Review: Chilling Adventures of Sabrina: Ein Winternachtstraum (Serien-Special)

Nachdem die gestrige Serien-Kritik so ganz und gar unweihnachtlich ausgefallen ist, lasst uns doch noch heute eben kurz über das am Freitag veröffentlichte Weihnachtsspecial zu Sabrina reden, das ich mir natürlich ebenfalls postwendend ansehen musste.

Chilling Adventures of Sabrina
Ein Winternachtstraum

Chilling Adventures of Sabrina: Chapter Eleven: A Midwinter’s Tale, USA 2018, 55 Min.

Chilling Adventures of Sabrina Staffel 1 | © Netflix
© Netflix

Serienschöpfer:
Roberto Aguirre-Sacasa (Adaption & Comic-Vorlage)
Robert Hack (Comic-Vorlage)
Ausführende Produzenten:
Lee Toland Krieger
Jon Goldwater
Sarah Schechter
Roberto Aguirre-Sacasa
Greg Berlanti

Regisseur:
Jeff Woolnough
Autoren:
Roberto Aguirre-Sacasa
Donna Thorland

Main-Cast:

Kiernan Shipka (Sabrina Spellman)
Ross Lynch (Harvey Kinkle)
Lucy Davis (Hilda Spellman)
Chance Perdomo (Ambrose Spellman)
Jaz Sinclair (Rosalind Walker)
Michelle Gomez (Mary Wardell)
Tati Gabrielle (Prudence)
Adeline Rudolph (Agatha)
Richard Coyle (Father Blackwood)
Miranda Otto (Zelda Spellman)
Adrian Hough (Farmer Putnam)

Genre:
Drama | Fantasy | Horror

Trailer:

 

Inhalt:

Szenenbild aus Chilling Adventures of Sabrina: Ein Winternachtstraum | © Netflix
© Netflix

Auch in Greendale naht die Weihnachtszeit, nur dass es für die Spellmans eben mehr um die Sonnenwende geht, die es zu feiern gilt. Zunächst einmal steht am 21. Dezember allerdings die längste Nacht des Jahres an und die ist prädestiniert dafür, dass Geister und Dämonen ihr Unwesen treiben, weshalb es sich mit mächtigen Zaubern zu schützen gilt. Mary Wardwell allerdings macht den zuverlässigen Schutzzaubern einen Strich durch die Rechnung, derweil Sabrina sich anschickt, in einer Séance Kontakt zu ihrer toten Mutter aufzunehmen. Damit aber nicht genug, gerät eine ihrer besten Freundinnen in die Hände eines garstigen Dämonen und die Spellman-Hexen müssen ein ungewöhnliches Bündnis eingehen, um Susie zu retten…

Rezension:

Beginnen wir gleich mal damit, dass ich es für einen gleichermaßen cleveren wie erfreulichen Schachzug halte, zehn Tage vor dem Fest ein Weihnachtsspecial zu Chilling Adventures of Sabrina zu veröffentlichen, denn diese Tradition, sogenannte "Holiday Specials" zu inszenieren, ist ja insbesondere in England sehr beliebt, wenn ich da nur und beispielsweise an Doctor Who denke und ich habe da schon immer ein wenig neidisch nach Großbritannien geschielt, weil ich die Idee dahinter sehr schön finde und man so etwas in der deutschen TV-Landschaft quasi nicht findet. Und während solche Specials ja auch zuverlässig mit gehöriger Verspätung hierzulande aufschlagen, hoffe ich sehr, dass Netflix damit einen neuen Trend begründen wird, zumal es ja auch die Wartezeit auf neue Folgen verkürzt und den Vorteil hat, eine eigenständige, vom übergeordneten Konzept der Staffel losgelöste Geschichte zu erzählen. Dem ist hier allerdings nicht so, wie ich schnell feststellen durfte, denn vieles von dem, was aus den vorangegangenen zehn Kapiteln, namentlich der ersten Staffel also, noch offen war, wird hier zumindest ein Stück weit weitererzählt, während sich in Windeseile das Weihnachtsfest nähert.

Szenenbild aus Chilling Adventures of Sabrina: Ein Winternachtstraum | © Netflix
© Netflix

"In Windeseile" ist aber auch das Stichwort, denn leider wirkt Ein Winternachtstraum (1.11) doch zuweilen sehr gehetzt, weil es natürlich nicht reicht – anscheinend –, sich auf nur eine große Geschichte zu konzentrieren und so bekommen es die Spellmans eben einerseits mit Geistern zu tun, haben ihre persönlichen Querelen und versuchen dabei, das Fest möglichst unbeschadet zu überstehen, sondern müssen es auch noch mit einem Dämon aufnehmen, der als Weihnachtsmann verkleidet sein Unwesen treibt und mich natürlich prompt an die ebenfalls bei Netflix vertretene Serie Happy! hat denken lassen, die übrigens auch eine echte Empfehlung für die Feiertage darstellt. Ansonsten wurde ja schon angedeutet, dass Sabrina sich doch im Nachgang an die Ereignisse der ersten Staffel nachhaltig verändert hat, wovon man hier allerdings noch wenig merkt, was mich ein wenig irritiert hat, aber bis zur zweiten Staffel muss man sich ja nun auch kaum noch vier Monate gedulden und dann fällt es sicher leichter, das in den entsprechenden Kontext zu setzen. Ebenfalls irritiert hat mich die teils opulente Weihnachtsdekoration bei den Hexen zuhause wie auch an Sabrinas Schule, denn ich hätte doch gedacht, dass die in Sachen Schmuck und Deko eine andere Linie fahren, um die Sonnenwende zu begehen, aber darauf zu verzichten hätte freilich auch bedeutet, auf ein immenses Maß an Weihnachts-Flair zu verzichten.

Szenenbild aus Chilling Adventures of Sabrina: Ein Winternachtstraum | © Netflix
© Netflix

Entsprechend kann ich mich mit dieser inszenatorischen Freiheit durchaus abfinden, zumal die Geschichte ansonsten schlicht und ergreifend sehr kurzweilig geraten ist und sich wunderbar in die Vorweihnachtszeit fügt. Mag der Plot dabei ziemlich überladen gewesen sein, ist dafür auch für jeden Geschmack etwas vertreten und wenn ich mir auch wünschen würde, dass man diesbezüglich in Zukunft etwas zielgerichteter zu Werke geht, finde ich die Geste und Idee und einfach wunderbar und habe mich sehr über die zusätzliche Folge zum Jahresausklang gefreut, weshalb ich hoffe, dass dieses Beispiel Schule machen wird.

Fazit & Wertung:

Das Weihnachts-Special Chilling Adventures of Sabrina: Ein Winternachtstraum ist geschichtlich gar nicht so losgelöst von den vorangegangenen Ereignissen wie man meinen würde und führt durchaus die Geschichte der ersten Staffel fort, funktioniert aber auch als "Holiday Special" in überzeugendem Maße, auch wenn man es bei den Handlungssträngen ein wenig zu gut gemeint hat und weniger tatsächlich mehr gewesen wäre. Dennoch eine schöne Episode, die trefflich in Weihnachtsstimmung zu versetzen vermag und dennoch den Charme der Serie beibehält.

7 von 10 finsteren Ritualen

Chilling Adventures of Sabrina: Ein Winternachtstraum

  • Finstere Rituale - 7/10
    7/10

Fazit & Wertung:

Das Weihnachts-Special Chilling Adventures of Sabrina: Ein Winternachtstraum ist geschichtlich gar nicht so losgelöst von den vorangegangenen Ereignissen wie man meinen würde und führt durchaus die Geschichte der ersten Staffel fort, funktioniert aber auch als "Holiday Special" in überzeugendem Maße, auch wenn man es bei den Handlungssträngen ein wenig zu gut gemeint hat und weniger tatsächlich mehr gewesen wäre. Dennoch eine schöne Episode, die trefflich in Weihnachtsstimmung zu versetzen vermag und dennoch den Charme der Serie beibehält.

7.0/10
Leser-Wertung 10/10 (1 Stimme)
Sende

Chilling Adventures of Sabrina: Ein Winternachtstraum ist seit dem 14.12.18 exklusiv bei Netflix verfügbar.

vgw

Hinterlasse einen Kommentar