Review: Star Wars: Poe Dameron 5 – Das Erwachen (Graphic Novel)

Das Star Wars Universum

Das Star Wars Universum

Diese Graphic Novel ist Teil des Star Wars Universum. Folge dem Link, um mehr darüber zu erfahren und weitere Artikel zum Thema zu entdecken.

 

Mit der heutigen Rezension findet diese Comic-Reihe ihr vorläufiges Ende und ich trauere ihr bereits jetzt hinterher. Warum, das versuche ich nachfolgend zu erläutern, denn – so viel vorweg – ich war ziemlich schwer begeistert.

Star Wars: Poe Dameron
Das Erwachen

Star Wars: Poe Dameron #26-31, Annual #2, USA 2018, 180 Seiten

Star Wars: Poe Dameron 5 - Das Erwachen | © Panini
© Panini

Autoren:
Charles Soule (#26-31)
Robert Thompson (Annual #2)
Zeichner:
Angel Unzueta (#26-31)
Nicole Virella (Annual #2)

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-741-61074-5

Genre:
Abenteuer | Science-Fiction | Action

 

Inhalt:

Ausschnitt aus Star Wars: Poe Dameron 5 - Das Erwachen | © Panini
© Panini

Nach der Schlacht von Crait befinden sich die letzten versprengten Überreste des Widerstandes an Bord des Millennium Falken und Poe, Rey und Finn sitzen beisammen, weshalb es bald unweigerlich zu der Frage kommt, wie der draufgängerische Pilot seinerzeit aus dem abstürzenden TIE-Jäger entkommen konnte, den er gemeinsam mit Finn der Ersten Ordnung entwendet hatte. Doch Poe hat noch einiges mehr zu erzählen aus der Zeit, als sich der Widerstand mit der Herausforderung konfrontiert sah, die Starkiller-Basis auszuschalten, doch hilft es freilich auch nicht, über Gebühr in Erinnerungen zu schwelgen und so wird die Schwarze Staffel alsbald mit einer neuen Mission betraut, um die Position des Widerstandes zu stärken, wobei ausgerechnet Poe Dameron nicht Teil dieser Mission sein kann…

Rezension:

Lange habe ich mich auf die Lektüre von Star Wars: Poe Dameron 5 – Das Erwachen gefreut, denn tatsächlich erreichte mich der Band am Vorabend meines zweiwöchigen Portugal-Urlaubs und ein schnelles Durchblättern ließ mich bereits gewahr werden, dass es sich um einen wahrhaft epischen Abschluss der Reihe handelt, denn die Poe-Dameron-Heftserie hat im vergangenen Jahr mit ihrer 31. Ausgabe ihr vorläufiges Ende gefunden, weshalb ich schon auf den ersten Seiten mit einem lachenden und einem weinenden Auge der Geschichte folgte, die einmal mehr das Dream-Team Charles Soule und Angel Unzueta zusammengebracht hat, die sich auch den noch ausstehenden sechs Heften gewidmet haben, die sich hier versammelt finden (nebst dem Annual #2, das allerdings a) nicht vom selben Kreativ-Team stammt und b) der Hauptgeschichte vorgelagert ist). Eine erste Überraschung ergibt sich aber tatsächlich bereits auf den ersten Seiten, denn grundsätzlich ist die Handlung den Geschehnissen in Episode VIII nachgelagert, was nach meinem Stand ein echtes Novum darstellt, denn alle bisherigen Geschichten spielten sich im Grunde noch vor den Ereignissen in Episode VII ab.

Ausschnitt aus Star Wars: Poe Dameron 5 - Das Erwachen | © Panini
© Panini

Natürlich kann man aber nicht eine ganze Heftreihe nehmen und eine der Filmhandlung nachgelagerte Geschichte erzählen, während die hieran anschließende Episode IX noch ihrer Veröffentlichung harrt und so ergeht sich auch Poe Dameron 5 zunächst in Rückblenden, während sich Poe, Rey und Finn im Gespräch an Bord des Falken befinden, was unter anderem dazu genutzt wird, einerseits Poes Weg in den Filmen zu skizzieren, andererseits kleinere Rätsel aufzuklären, wie etwa, wie es ihm gelungen ist, aus dem abstürzenden TIE zu entkommen und zum Widerstand zurückzufinden, aber auch, wieso das Rebellenhauptquartier auf D‘Qar aufgegeben werden musste. Und allein der Umstand, dass man sich oftmals bekannten Filmszenen widmet, teils von einer anderen Warte, teils behutsam erweitert, verströmt dann auch genau diese "Epicness", die ich schon beim Durchblättern zu erahnen meinte. Kaum notwendig, noch einmal in diesem Zusammenhang auch Unzuetas Zeichnungen zu loben, die wirklich allen handelnden Figuren gerecht werden, auch wenn ihm Insbesondere Leia besonders zu liegen scheint. Die spielt freilich auch hier wieder eine größere Rolle als Befehlshaberin des Widerstands und lässt ihn einer Erinnerung gar den jungen Han Solo für ein Cameo zurückkehren, während eine kurze Szene zwischen Chewie und Nien Nunb mir regelrecht Gänsehaut verursacht hat.

Damit der wunderbaren Einfälle aber noch längst nicht genug, punktet Gillen bei der Inszenierung der letzten Hefte noch mehrfach mit Kreativität und Einfallsreichtum, wobei ich das alles im Detail gar nicht vorwegnehmen will, sondern schlicht unterstreichen möchte, dass Poe Dameron 5 – Das Erwachen in meinen Augen eine der bislang überzeugendsten und gelungensten comic-Veröffentlichungen des "neuen Kanons" darstellt, die man im Übrigen gar als Quereinsteiger wunderbar genießen kann, auch wenn man dann natürlich mit den Mitgliedern der Schwarzen Staffel nicht annähernd so vertraut ist. Die bekommen hier selbstredend ebenfalls noch ihre Glanzmomente spendiert und stehen zeitweise gar im Mittelpunkt der Handlung, wenn Leia sie zu einer prekären Mission beordert und der abwesende Poe dazu verdammt ist, stummer Zuhörer der Schilderungen zu sein. Dramaturgisch baut die Story hier zwar ein wenig ab und man bewegt sich kurzzeitig in eher generischen Fahrwassern, was Aufbau und Verlauf der "Abenteuer" angeht, doch schmälert das kaum meine Begeisterung für den Band, da die Geschichte nichtsdestotrotz spannend, mitreißend und actionreich erzählt wird (und Poe Dameron natürlich auch einmal mehr den Tag retten darf, wie ich wohl ohne Spoiler-Warnung erwähnen darf).

Ausschnitt aus Star Wars: Poe Dameron 5 - Das Erwachen | © Panini
© Panini

So ist Poe Dameron 5 nicht nur ein mehr als würdiger Abschluss für eine sich ohnehin stetig selbst steigernde Comic-Reihe, sondern bildet auch ein ziemlich gelungenes Bindeglied zwischen den drei neuen Episoden der Filmreihe, auch wenn man andererseits natürlich bemängeln könnte, wieso es einer ergänzenden Geschichte bedarf, um aufgetretene Lücken auszufüllen. Das sehe ich allerdings nicht so, zumal es sich ja auch nicht um essentielle Auslassungen handelt, sondern weit eher ergänzendes, interessantes Zusatzmaterial, dass die Sache schlichtweg ein wenig runder erscheinen lässt. Kein Wunder also, dass ich die Reihe in bester Erinnerung behalten werde und darüber hinaus gespannt bin, was man mit dem "besten Piloten der Galaxis" noch anzufangen gedenkt, denn ungeachtet dieses vorläufigen Endes wird man Poe sicherlich – auch fernab der Filme – noch häufiger begegnen und ich freue mich jetzt schon darauf. Die obligatorische cover-Galerie fehlt übrigens auch diesmal nicht und lohnt sich ungemein, zumal ein Stoß der Cover von dem wunderbaren Phil Noto gestaltet, der zu Beginn der Serie bekanntermaßen auch die Bebilderung übernommen hat und von Unzueta würdig beerbt wurde. Ansonsten bliebe noch das Annual #2 zu erwähnen, das wie schon bei Die Wege der Macht ein nettes Gimmick darstellt, aber sonst durchaus vernachlässigt werden kann, zumal es optisch wie inhaltlich (hier waren erneut Robert Thompson und Nicole Virella am Werk) spürbar hintenansteht, weshalb ich dazu raten würde, es vor der eigentlichen Geschichte zu lesen, um sich nicht die zum Ende hin einstellenden Gänsehautmomente mit dieser eher profanen Story zu verhunzen.

Fazit & Wertung:

Mit Star Wars: Poe Dameron 5 – Das Erwachen liefern Charles Soule und Angel Unzueta einen mehr als würdigen und regelrecht epischen Abschluss ihrer Serie um den "besten Piloten der Galaxis" der Galaxis ab, der noch dazu als gelungenes Bindeglied zwischen den neuen Filmen taugt und nicht zuletzt fantastisch aussieht. Ein einziges, großes Lesevergnügen, wenn man einmal vom kaum mehr als solide zu bezeichnenden Annual #2 absieht, das hier den Abschluss des Bandes bildet.

9,5 von 10 halsbrecherischen Flugmanövern

Star Wars: Poe Dameron 5 – Das Erwachen

  • Halsbrecherische Flugmanöver - 9.5/10
    9.5/10

Fazit & Wertung:

Mit Star Wars: Poe Dameron 5 – Das Erwachen liefern Charles Soule und Angel Unzueta einen mehr als würdigen und regelrecht epischen Abschluss ihrer Serie um den "besten Piloten der Galaxis" der Galaxis ab, der noch dazu als gelungenes Bindeglied zwischen den neuen Filmen taugt und nicht zuletzt fantastisch aussieht. Ein einziges, großes Lesevergnügen, wenn man einmal vom kaum mehr als solide zu bezeichnenden Annual #2 absieht, das hier den Abschluss des Bandes bildet.

9.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Star Wars: Poe Dameron 5 – Das Erwachen ist am 25.06.19 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

Hinterlasse einen Kommentar