Erzähl was über deinen Blog – Stöckchen

Einmal mehr hat sich Randy von Beat the Fish eine tolle Sache einfallen lassen, ein recht interessantes Stöckchen, an dem ich mich natürlich gerne beteiligen werde, zumal Symms Blog ebenfalls schon mitgezogen ist. Die Aufgabe ist simpel und die Fragen vorgegeben, aber um ein wenig meinen psychischen Dissoziationen frönen zu können, habe ich mich zwecks Selbst-Interview spontan aufgespalten und versuche nun also, einen kleinen Einblick in die Ursprünge und Beweggründe, die letztendlich zu dem Produkt Medienjournal geführt haben, geben zu können.

Reporter-Wulf: Fangen wir einmal ganz von vorne an, wann wurde das Medienjournal eröffnet?

Blogger-Wulf: Oh, das liegt schon einige Monate zurück. Gegründet wurde das Medienjournal am 17.02.11, damals noch auf der Plattform von blog.de. Ende Mai diesen Jahres erfolgte dann der Umzug auf die eigene Domain, da die Restriktionen der alten Seite mich daran hinderten, einige Ideen und Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Reporter-Wulf: Und wie kam es dazu, dass du überhaupt unter die Blogger gegangen bist? Meines Wissens gab es da doch im Vorfeld kaum Berührungspunkte.

Blogger-Wulf: Das ist an sich eine witzige Geschichte, denn inspiriert von dem Film Julie & Julia hatte nur einen Tag zuvor meine Freundin einen Koch-Blog eröffnet. Da sich schon abzuzeichnen schien, dass meine Liebste bald ganze Abende vor dem Laptop zubringen würde kam ich ins grübeln, ob ich nicht auch etwas Ähnliches starten solle. Schnell fiel mein Blick auf meine zahlreichen Bücher- und DVD-Regale, es machte „klick“ und die Grundidee des Medienjournals war geboren.

Reporter-Wulf: Und wie sieht diese Grundidee aus, sprich worum geht es im Medienjournal?

Blogger-Wulf: Die Idee dahinter ist schlicht, die Welt teilhaben zu lassen an allem, was mir – medial betrachtet – vor die Flinte kommt. Daher rezensiere ich hier eben nicht nur Filme oder Bücher, sondern eben auch Serien und Comics, beziehungsweise Graphic Novels, zu denen es mich nach Jahren der Abstinenz zurückgeführt hat. Ursprünglich war auch eine Sparte „Musik“ angedacht, aber ich konnte mir nicht recht vorstellen, was und in welcher Form ich dazu schreiben könnte. Zudem ist es im Vergleich zu den anderen Kategorien eine Art Exot, denn bei den Genannten gibt es immer wieder Überschneidungen und Adaptionen, in punkto Musik kommt dies nur äußerst selten vor.

Reporter-Wulf: Und unter welchem Motto agiert das Medienjournal?

Blogger-Wulf: Über ein Motto, muss ich gestehen, habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, es ist einfach „Der Filme- & Bücher-Blog“. Vielleicht werde ich irgendwann einmal mein Augenmerk auf das Thema Corporate Identity richten und mir im Zuge dessen ein schmissiges Motto aus den Fingern saugen, aber ansonsten ist dahingehend nichts geplant.

Reporter-Wulf: Was nicht ist kann ja noch werden. Und kannst du dich an das Thema deines allerersten Beitrages erinnern?

Blogger-Wulf: Na selbstredend. In meiner allerersten Rezension ging es um den Film Woher weißt du, dass es Liebe ist?, den ich tags zuvor mit meiner Holden im Kino gesehen hatte.

Reporter-Wulf: Kannst du denn abschätzen, wie viele Artikel seither im Medienjournal erschienen sind?

Blogger-Wulf: Das muss ich tatsächlich schätzen, denn nicht alle Artikel sind bei dem Umzug mitgenommen worden. Laut WordPress sind es momentan 193 Artikel, zuzüglich der zurückgelassenen Kinostarts und ähnlichem würde ich so etwa auf 220 tippen.

Reporter-Wulf: Und wird bei dir auch fleißig kommentiert? Kannst du uns sagen, wie viele Kommentare das Medienjournal bisher zählt?

Blogger-Wulf: Bisher sind 158 Kommentare eingegangen, zuzüglich ein wenig Spam und der Kommentare aus dem alten Blog. Es könnte besser sein, aber insbesondere in der letzten Zeit scheine ich tatsächlich ein paar Stammleser gewonnen zu haben, die sich mehr oder minder regelmäßig zu meinen Rezensionen äußern, was mich natürlich sehr freut.

Reporter-Wulf: Und sprichst du eine besondere Zielgruppe an oder hast deinen Blog dahingehend konzipiert?

Blogger-Wulf: So offen wie das Konzept meines Blogs ist, so wenig habe ich eine bestimmte Zielgruppe. Denn jeder schaut Filme oder liest Bücher, guckt gerne Serien oder oder oder. Natürlich treffe ich nicht jedermanns Geschmack und mein eigener ist sicherlich auch oft durchwachsen, aber ich denke hier sollte für jeden etwas dabei sein, weshalb ich ja explizit zum stöbern einlade und mich bemühe, meine Archive aktuell und übersichtlich zu halten.

Reporter-Wulf: Um auch einmal auf die technischen Aspekte zu sprechen zu kommen: Wie viele Plugins nutzt du im Medienjournal?

Blogger-Wulf: Im Moment sind 11 Plugins aktiv, aber ein paar wenige werden da sicher im Laufe der Zeit noch hinzukommen. Zumindest Pläne sind vorhanden.

Reporter-Wulf: Und welche Blog-Software nutzt du?

Blogger-Wulf: Wie so viele andere auch nutze ich WordPress für die Verbreitung meines Gedankenguts und kann mir einen nochmaligen Wechsel auch nicht mehr vorstellen.

Reporter-Wulf: Wie oft hat sich denn dein Blog schon von Grund auf verändert, beispielsweise im Rahmen eines Theme-Wechsels?

Blogger-Wulf: Nur das eine Mal, als ich von Blog.de auf die eigene Domain gewechselt habe, seither bemühe ich mich um Kontinuität und nehme nur hin und wieder kleinere Korrekturen am Layout vor.

Reporter-Wulf: Gibt es denn auch regelmäßige Serien und Aktionen im Medienjournal?

Blogger-Wulf: Ziemlich früh habe ich die Kinofilmstarts der Woche (immer dienstags) ins Leben gerufen, seit nunmehr sieben Ausgaben ist auch der Movie Monday regelmäßiger Bestandteil des Medienjournals. Unregelmäßig und mehr nach Lust und Laune gibt es dann noch die Vorfreude-Artikel, welche ich nutze, um eben meine Vorfreude auf bestimmte Filme und Serien kundzutun.

Reporter-Wulf: Und wie steht man im Medienjournal zu Gastautoren?

Blogger-Wulf: Also, ich will es mal so formulieren. Ich bin nicht explizit auf der Suche nach Gastautoren, würde mich aber auch nicht sträuben, wenn mich derartige Anfragen erreichen würden. Das Medienjournal ist mein geistiges Kind und spiegelt ziemlich exakt und aktuell genau die Medien wieder, mit denen ich mich in jüngster Vergangenheit beschäftigt habe. Aber wer der Meinung ist, etwas Substanzielles beisteuern zu können, dem biete ich natürlich gerne die Gelegenheit, sich hier zu profilieren.

Reporter-Wulf: Kommen wir zum Ende. Möchtest du noch etwas abschließend zu deinem Blog sagen?

Blogger-Wulf: Das Medienjournal ist im steten Auf- und Umbau begriffen und schickt sich, einmal eine reichhaltige Datenbank lohnenswerter Rezensionen bereitzuhalten. Über kreative Ideen und Verbesserungsvorschläge freue ich mich immer und hoffe auf weiterhin regen Austausch mit meinen Lesern und Blogger-Kollegen, denn in der kurzen Zeit des Bestehens bin ich bereits sehr gerne Teil der hiesigen Blogosphäre gewesen.

Reporter-Wulf: Wulf, ich danke dir für deine Zeit und die erschöpfenden Auskünfte und wünsche dir weiterhin viel Erfolg!

Blogger-Wulf: Ich habe zu danken!

Sharing is Caring:

Kommentare (3)

  1. Dos Corazones 25. November 2012
    • Wulf | Medienjournal 25. November 2012
  2. Xander81 25. November 2012

Hinterlasse einen Kommentar