Review: What We Do in the Shadows | Staffel 2 (Serie)

Passend zu Halloween widme ich mich heute der wohl unterhaltsamsten und spleenigsten Vampir-WG von Staten Island – ach, was sage ich: Amerika!

What We Do in the Shadows
Staffel 2

What We Do in the Shadows, USA 2019-, ca. 23 Min. je Folge

What We Do in the Shadows | © FX Network
© FX Network

Serienschöpfer:
Jemaine Clement
Ausführende Produzenten:
Jemaine Clement
Taika Waititi
Paul Simms
Scott Rudin
Garrett Basch
Eli Bush

Main-Cast:
Kayvan Novak (Nandor)
Matt Berry (Laszlo)
Natasia Demetriou (Nadja)
Harvey Guillén (Guillermo)
Mark Proksch (Colin Robinson)
Special Guests:
Haley Joel Osment (Topher Delmonico)
Benedict Wong (Wallace)
Jake McDorman (Jeff Suckler)
Craig Robinson (Claude)
Mark Hamill (Jim the Vampire)
Madeleine Martin (Lucy)
Lucy Punch (Lilith)
Jemaine Clement (Vladimir)

Genre:
Komödie | Fantasy | Horror

Trailer:

 

Inhalt:

Szenenbild aus What We Do in the Shadows | © FX Network
© FX Network

Noch immer begleiten die Dokumentarfilmer die Vampir-WG auf Staten Island tagtäglich – oder besser nächtlich – mit ihrer Kamera, um deren Treiben aufzuzeichnen und zuweilen zum Interview zu bitten. Dabei ahnt die Wohngemeinschaft, bestehend aus Nandor dem Unerbittlichen, Laszlo Cravensworth und dessen Erschafferin Nadja sowie dem Energievampir Colin Robinson nicht, dass Nandors Vertrauter Guillermo sich jüngst als Nachfahr von Van Helsing entpuppt hat, was auch erklärt, wie er – wenn auch mehr zufällig – den Vampirbaron Afanas hat zu Staub werden lassen können. Guillermo weiß selbst noch nicht, wie er mit dieser neuen Erkenntnis umgehen soll, entscheidet sich jedoch zunächst bewusst dagegen, seinem Meister ein Leid anzutun, wenn auch die Geduld des Vertrauten des Öfteren auf eine harte Probe gestellt wird, was schon damit beginnt, dass Laszlo und Nadja sich nun ebenfalls einen Vertrauten namens Topher zugelegt haben, der Guillermo mit geringstem Aufwand den Rang abzulaufen droht…

Rezension:

Gar nicht mal lang ist’s her, dass ich mich an dieser Stelle zur ersten Staffel What We Do in the Shadows geäußert habe und nun ist – bereits seit August – dankenswerterweise auch die zweite Staffel im Stream verfügbar, was erneut zehn höchst unterhaltsame Mockumentary-Episoden um die Vampir-WG auf Staten Island mit sich bringt. Dabei eröffnet die Staffel schon ziemlich großartig mit einem Gastauftritt von Haley Joel Osment (Future Man) als neuer Vertrauter Topher, mit dem Guillermo (Harvey Guillén) allerdings so gar nicht warm zu werden vermag. Guillermo, dessen Storyline jüngst zum Ende der vorangegangenen Staffel eine unerwartete Wendung genommen hat, hat diesmal auch dem Gefühl nach deutlich mehr zu tun und lässt sich zwischenzeitlich gar mit einer Gruppe Vampirjäger ein, wenn dieser Plot auch ziemlich abrupt – dafür aber ungemein unterhaltsam – abgewürgt wird. Überhaupt macht sich bemerkbar, dass die FX-Show einen ungewöhnlichen Weg geht, denn wo andere Serien sich in späteren Staffeln darum bemühen, auch mehr an fortlaufender Geschichte zu kredenzen, verhält es sich hier eher so, dass die Ereignisse in sich abgeschlossen sind und kaum ein spürbarer roter Faden existiert, wenn man von den sporadischen Gastauftritten der Vampirjäger absieht.

Szenenbild aus What We Do in the Shadows | © FX Network
© FX Network

Das ist einerseits schade, weil sich What We Do in the Shadows so ein Stück weit die Möglichkeit verbaut, eine zusammenhängende, fortlaufende, aufeinander aufbauende Geschichte zu erzählen, andererseits hilfreich, weil so innerhalb der einzelnen Episoden mehr Raum bleibt, sich dem aktuellen Tagesgeschehen zu widmen. Dabei handelt es sich mal um einen zombifizierten Vertrauten, mal um einen Internet-Fluch, während die Vampire hier auch Geistern (an die sie nicht glauben) und Hexen (die sie fürchten) begegnen und zumindest im Subtext die schwierige Beziehung zwischen Nandor und Guillermo vertieft wird, der nun schon wirklich lange darauf wartet, für seine Verdienste endlich selbst zum Vampir gemacht zu werden. Auch hier wäre es aber überzeugender und schöner gewesen, würde sich Guillermos Wankelmütigkeit und Unzufriedenheit durch die gesamte Staffel ziehen und eben nicht nur sporadisch thematisiert werden, wenn es zum Tenor der Episode passt.

Neben Guillermo bekommt hier derweil endlich auch Energievampir Colin Robinson die verdiente Aufmerksamkeit, denn während der Rest der Vampir-WG in groben Zügen den Protagonisten des Pate stehenden Films mit gleichem Namen – hierzulande als 5 Zimmer Küche Sarg bekannt – nachempfunden sind, stellen er und sein Konzept des Vampir-Daseins ein echtes Novum innerhalb der Serie dar. Entsprechend gelungen sind insbesondere die Episoden Colins Beförderung (2.05) sowie Teile von Der Hut kehrt zurück (2.07), denn hier entdeckt Colin in einer Nebenhandlung das Internet-Getrolle für sich, um auf diese Art effektiv und mit geringem Aufwand den Menschen ihre Kraft zu entziehen, was so lange gut geht, bis er seinerseits einem … Internet-Troll ins Netz geht. In dieser Hinsicht beweisen die Autoren gehöriges Gespür, das Weltfremde und Andersartige der Vampire für gelungene Gags heranzuziehen, wohingegen die Rechnung zweifellos nicht immer aufgeht. Der Fluch (2.04) beispielsweise wirkt dann doch in seiner Gesamtheit etwas abgeschmackt und wenig kreativ, so dass man weitaus mehr daraus hätte machen können, dass die WG glaubt, von einem Fluch getroffen worden zu sein (es handelt sich selbstredend um einen Email-Kettenbrief).

Szenenbild aus What We Do in the Shadows | © FX Network
© FX Network

Ansonsten erwähnens- und bemerkenswert sind aber vor allem die beiden erzählerischen Höhenflüge der Staffel. Da wäre das Staffelfinale selbst zu nennen, das sich endlich auf Vorangegangenes zu beziehen erbarmt und den bislang weder aufgeklärten noch gesühnten Mord an Baron Afanas wieder aufs Trapez bringt, zudem noch mit einem weiteren Gastauftritt von Serienschöpfer Jemaine Clement als Vladimir aufwartet. Und last but not least die rundherum gelungene, ungemein unterhaltsame Episode Auf der Flucht (2.06) die mit einem bestens aufgelegten Mark Hamill als Vampir Jim aufwartet, selbstredend aber auch nicht um eine Star-Wars-Referenz verlegen ist, während die gesamte Folge vor Humor und Aberwitz nur so sprüht. Mit leichten Abzügen – was die nur mäßig fortlaufende Handlungsentwicklung anbelangt – trägt sich das Konzept von What We Do in the Shadows auch in der zweiten Staffel noch mühelos und wartet mit vielen frischen Ideen auf, wenn auch nicht jeder Einfall eine Punktlandung sein mag. Gut also, dass die Show längst für eine dritte Staffel verlängert worden ist, doch würde ich mir da neben dem "Thema der Woche" auch ein wenig mehr handfeste Entwicklungen wünschen. Zum Glück ist das aber mal wieder Jammern auf hohem Niveau, denn die exzentrischen Charaktere und ihre Spleens und Manierismen bilden auch hier wieder das Herzstück einer stets unterhaltsamen und kurzweiligen Serienstaffel.

Fazit & Wertung:

Die einzelnen Episoden der zweiten Staffel What We Do in the Shadows wissen zu überzeugen wie eh und je, derweil man insbesondere Guillermo und Colin gewinnbringend zu nutzen weiß. Die mit der Fortsetzung verbundene Hoffnung, es würde sich eine Art fortlaufende Geschichte entspinnen, wird allerdings weitestgehend enttäuscht, was allerdings lediglich zu Abzügen in der B-Note führt, denn einfallsreich exzentrisch und ungebrochen unterhaltsam ist die Serie allemal.

7,5 von 10 exzentrischen Unsterblichen

What We Do in the Shadows | Staffel 2

  • Exzentrische Unsterbliche - 7.5/10
    7.5/10

Fazit & Wertung:

Die einzelnen Episoden der zweiten Staffel What We Do in the Shadows wissen zu überzeugen wie eh und je, derweil man insbesondere Guillermo und Colin gewinnbringend zu nutzen weiß. Die mit der Fortsetzung verbundene Hoffnung, es würde sich eine Art fortlaufende Geschichte entspinnen, wird allerdings weitestgehend enttäuscht, was allerdings lediglich zu Abzügen in der B-Note führt, denn einfallsreich exzentrisch und ungebrochen unterhaltsam ist die Serie allemal.

7.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Episodenübersicht: Staffel 2

01. Die Auferstehung (8/10)
02. Geister (7/10)
03. Die Party (7/10)
04. Der Fluch (7/10)
05. Colins Beförderung (8/10)
06. Auf der Flucht (8,5/10)
07. Der Hut kehrt zurück (8/10)
08. Alte Vertraute (7,5/10)
09. Hexen (7,5/10)
10. Théâtre des Vampires (8,5/10)

 
– – –

What We Do in the Shadows | Staffel 2 ist seit dem 13.08.2020 exklusiv bei Joyn Plus+ verfügbar.

vgw

Sharing is Caring:

Hinterlasse einen Kommentar