Review: Angel & Faith Season Ten Vol. 2: Lost and Found (Graphic Novel)

Buffy & Angel - Das Buffyverse

Buffy & Angel – Das Buffyverse

Diese Graphic Novel ist Teil des Buffyverse. Folge dem Link, um mehr darüber zu erfahren und weitere Artikel zum Thema zu entdecken.

 

Heute widme ich mich einmal mehr viel zu lang Vernachlässigtem und fahre mit der zehnten Staffel um den Vampir mit Seele und die in Ungnade gefallene, in Läuterung begriffene Jägerin fort, nachdem ich das Thema schon wieder ein gutes Dreivierteljahr habe schleifen lassen.

Angel & Faith
Season Ten Vol. 2
Lost and Found

Angel & Faith Season Ten Vol. 2: Lost and Found, USA 2015, 136 Seiten

Angel & Faith Season Ten Vol. 2: Lost and Found | © Dark Horse Books
© Dark Horse Books

Autoren:
Joss Whedon
Victor Gischler (#6-10)
Zeichner:
Will Conrad (#6-10)

Verlag:
Dark Horse Books
ISBN:
978-1-616-55601-3

Genre:
Drama | Fantasy | Action | Horror

 

Inhalt:

Während Angel emsig nachts die Straßen von "Magic Town" durchstreift, um dort für Ordnung zu sorgen, staunt er nicht schlecht, als er der Hexe Amy begegnet, die ihn um Hilfe bittet. Die hat nämlich von seinem jüngsten Erfolg bei der Wiederbelebung von Giles erfahren und plant Ähnliches. Doch Angel ist verständlicherweise kaum von dem Gedanken angetan, ihr zu helfen, und sucht bei mehreren Personen Rat, während er einen Plan zu schmieden versucht. Faith derweil hat sich mit einer Eingreiftruppe von Deepscan in den südamerikanischen Dschungel begeben und beteiligt sich an einer Rettungsmission für den verschollenen Riley Finn, doch erwarten sie und ihre Mitstreiterinnen so manche Überraschung im Dickicht, mit denen sie so nicht gerechnet haben. Faith aber ist mitnichten bereit aufzugeben, zumal es ihr immer noch nachhängt, Riley seinerzeit verführt zu haben, während sie sich in Buffys Körper befunden hat…

Rezension:

Gut zehn Monate mussten vergehen, bis ich nun relativ spontan zur zehnten Staffel Angel & Faith zurückgefunden habe. Anlass dafür war eine freundliche Mail, die mich bezüglich meiner Special-Seite zum Thema erreicht hat und wie das so ist, wenn man durch die eigenen Aufzeichnungen stöbert, leckt man natürlich auch schnell Blut und es kann ja nicht angehen, dass ich die Staffeln hier alle liegen habe und nicht dazu komme, mich auch weitergehend der Lektüre zu widmen. Die ist im Übrigen ähnlich gelungen wie schon der Auftaktband Where the River Meets the Sea, kämpft aber auch mit denselben Problemen, denn noch immer agieren und operieren die Protagonisten Angel und Faith getrennt voneinander, was man ja sicherlich mal machen kann, was dem Ganzen aber auch viel von seinem Flair raubt, weil schlichtweg der Gesprächspartner und Stichwortgeber fehlt. Darüber hinaus hatte ich das Gefühl, dass sich Lost and Found zumindest in der ersten Hälfte doch weit mehr auf Faith fokussiert, während Angel wenig zu tun bekommt und folglich selten zu sehen ist.

Darüber hinaus wusste mich das militaristisch angehauchte Setting rund um Faith und ihren Deepscan-Einsatz nicht gänzlich zu überzeugen, weil es sich doch immer noch ein wenig fremd und falsch anfühlt für ein Franchise, das auch immer auf persönlichen Dramen und Krisen abgestellt hat, die hier eindeutig zu kurz kommen, selbst wenn man Faith‘ Schuld-und-Sühne-Plot berücksichtigt, denn eine Aussprache mit dem aus der Versenkung geholten Riley Finn hat bislang nicht stattgefunden. Der Einsatz selbst ist dabei durchaus spannend geraten und wartet mit manch action-, aber auch wortreicher Begegnung auf, ist nur eben nicht das, was ich mir von einer Serie wie Angel & Faith wünsche würde. Immerhin gen ende deutet sich aber an, dass die namensgebenden Titelfiguren alsbald zumindest regional wieder zusammenfinden könnten, was schon ein echter Zugewinn wäre, wobei das eigentliche und größte Highlight tatsächlich auf dem letzten, seitenfüllenden Panel des fünf Einzelhefte umfassenden Trades wartet. Denn auch wenn ich in vorangegangener Rezension über das Wiederverwerten bekannter Figuren gesprochen habe, findet sich hier eine Ausnahme, mit der man mich persönlich mehr als nur ein bisschen begeistert, so dass ich guter Dinge bin, diesmal nicht ganz so viel Zeit verstreichen zu lassen, bevor ich mit United (wehe der Titel hält nicht, was er verspricht!) fortfahren werde.

Ansonsten aber überzeugen sowohl Vitor Gischler als Autor als auch Will Conrad in seiner Funktion als Zeichner wieder auf ganzer Linie, denn auch wenn mich die übergeordnete Storyline nicht hundertprozentig zu packen gewusst hat, sind doch sowohl die Dialoge als auch die Inszenierung des Ganzen wieder außerordentlich gelungen, zumal es Conrad nicht nur versteht, die beiden Protagonisten, sondern auch die weiteren Charaktere ansprechend – und vor allem mit Wiederkennungswert! – in Szene zu setzen. Bleibt im Grunde nur noch zu hoffe, dass mich die Staffel im weiteren Verlauf auch thematisch wieder mehr wird abzuholen wissen, denn Dschungelmissionen und militärische Manöver sind in diesem Kontext nicht so meins, doch die Rückkehr einer gewissen Figur spricht doch sehr dafür, dass ich bei der Fortsetzung wieder ins Schwärmen geraten werde. Um aber noch kurz bei Angel & Faith 10.2: Lost and Found zu verweilen, wissen die Art des steten Szenewechsels, der tonale Schwenk von London nach Südamerika und zurück sowie nicht zuletzt die Bezugnahme auf die TV-Serie(n) zu überzeugen. Als langjähriger Fan kann ich nicht behaupten, enttäuscht gewesen zu sein, auch wenn da eben dramaturgisch sicherlich noch mehr drin gewesen wäre und es für mich dieser langen Trennung von Angel und Faith nicht bedurft hätte.

Wie man das mittlerweile auch gewohnt ist und es regelrecht erwartet, offeriert Lost and Found aber auch wieder ein paar schöne Konzeptzeichnungen, Cover-Entwürfe (und Variants) mit knapp gehaltenen Erläuterungen des Künstlers, die den Band stimmig abrunden und zum Verweilen einladen. Und obwohl es mich nun drängt, mit der Geschichte fortzufahren, werde ich natürlich meiner chronologischen Beschäftigung mit dem Sujet treu bleiben und mich als nächstes Buffy 10.3: Gefährliche Liebe widmen. Schade indes nur, dass ich heute etwas vorgestellt und angerissen habe, an das sich nur noch schwerlich herankommen lässt, derweil die sonst übliche "Library Edition" auf sich warten lässt und sich dieses "Problem" auch durch den Rest der Staffel ziehen wird, die ich in weiser Voraussicht zum Glück schon vor mehr als einem Jahr erstanden habe. Dennoch, sollte sich die Gelegenheit bieten, kann ich bislang auch die zehnte Staffel durchaus empfehlen, auch wenn ich einiges zu kritisieren habe und ein roter Faden sich noch nicht gänzlich aus den episodischen Abenteuern und Ausflügen herausgeschält hat.

Fazit & Wertung:

Mit Angel & Faith 10.2: Lost and Found wird die Staffel in gewohnter Manier und Qualität fortgeführt, was einerseits dieselben Stärken, andererseits dieselben Schwächen mit sich bringt, denn dadurch, dass Angel und Faith auf unterschiedlichen Kontinenten und gänzlich losgelöst voneinander operieren, vergibt sich die Story freilich einiges an Potential. Zeichnungen und Dialoge wissen dessen ungeachtet aber dennoch zu überzeugen und speziell der Epilog des Ganzen lässt auf eine deutliche Steigerung der Spannungskurve im Folgeband hoffen.

7,5 von 10 nächtlichen Ermittlungen

Angel & Faith Season Ten Vol. 2: Lost and Found

  • Nächtliche Ermittlungen - 7.5/10
    7.5/10

Fazit & Wertung:

Mit Angel & Faith 10.2: Lost and Found wird die Staffel in gewohnter Manier und Qualität fortgeführt, was einerseits dieselben Stärken, andererseits dieselben Schwächen mit sich bringt, denn dadurch, dass Angel und Faith auf unterschiedlichen Kontinenten und gänzlich losgelöst voneinander operieren, vergibt sich die Story freilich einiges an Potential. Zeichnungen und Dialoge wissen dessen ungeachtet aber dennoch zu überzeugen und speziell der Epilog des Ganzen lässt auf eine deutliche Steigerung der Spannungskurve im Folgeband hoffen.

7.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Angel & Faith Season Ten Vol. 2: Lost and Found ist am 26.05.15 bei Dark Horse Books erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

Sharing is Caring:

Hinterlasse einen Kommentar