Review: Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 (Buch)

So richtig lange kann ich ja dann auch nicht ohne meine Marvel-Superhelden und deshalb gibt es heute mal wieder keine Roman-Besprechung, sondern stattdessen ein paar Worte zum zweiten Band des Film-Kompendiums, das ich mir quasi unweigerlich zulegen musste.

Marvel Cinematic Universe
Das Film-Kompendium 2
Die Guten, die Bösen und die Guardians

Marvel Cinematic Universe Guidebook: The Good, The Bad, The Guardians, USA 2017, 184 Seiten

Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 | © Panini
© Panini

Autor:
Mike O’Sullivan
Übersetzer:
Stefan Pannor

Verlag (D):
Panini Books
ISBN:
978-3-833-23667-9

Genre:
Sachbuch

 

Inhalt:

Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 widmet sich in genannter Reihenfolge – und auf die jeweils nachfolgenden Filme bezogen spoilerfrei – den Figuren und Orten der folgenden Filme und geht dabei auf die Hintergründe und Zusammenhänge in Bezug auf die Comic-Origin der einzelnen Charaktere ein.

Rezension:

Auch wenn mich seinerzeit der erste Band des Marvel-Filmkompendiums zu den stetig zahlreicher werdenden Filmen gar nicht mal so sehr begeistert hat, wurde ich doch jüngst schwach – was durchaus abzusehen war – als ich sah, dass nunmehr mit Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2: Die Guten, die Bösen und die Guardians ein Nachfolger erschienen ist, der in Aufmachung und Umfang dem Erstling in nichts nachsteht. Und tatsächlich habe ich dieses buch nun auch ungleich lohnender empfunden, was wohl schlichtweg damit zusammenhängt, dass man nun bei den Schilderungen bereits auf eine breite Basis zurückgreifen kann, handelte es sich bei den ersten Filmen des MCU – die logischerweise in Band 1 behandelt worden sind – schließlich überwiegend um Origin-Storys und Erstlinge, wohingegen hier beispielsweise die Guardians zum Repertoire stoßen und auch der zweite und dritte Film um den "First Avenger" einiges an spannenden Entwicklungen und somit Informationen mit sich bringt, die hier entsprechend abgebildet werden können.

Ausschnitt aus Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 | © Panini
© Panini

Im Kern des Ganzen stehen allerdings einmal mehr die noch immer unsäglichen Nacherzählungen dessen, was diese oder jene Figur im Verlaufe welches Films gesagt oder getan hat, was einer ziemlich plumpen Nacherzählung gleichkommt und weiterhin zu einer Abwertung führt, denn hier hätte man deutlich eleganter und tiefgreifender zu Werke gehen können. Interessanter wird es da schon bei den Updates zu kleineren Nebenfiguren, da mir teilweise gar nicht bewusst gewesen ist, dass man sie schon Filme früher kurz gesehen hat und wie eng tatsächlich alles bis ins kleinste Detail – und über Jahre hinweg – miteinander verknüpft ist. Aber auch thematisch hat Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 die Nase vorn, weil hier – siehe Inhaltsangabe – einige der bisher großartigsten Filme des Franchise überhaupt behandelt werden, so dass ich bei der Lektüre (und durchaus auch dem in Erinnerung rufen der jeweiligen Handlung) durchaus meine Freude hatte, zumal hier die zahlreichen Überlappungen und Querverweise eben mittlerweile schön herausgearbeitet werden können und die jeweils mitabgedruckte Comic-Herkunft interessant ist wie eh und je.

Ausschnitt aus Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 | © Panini
© Panini

Einer der größten Zugewinne dürfte aber sein, dass Die Guten, die Bösen und die Guardians gar nicht mal nur auf Figuren abstellt, sondern sich auch zahlreichen Örtlichkeiten wie dem Avengers-Hauptquartier oder der dunklen Dimension widmet, die Verbesserungen an Starks zahlreichen Iron-Man-Rüstungen umreißt, von den sechs Infinity-Steinen berichtet und insbesondere in Zusammenhang mit Doctor Strange einen schönen Überblick zu diversen Artefakten und den Tempeln bietet. Und da finden sich dann selbst in den Haupttexten Details, die so nicht in den Filmen zu sehen waren (oder untergegangen sind), wodurch hier in Summe ein deutlich größerer Mehrwert des Bandes erkennbar ist, auch wenn das Behandelte freilich noch immer überwiegend oberflächlich daherkommt. Dafür aber sind auch die Ausschnitte aus den jeweiligen Filmen schön gewählt und so sieht der Band nicht nur wahnsinnig gut und hochwertig aus, sondern lädt weit mehr als sein Vorgänger auch zu erneutem Stöbern ein, weshalb ich ihn gern meiner Sammlung hinzufüge und auf die unweigerliche Fortsetzung gespannt bin, die hoffentlich die hier genannten Stärken des Kompendiums noch weiter ausbaut.

Fazit & Wertung:

Für Fans des Franchise bietet Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 reichlich Gelegenheit zur Lektüre und zum Betrachten schicker Bilder, derweil sich der Mehrwert zwar immer noch in Grenzen hält, im Vergleich zum ersten Band der Reihe aber merklich zugenommen hat. Die Ausführungen zu den Hintergründen und Zusammenhängen konnten noch immer umfassender und tiefgreifender sein, aber dank hochwertiger Aufmachung und üppiger Bebilderung hinterlässt das Kompendium einen durchaus guten und wertigen Eindruck.

7 von 10 sich tummelnden Helden und Schurken

Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2

  • Sich tummelnde Helden und Schurken - 7/10
    7/10

Fazit & Wertung:

Für Fans des Franchise bietet Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 reichlich Gelegenheit zur Lektüre und zum Betrachten schicker Bilder, derweil sich der Mehrwert zwar immer noch in Grenzen hält, im Vergleich zum ersten Band der Reihe aber merklich zugenommen hat. Die Ausführungen zu den Hintergründen und Zusammenhängen konnten noch immer umfassender und tiefgreifender sein, aber dank hochwertiger Aufmachung und üppiger Bebilderung hinterlässt das Kompendium einen durchaus guten und wertigen Eindruck.

7.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Marvel Cinematic Universe: Das Film-Kompendium 2 ist am 11.09.18 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

Hinterlasse einen Kommentar