Review: Blade Runner 2019 Band 2: Off-World – Jenseits der Erde (Graphic Novel)

Starten wir die Woche mal wieder mit ein wenig gehaltvoller Science-Fiction, die sich ausnahmsweise mal nicht in einer weit, weit entfernten Galaxis ereignet, sondern ziemlich genau dort, wie wir auch leben, selbst wenn die Zukunftsvisionen von einst mittlerweile ein wenig überholt wirken und es – nach meiner Kenntnis – noch immer keine Replikaten gibt.

Blade Runner 2019
Band 2: Off-World – Jenseits der Erde

Blade Runner 2019 #5-8, USA 2020, 112 Seiten

Blade Runner 2019 Band 2: Off-World - Jenseits der Erde | © Panini
© Panini

Autoren:
Michael Green
Mike Johnson
Zeichner:
Andres Guinaldo

Verlag (D):
Panini Verlag
ISBN:
978-3-741-61992-2

Genre:
Science-Fiction | Thriller

 

Inhalt:

Ausschnitt aus Blade Runner 2019 Band 2: Off-World - Jenseits der Erde
© Panini

Eigentlich ist Aahna Ashina als Blade Runner mit der Jagd auf Replikanten betraut, doch seit geraumer Zeit befindet sie sich mit Cleo Selwyn auf der Flucht und hat bereits vor Jahren Los Angeles und selbst die Erde verlassen. Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2026 und Ash und Cleo befinden sich unter falschen Namen auf einer gefährlichen Minen-Kolonialwelt, wo sie hoffen, Kopfgeldjägern und anderen sinistren Gestalten von der Erde entgehen zu können. Doch der Konflikt zwischen Mensch und Replikant reicht längst bis in die Kolonialwelten und droht, die Tarnidentität der beiden auffliegen zu lassen. Als sie getrennt werden und ash eine Frau begegnet, die ihre wahre Identität zu kennen scheint, muss sich der ehemalige Blade Runner fragen, was er bereit zu tun ist, um Cleo in Sicherheit zu wissen…

Rezension:

Etwa seit Anfang des Jahres habe ich mich ja sehr auf die Veröffentlichung von Blade Runner 2019 Band 1: Los Angeles gefreut und auch wenn mich der nun nicht hundertprozentig zu überzeugen wusste, habe ich selbstredend meine Hoffnungen in den Nachfolger gesetzt, der vergangenen Monat nun also auch hierzulande erschienen ist. Anstatt aber die Geschichte fortzuführen, gibt es hier gleich erst einmal einen mehrjährigen Zeitsprung und die Erkenntnis, das s Protagonistin Ash sich längst nicht mehr auf der Erde befindet. Das allein mag nicht schlecht oder verwerflich sein, doch spielt sie auch erst einmal nur am Rand eine Rolle und muss zunächst aus der Reserve gelockt werden, während sich die Handlung zunächst auf Ziehtochter Cleo fokussiert. So kommt es gleich auf den ersten Seiten für mich zu einem inszenatorischen Faszinosum, denn hatte ich zuvor noch bemängelt, man habe überwiegend bekannte Versatzstücke aneinandergereiht, verhält es sich hier dank des Setting so, dass sich das Ganze erst einmal gar nicht mehr wirklich nach Blade Runner anfühlt.

Ausschnitt aus Blade Runner 2019 Band 2: Off-World - Jenseits der Erde
© Panini

Nichtsdestotrotz war ich natürlich geneigt, der Faszination von Off-World eine Chance zu geben und tatsächlich ist es spannend, einmal einen anderen Blick auf die dystopische Alternativ-Gegenwart zu richten, die seinerzeit noch ferne Zukunft gewesen ist. Doch während ich mich also für die wechselnden Schauplätze langsam zu erwärmen wusste, baut Blade Runner 2019 Band 2 Hürden ganz anderer Art und die liegen im Erzählerischen begründet, denn als wäre der initiale Zeitsprung nicht genug, hüpft man im weiteren Verlauf munter um je eine Woche vor und zurück. Dem kann man sicherlich noch mühelos folgen, aber es reißt einen auch immer wieder aus dem aktuellen Geschehen, während der Plot als solches, wenn man ihn auf seine Essenz herunterbricht, nicht eben neu oder überraschend geraten ist. Zum Glück ist da einmal mehr die großartige Optik zu nennen, die über vieles hinwegtröstet, zumal Zeichner Andrés Guinaldo einige spektakuläre, großflächige Panels abliefert, die allein den Kauf schon rechtfertigen würden.

So ist der zweite Band durchaus eine gelungene Erweiterung des Kosmos und liefert neue Eindrücke, Blickwinkel und Ortschaften, ist aber eben thematisch nicht unbedingt das geworden, was ich mir von einer Serie namens Blade Runner 2019 erwarten würde, wenn sich nach gerade einmal vier Heften besagter Blade Runner nicht nur – zeitweilig- zur Ruhe gesetzt hat, sondern wir uns mittlerweile schon im Jahre 2026 befinden. Für mein Empfinden hat man hier zu schnell zu viel gewollt und entsprechend bin ich (erneut) ein wenig enttäuscht, auch wenn sich die Fortsetzung grundsätzlich ohne frage sehen lassen kann. Überhaupt macht der Band in Sachen Aufmachung nichts falsch und liefert neben den vier Heftausgaben und der obligatorischen Cover-Galerie noch mehrere Einblicke in die Konzeption der einzelnen Seiten und offeriert zudem einen lohnenswerten Nachruf zu Syd Mead, dem dieser Band gewidmet ist und der maßgeblich für das Flair und die visuelle Konzeption von Blade Runner verantwortlich gezeichnet hat und bekanntermaßen mehr als dutzendfach mehr oder minder dreist kopiert worden ist.

Ausschnitt aus Blade Runner 2019 Band 2: Off-World - Jenseits der Erde
© Panini

Bleibt für mich ein weiteres Mal abzuwarten, wie man mit Ash weiterzumachen gedenkt, die nach den Ereignissen hier zumindest aus dem Ruhestand zurückgekehrt ist, derweil ich schwer hoffe, dass man dann eventuell mehr in die Richtung geht, die ich mir von Blade Runner 2019 von vornherein erwartet hätte. Bis dahin dürften aber noch einige Monate vergehen, denn selbst die englische Ausgabe Home Again, Home Again ist erst für kommenden Februar angekündigt. Zur Klarstellung sei aber noch einmal unterstrichen, dass auch Blade Runner 2019 Band 2: Off-World – Jenseits der Erde mitnichten misslungen oder nicht lesenswert wäre, denn ich betreibe hier ohne Frage Jammern auf hohem Niveau und der Band hält einiges an großartigen Momenten und Aha-Erlebnissen parat, wusste mich nur eben einfach konzeptionell nicht so richtig abzuholen, was aber auch jedem anders ergehen mag. Gut geschrieben und gezeichnet sind die hier vereinten vier Heftausgaben aber allemal und für Fans des Franchise sicherlich ohnehin nichts, um das man einen Bogen würde machen können.

Fazit & Wertung:

Green, Johnson und Guinaldo offerieren mit Blade Runner 2019 Band 2: Off-World – Jenseits der Erde eine unerwartete Fortsetzung der im ersten Band begonnenen Geschichte und lassen uns diesmal die Welten und Kolonien jenseits der Erde erforschen, was grundsätzlich gelungen ist, wenn da nicht der in seinen Grundzügen doch sehr austauschbare Plot wäre, der immerhin zum Ende hin noch einmal gehörig anzieht. Begeistern konnte mich das in Summe nicht, überzeugen und unterhalten aber durchaus.

7 von 10 flüchtigen Replikanten

Blade Runner 2019 Band 2: Off-World – Jenseits der Erde

  • Flüchtige Replikanten - 7/10
    7/10

Fazit & Wertung:

Green, Johnson und Guinaldo offerieren mit Blade Runner 2019 Band 2: Off-World – Jenseits der Erde eine unerwartete Fortsetzung der im ersten Band begonnenen Geschichte und lassen uns diesmal die Welten und Kolonien jenseits der Erde erforschen, was grundsätzlich gelungen ist, wenn da nicht der in seinen Grundzügen doch sehr austauschbare Plot wäre, der immerhin zum Ende hin noch einmal gehörig anzieht. Begeistern konnte mich das in Summe nicht, überzeugen und unterhalten aber durchaus.

7.0/10
Leser-Wertung 7/10 (1 Stimme)
Sende

Blade Runner 2019 Band 2: Off-World – Jenseits der Erde ist am 20.10.2020 im Panini Verlag erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über den nachfolgenden Link und unterstützt damit das Medienjournal!

Sharing is Caring:

Hinterlasse einen Kommentar