Review: Vampir mit Vergangenheit | Charlaine Harris (Buch)

Das letzte Mal hat mir die Kombi aus Buch-Kritik und Comic-Review doch ausnehmend gut gefallen, wie ich zugeben muss, weshalb ich heute erneut darauf zurückgreifen werde und euch jetzt von einem Buch, später von einem Comic erzählen werde, muss ja schließlich mal vorangehen hier, sonst nehmen meine Rückstände bald Überhand!

Vampir mit Vergangenheit

Dead Reckoning, USA 2011, 416 Seiten

Vampir mit Vergangenheit von Charlaine Harris | © dtv
© dtv

Autorin:
Charlaine Harris

Verlag (D):
Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN:
978-3-423-21386-8

Genre:
Drama | Horror | Fantasy

 

Inhalt:

Da sie sehr viel mehr Elf waren als ich – ich war’s nur zu einem Achtel –, schienen wir alle ungefähr im gleichen Alter zu sein, Ende zwanzig. Aber das würde sich schon in ein paar Jahren ändern, wenn ich älter auszusehen begann als meine uralten Verwandten. Obwohl Dermot meinem Bruder Jason wirklich sehr ähnlich sah, hatte ich gestern bemerkt, dass Jason in den Augenwinkeln bereits Krähenfüße hatte. Ein Zeichen des Alterns, das bei Dermot vielleicht nie zu sehen sein würde.

Frühling in Bon Temps und beinahe scheint so etwas wie Normalität in Sookies Leben eingekehrt zu sein, wenn auch ihre Elfenverwandten Claude und Dermot noch immer bei ihr residieren und die Blutsbande zu Eric ihr weiterhin zu schaffen macht, kann sie ihm zudem noch immer nicht verzeihen, wie er sie auf perfide Art zur Heirat gezwungen hat, um sie vor dem Zugriff von Victor zu schützen, der sich mehr und mehr in Louisiana breitzumachen beginnt und mit einem neue eröffneten Club gar dem Fangtasia offen Konkurrenz macht. Doch gewillt, der Normalität den Vorzug vor den Vampirangelegenheiten zugeben, steht zunächst in wenigen Tagen eine Baby-Party für ihre Freundin Tara an.

Dann allerdings wird auf das Merlotte’s ein Brandanschlag verübt und bald schon versucht eine Schlägertruppe die Belegschaft aufzumischen und Sookie beginnt zu ahnen, dass die Geschehnisse mit ihr persönlich und dem Verschwinden von Debbie Pelt zusammenhängen könnten, für deren Tod sie schließlich verantwortlich war. Die Probleme steigern sich, als sie erfährt, was Eric vor ihr zu verbergen sucht und Victor immer offensiver den Sheriff aus der Reserve zu locken sucht, was soweit führt, dass Sookie, Eric und Pam sich bald einig sind, dass es das Beste für alle Beteiligten wäre, würde Victor ein für alle Mal von der Erde getilgt werden.

Rezension:

Sookie Stackhouse ist zurück und bestreitet in Vampir mit Vergangenheit ihr mittlerweile elftes Abenteuer. Nachdem der Vorgänger Vor Vampiren wird gewarnt der in meinen Augen mitunter schwächste Vertreter der Reihe war, stellt sich hier nun leider nur geringfügig Besserung ein, denn auch wenn ich zugestehen muss, dass der Band sich wieder einmal vorzüglich weglesen lässt, braucht er doch diesmal ausnehmend viel Zeit, um wirklich in Fahrt und Schwung zu kommen. Der Plot um die Familie Pelt und ihre Fehde mit Sookie zieht sich mittlerweile auch für meine Begriffe zu lange hin und es bleibt zu hoffen, dass das Thema nun endgültig erledigt sein wird, wovon man aber zum Glück ausgehen kann. Grundsätzlich halte ich die Bücher übergreifenden Handlungsstränge ja durchaus für begrüßenswert, doch wurde das Thema nun langsam wirklich ausgereizt und bedarf keiner neuen Aufbereitung.

Ehrlich gesagt, war das Geschäft schon in den letzten paar Wochen nicht mehr so gut gelaufen. Keine Ahnung, ob diese Flaute damit zusammenhing, dass hier in der Gegend mit der Hühnerfarm bald ein großer Arbeitgeber schließen würde, oder eher mit der Tatsache, dass einige Leute plötzlich was gegen Sam hatten, weil er Gestaltwandler war. (Die zweigestaltigen Geschöpfe hatten versucht, den erfolgreichen Eintritt der Vampire in die menschliche Gesellschaft nachzuvollziehen, aber das war nicht sonderlich gut gelaufen.)

Erfahrungsgemäß konzentriert sich Charlaine Harris ja aber zum Glück nie auf nur einen Handlungsstrang und so ist es die intensiver werdende und durchweg spannende Auseinandersetzung mit Victor, die Vampir mit Vergangenheit den rechten Biss verleiht, zumal hier auch deutlich wird, welche Entwicklung Sookie im Laufe der Bücher durchgemacht hat und wie die Erlebnisse und Schicksalsschläge, die sie hat verkraften müssen, sie geprägt und verändert haben. Weiteres Markenzeichen der Sookie-Stackhouse-Reihe waren und sind aber auch immer wieder die eingestreuten Alltagsgeschichten, die das ganze Vampir (und mittlerweile ja auch Elfen-)-Chaos kontrastieren und die Geschichte mit der nötigen Textur zu versehen wussten, doch sind mir hier die Schilderungen ebenfalls zu ausufernd und zahlreich gehalten, dass ich beinahe versucht war, derartige Passagen nur zu überfliegen, was mir sonst im Laufe der Reihe selten passiert ist.

Glücklicherweise spart Harris aber auch nicht an actionreichen Szenen und gewohnt spannenden Entwicklungen sowie neuen wie alten Geheimnissen und Rätseln, die einerseits aufgeworfen, andererseits gelöst werden und sich homogen in den Gesamtkontext betten, so dass beispielsweise die Existenz eines uralten und mächtigen Elfen-Artfaktes, dem Cluviel Dor, hinreichend plausibel erklärt wird, um nicht wie aus dem Hut gezaubert zu wirken. Ansonsten stellt sich durchaus eine gewisse Routine ein und sowohl Sam als auch Pam dürfen als ausgefeilt skizzierte Nebenfiguren erneut glänzen, während auch Bubba ein weiteres Mal seine Aufwartung macht und einen nicht zu unterschätzenden Part im Kampf gegen Victor einnimmt. Auch Bill bekommt zu meiner großen Freude wieder einige Szenen spendiert und wenn er auch längst nicht so präsent ist, wie er in früheren Teilen der Reihe war, merkt man doch deutlich, dass Frau Harris langsam wieder neue Ideen für die Figur zu kommen scheinen.

Wir hatten die Vorhänge an den Fenstern nach vorne raus noch nicht zugezogen, und als ich bemerkte, dass es draußen schon dunkel war, ging ich darauf zu. Obwohl ich aus der hellen Bar auf den dunklen Parkplatz hinaussah, waren dort draußen Lichter zu erkennen und irgendwas bewegte sich… bewegte sich schnell. Auf die Bar zu. Den Bruchteil einer Sekunde lang dachte ich noch, seltsam, und dann sah ich das Aufflackern einer Flamme.

Sozusagen Hauptaugenmerk liegt aber tatsächlich auf der Beziehung zwischen Sookie und Eric, die mehr als einmal auf die Probe gestellt wird und in Vampir mit Vergangenheit auch tiefgreifenden Veränderungen unterzogen wird, die die Sache nicht langweilig werden lassen. Interessant ist bei den Büchern, dass sie seit geraumer Zeit in der Seitenzahl zunehmen und hier das erste Mal die 400-Seiten-Marke überquert wird, dabei aber eben immer öfter, zumindest in gesteigertem Maße, das zielgerichtete Erzählen vernachlässigt wird und man das Gefühl bekommt, einige Straffungen hätten der Geschichte durchaus gut zu Gesicht gestanden. Nichtsdestotrotz hat die nicht gerade anspruchsvolle, dafür aber größtenteils unterhaltsame Lektüre wieder unbestritten Freude bereitet und so werde ich der Reihe bis zum Schluss die Treue halten, stehen schließlich lediglich noch zwei bereits veröffentlichte Bände aus, um zu erfahren, wie die Geschichte um Sookie und die Einwohner von Bon Temps und Shreveport ihr Ende findet und vielleicht findet Charlaine Harris ja kurz vor Schluss auch noch einmal zu alter Größe zurück.

Fazit & Wertung:

Auch der elfte Band der Sookie-Stackhouse-Reihe, Vampir mit Vergangenheit, punktet mit leichtfüßigem Schreibstil und Unterhaltungswert, hätte aber auch merklich straffer erzählt werden können und reicht auch dank leichter Redundanzen leider nicht an die stärkeren Vertreter der Vampir-Reihe heran.

7 von 10 Vampiren, Werwölfen, Elfen etc. pp.

Vampir mit Vergangenheit

  • Vampire, Werwölfe, Elfen etc. pp. - 7/10
    7/10

Fazit & Wertung:

Auch der elfte Band der Sookie-Stackhouse-Reihe, Vampir mit Vergangenheit, punktet mit leichtfüßigem Schreibstil und Unterhaltungswert, hätte aber auch merklich straffer erzählt werden können und reicht auch dank leichter Redundanzen leider nicht an die stärkeren Vertreter der Vampir-Reihe heran.

7.0/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Weitere Details zur Autorin und dem Buch findet ihr auf der Seite des Deutschen Taschenbuch Verlages. Dort gibt es übrigens auch ein groß angelegtes Special zur Sookie-Stackhouse-Reihe.

– – –

Die Sookie-Stackhouse-Reihe:

01. Vorübergehend tot
02. Untot in Dallas
03. Club Dead
04. Der Vampir, der mich liebte
05. Vampire bevorzugt
06. Ball der Vampire
07. Vampire schlafen fest
08. Ein Vampir für alle Fälle
09. Vampirgeflüster
10. Vor Vampiren wird gewarnt
11. Vampir mit Vergangenheit
12. Cocktail für einen Vampir
13. Vampirmelodie

– – –

Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über einen der Links und unterstützt damit das Medienjournal!



  • Hi Wulf, ich muss gestehen, ich habe mit dem Lesen dieser Reihe irgendwann einfach aufgehört, für mich war nach Band 9 langsam die Luft raus. Bestellt habe ich mir die Bücher zwar noch, aber nachdem ich dann im englischen Forum gelesen hatte, was so grob passiert, war meine erste Neugier auch gestillt.
    Es wird echt wieder Zeit, sie mir noch einmal vorzunehmen, einfach auch, um ein rundes Bild zu kriegen.

%d Bloggern gefällt das: