Paco Medina geschaffene Band Deadpool: Dark Reign führt die in Secret Invasion begonnene Geschichte stimmungsvoll fort und lockt mit allerlei skurrilen wie oftmals gleichzeitig blutig-brutalen Einfällen, die aber niemals den augenzwinkernden und tiefschwarzen Humor missen lassen, für den der regenerierende Degenerierte so berühmt ist. Bitte ganz schnell mehr davon!

8.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Deadpool: Secret Invasion ist am 13.12.16 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

%d Bloggern gefällt das: