Portrait: Alison Brie

Auch an diesem vorletzten Sonntag im Monat gibt es freilich wieder ein Portrait von mir an dieser Stelle und diesmal habe ich mich Alison Brie gewidmet, die ich schon lange an dieser Stelle vertreten sehen wollte, weil sie mir schon seit Community-Zeiten extrem sympathisch ist und selbst mittelprächtige Filme für mich persönlich enorm aufzuwerten weiß. Dass sie nun jüngst als Wrestlerin bei Netflix Erfolge feiert, ist nur ein weiterer Grund, sie nun an dieser Stelle noch einmal gesondert zu erwähnen.

Alison Brie

Alison Brie

Die am 29. Dezember 1982 in Pasadena, Kalifornien geborene Alison Brie übernahm bereits früh erste Rollen in einem jüdischen Gemeindezentrum in Südkalifornien, bevor sie sich anschickte, am California Institute of the Arts zu studieren und 2005 mit einem Bachelor in Theater zu graduieren. Gleichwohl arbeitete sei zunächst als Clown auf Partys und trat im Theater auf, bevor sie ihre erste Fernsehrolle ergattern konnte. Hierbei handelte es sich um einen Part bei Hannah Montana für lediglich eine Episode, doch kurz darauf konnte sie sich die Rolle der Trudy Campbell in der Erfolgsserie Mad Men sichern, die sie von 2007 bis 2015 übernahm.

In der Zwischenzeit spielte sie weitere wiederkehrende rollen in den kurzlebigen Serien My Alibi (2008) und Hot Sluts (2009), bevor sie Teil des Casts der von Fans frenetisch gefeierten Comedy-Serie Community wurde und hier als Streberin Annie Edison eine deutlich präsentere Rolle als noch bei Mad Men einnahm. Dessen ungeachtet fand sie aber noch immer Zeit, sich auch zuweilen für höher budgetierte Kinofilme zu verpflichten, so dass sie 2012 an der Seite von Emily Blunt, Jason Segel und Chris Pratt in Fast verheiratet zu sehen war und 2014 die Sprechrolle der "Unikitty" im The Lego Movie übernahm. 2015 wiederum war Alison Brie in Sleeping with Other People in einer echten Hauptrolle zu sehen, derweil im selben Jahr ihre Serien-Engagements für sowohl Mad Men als auch Community ihr Ende fanden.

Lange sollte es aber nicht ruhig bleiben um Alison Brie, die sich fortan kleineren Rollen wie etwa in How to be Single oder Das Glück des Augenblicks an der Seite von Gerard Butler widmete, denn 2017 feierte sie mit der Hauptrolle in der Netflix-Produktion GLOW ihre fulminante Rückkehr und wurde für die derzeit zwei Staffeln umfassende Serie bereits mit sowohl einer Golden-Globe-Award- als auch Screen-Actors-Guild-Award-Nominierung als "Beste Darstellerin in einer Serie – Komödie" bedacht. Freilich wird Brie auch in der dritten Staffel dieser hochgelobten Serie zu sehen sein, derweil sie auch für The Lego Movie 2 erneut der Einhornkatze ihre Stimme leihen wird.

Filmografie: (Auswahl)

2017-2018: GLOW (Serie; 20 Ep.)
2017: Die Verlegerin
2017: The Disaster Artist
2017: The Little Hours
2016: Das Glück des Augenblicks
2016: Get a Job
2016: Doctor Thorne (Miniserie; 3 Ep.)
2016: Joshy – Ein voll geiles Wochenende
2016: How to Be Single
2009-2015: Community (Serie; 110 Ep.)
2007-2015: Mad Men (Serie; 38 Ep.)
2015: No Stranger Than Love
2015: Der Knastcoach
2015: Sleeping with Other People
2014: Search Party
2014: The Lego Movie
2013: Kings of Summer
2012: Montana Amazon
2012: Fast verheiratet
2012: Save the Date
2011: Scream 4
2010: Raspberry Magic
2009: Hot Sluts (Serie; 5 Ep.)
2008: My Alibi (Serie; 14 Ep.)
2007: Dickie Smalls: From Shame to Fame
2007: Born

 

Vorhandene Rezensionen sind jeweils verlinkt!

Hinterlasse einen Kommentar