Review: Angel & Faith Vol. 4: Death and Consequences (Graphic Novel)

Buffy & Angel - Das Buffyverse

Buffy & Angel – Das Buffyverse

Diese Graphic Novel ist Teil des Buffyverse. Folge dem Link, um mehr darüber zu erfahren und weitere Artikel zum Thema zu entdecken.

 

Wie angekündigt geht es heute nun zurück nach London zu Angel und Faith, deren Abenteuer ich dann fortan im Original von Dark Horse Comics konsumieren werde, da die deutsche Veröffentlichung seinerzeit nach dem vorangegangenen Band eingestellt worden ist, was ich mir in Anbetracht der Qualität der Serie absolut nicht erklären kann, aber die Leserschaft ist ja bekanntermaßen wankelmütig und es ist mitnichten die erste Serie, deren vorzeitiges Ende – im deutschsprachigen Raum – ich absolut nicht nachvollziehen konnte.

Angel & Faith
Vol. 4:
Death and Consequences

Angel & Faith Vol. 4: Death and Consequences, USA 2013, 136 Seiten

Angel & Faith Vol. 4: Death and Consequences | © Dark Horse Books
© Dark Horse Books

Autoren:
Joss Whedon
Christos Gage (#16-20)
Zeichnerin:
Rebekah Isaacs (#16-20)

Verlag:
Dark Horse Books
ISBN:
978-1-616-55165-0

Genre:
Drama | Fantasy | Action | Horror

 

Inhalt:

Noch immer ist Angel darum bemüht, mit Faith‘ Hilfe den von ihm als Dämmerung getöteten Giles von den Toten zurückzuholen, was in einer Welt ohne Magie ein zugegebenermaßen schwieriges Unterfangen darstellt. Dennoch befindet sich der Vampir mit Seele auf einem vielversprechenden Weg und staunt nicht schlecht, als er das Grab des Briten leer vorfindet. Lange Zeit, darüber zu grübeln bleibt allerdings nicht, denn plötzlich steht ein Haufen erboster Ex-Jägerinnen vor der Tür und macht Faith Vorwürfe, dass sie ihnen verschwiegen hat, zu wissen, wo Angel sich aufhält, wobei der Hass auf ihn ebenfalls aus seiner Zeit als Dämmerung herrührt. Vor allem aber ist es ihrer Meinung nach Angels Schuld, dass eine ihrer Freundinnen das Zeitliche gesegnet hat, weshalb es reichlich Überredungskunst bedarf, ihm eine letzte Gnadenfrist einzuräumen, derweil die Mädchen alsbald ihrerseits ebenfalls eine Möglichkeit gefunden zu haben scheinen, ihre Freundin von den Toten zurückzuholen, doch verbirgt sich dahinter weit mehr, als sie zunächst ahnen…

Rezension:

Nun stehe ich an dem Punkt, an dem die deutsche Veröffentlichung der Angel & Faith-Bände bei Panini traurigerweise vorzeitig geendet hat, so dass ich mit diesem Volume nun auf die amerikanische Originalausgabe Angel & Faith 4: Death and Consequences zurückgreife, um weiter der Geschichte um den Vampir mit Seele und die Ex-Jägerin folgen zu können. Denn nach derzeitigem Stand – und der vorliegende Band untermauert diese Meinung nachdrücklich – ist die Ablegerserie noch deutlich stimmiger, tiefgründiger und spannender gestaltet als die von Andrew Chambliss und Georges Jeanty im neunten Jahr betreute Hauptserie Buffy. So wiederholt sich hier, was man schon im Fernsehen seinerzeit hat beobachten können, nämlich, dass Angel ungleich erwachsener, ernsthafter und düsterer wirkt, ohne dabei jedoch den schmissigen Wortwitz zu missen, der die Geschichten seit je her auszeichnet. So beginnt auch dieser Sammelband regelrecht leichtfüßig mit einer geradezu typisch zu nennenden Auseinandersetzung, bevor die eigentliche Geschichte an Fahrt aufnimmt.

Und die hat es in sich, denn nicht nur handelt es sich um eine direkte Fortsetzung der Bemühungen, Giles von den Toten zurückkehren zu lassen, nein, auch der Subplot um die von Faith betreute Ex-Jägerinnen-Schar verbindet sich schlussendlich mit der Haupthandlung, wenn diese dahinterkommen, dass sich Angel die ganze Zeit in unmittelbarer Nähe befunden hat. Den besonderen Reiz entfaltet Angel & Faith 9.4: Death and Consequences allerdings mit der Enthüllung dessen, was es mit der Möglichkeit zur Wiederbelebung ihrer von Drusilla getöteten Freundin auf sich hat, denn hier stützt und stürzt sich Autor Christos Gage gehörig auf den in vielerlei Hinsicht noch kaum beleuchteten Seren-Kosmos und Mythos. Das bringt mit sich, dass hier eine Anzahl Rückblenden weitergehenden Aufschluss über Giles‘ Vergangenheit und insbesondere Jugend als Ripper geben, die wiederum eng verknüpft sind mit den neuesten Machenschaften dämonischer Mächte, die Angel und Faith in diesem Band auch auf einer sehr persönlichen Ebene plagen werden. Dabei gelingt Gage einmal mehr ein gekonnter Spagat zwischen einerseits action- und temporeicher Story und einer andererseits vielschichtigen und emotionalen Dramaturgie.

Das nicht ganz so heimliche Highlight des Bandes mag derweil sein, wenn ob der immensen Gefahr auch Spike zeitweilig wieder zum Weltenretter-Team stößt, den allein die Wortgefechte zwischen ihm und Angel, aber auch ein notdürftiges Team-up mit Faith sind einfach wunderbar unterhaltsames Storytelling, zumal seine Anwesenheit eben nicht nur ein bloßes Gimmick darstellt, sondern dramaturgisch begründet wird, zumal sich das mit seiner Rolle in der Schwesternserie Buffy deckt. Hier brilliert dann auch einmal mehr Rebekah Isaacs, Spike adäquat in Szene zu setzen, was gleichsam natürlich auch wieder für Angel, Faith und weitere Figuren gilt, deren Erscheinen in der einen oder anderen Form sicherlich überraschen dürfte. So bleibt auch Death and Consequences qualitativ weiterhin auf einem extreme hohen Niveau und punktet mit einer ungemein spannenden Entwicklung des Plots, bei dem ich mit noch mehr Spannung den Finalband erwarte, der dann leider auch das Ende der mehr als gelungenen Zusammenarbeit zwischen Gage und Isaacs markieren wird.

Das schmälert aber natürlich in keiner Weise den Unterhaltungswert und die erzählerische Finesse dieses Bandes, der sogar noch ein Stückchen überzeugender daherkommt als seine direkten Vorgängerbände, wobei ich mir hier nicht ganz sicher bin, ob dieser Eindruck womöglich an dem Wechsel zur "Originalsprache" liegt oder ob sich die Verantwortlichen schlichtweg noch einmal zu steigern gewusst haben. Doch fest steht auf alle Fälle, dass insbesondere all jene, die von der Comic-Fortsetzung zu Buffy nicht unbedingt begeistert gewesen sind, bei dieser Ableger-Serie und -Staffel noch einen unvoreingenommenen Blick riskieren sollten, denn hier findet sich – wieder einmal – nicht nur das reichlich und schmerzlich vermisste Serien-Flair, sondern auch ein durchweg gelungenes Artwork. So gehen Story und Optik einmal mehr Hand in Hand, derweil auch bei den Dark-Horse-Trades eine angefügte Covergalerie sowie einige Konzeptzeichnungen seitens Isaacs im Anhang zum guten Ton gehören.

Fazit & Wertung:

Christos Gage liefert mit Angel & Faith 4: Death and Consequences die einmal mehr überaus gelungene Fortsetzung ihrer Geschichten rund um den Vampir mit Seele und die frühere Jägerin, die vor Action, Witz und Dramatik nur so strotzt und sich mit Giles‘ Vergangenheit einem bislang noch wenig beleuchteten Kapitel in der Serien-Historie widmet. Das ist nicht nur ungemein spannend, sondern sieht dank Rebekah Isaacs‘ Zeichenkünsten auch noch unverschämt gut aus.

9 von 10 Hinweisen aus den Wächter-Akten

Angel & Faith Vol. 4: Death and Consequences

  • Hinweise aus den Wächter-Akten - 9/10
    9/10

Fazit & Wertung:

Christos Gage liefert mit Angel & Faith 4: Death and Consequences die einmal mehr überaus gelungene Fortsetzung ihrer Geschichten rund um den Vampir mit Seele und die frühere Jägerin, die vor Action, Witz und Dramatik nur so strotzt und sich mit Giles‘ Vergangenheit einem bislang noch wenig beleuchteten Kapitel in der Serien-Historie widmet. Das ist nicht nur ungemein spannend, sondern sieht dank Rebekah Isaacs‘ Zeichenkünsten auch noch unverschämt gut aus.

9.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Angel & Faith Vol. 4: Death and Consequences ist am 17.09.13 bei Dark Horse Books erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

Hinterlasse einen Kommentar