Review: The Flight Attendant | Staffel 1 (Serie)

Kommen wir heute mal wieder zu einem Serien-Highlight, auf das ich mich vergangene Woche regelrecht gestürzt habe und das mich aus unterschiedlichen Gründen schwer begeistert hat.

The Flight Attendant
Staffel 1

The Flight Attendant, USA 2020-, ca. 45 Min. je Folge

The Flight Attendant | © HBO Max
© HBO Max

Serienschöpfer:
Steve Yockey
Chris Bohjalian (Buch-Vorlage)
Showrunner:
Steve Yockey

Main-Cast:
Kaley Cuoco (Cassie Bowden)
Michiel Huisman (Alex Sokolov)
Zosia Mamet (Ani Mouradian)
T.R. Knight (Davey Bowden)
Michelle Gomez (Miranda Croft)
Colin Woodell (Buckley Ware)
Merle Dandridge (Kim Hammond)
Griffin Matthews (Shane Evans)
Nolan Gerard Funk (Van White)
Rosie Perez (Megan Briscoe)
in weiteren Rollen:
Deniz Akdeniz (Max)
Ritchie Coster (Victor)
Jason Jones (Hank Bowden)
Yasha Jackson (Jada Harris)
Stephanie Koenig (Sabrina Oznowich)
Ann Magnuson (Janet Sokolov)
Terry Serpico (Bill Briscoe)
David Iacono (Eli Briscoe)
Audrey Grace Marshall (Young Cassie)
Owen Asztalos (Young Davey)

Genre:
Drama | Komödie | Mystery | Thriller

Trailer:

 

Inhalt:

Szenenbild aus The Flight Attendant | © HBO Max
© HBO Max

Cassie Bowden ist Flugbegleiterin und hält sich auch während der Arbeit gern schadlos an den üppigen Spirituosen-Vorräten an Bord, was ihre Kolleginnen widerwillig übersehen und ignorieren. Auf einem Flug nach Bangkok bändelt Cassie mit dem attraktiven Alex an und verbringt nach der Landung eine alkoholgeschwängerte, umtriebige Nacht mit ihm. Als sie aber am nächsten Morgen in dessen Hotelzimmer erwacht, liegt ihr One-Night-Stand mit durchgeschnittener Kehle neben ihr im Bett und Cassie bricht in Panik aus, zumal sie sich dank zahlreicher Drinks an so ziemlich nichts erinnern kann von dem, was in der Nacht zuvor passiert ist. Cassie bricht in Panik aus und verwischt nach Leibeskräften ihre Spuren, bevor sie zum Flughafen zurückkehrt, um die Rückreise anzutreten. Daheim in Amerika wartet allerdings bereits das FBI und lädt die Flugzeug-Belegschaft zur Befragung. Cassie, verständlicherweise völlig durch den Wind, beginnt derweil in ihrem Kopf mit dem jüngst verstorbenen Alex zu diskutieren, wer ihn ermordet haben könnte, doch als Produkt ihres Unterbewusstseins weiß der ja kaum, wer er überhaupt ist, geschweige denn, wer es auf ihn abgesehen haben könnte. Noch während der Befragung durch das FBI fällt Cassie allerdings wieder ein, dass da noch jemand gewesen ist an ihrem gemeinsamen Abend mit Alex: eine Frau namens Miranda, ihres Zeichens einzige Spur und womöglich die Mörderin von Alex…

Rezension:

Gehört hatte ich zuvor schon einige Male von The Flight Attendant, wusste aber lediglich, dass es sich um eine alkoholkranke Flugbegleiterin drehen würde und dass die Serie als eine Mischung aus rabenschwarzer Komödie und Thriller vermarktet wird. Dadurch bedingt, dass man sie sich aber hierzulande nirgends anzusehen können schien, verlor ich sie zwischenzeitlich aber auch wieder aus den Augen und war im positiven Sinne überrascht, als mich relativ kurzfristig die Info erreichte, dass die gesamte erste Staffel am 23. April bei Amazons Streaming-Angebot an den Start gehen würde, zumal HBO-Serien bei uns ja eher zu Sky wandern. Nun handelt es sich aber auch nicht um eine klassische HBO-Produktion, sondern um eine der ersten Veröffentlichungen unter dem noch jungen HBO-Max-Label, derweil die Staffel eine der ersten gewesen ist, die unter den schwierigen Pandemie-Bedingungen abgedreht worden ist, nachdem zwischenzeitlich die Produktion ausgesetzt werden musste. Dem Endergebnis merkt man das natürlich in keiner Weise an und auch ansonsten präsentiert sich die wilde Genre-Mixtur im besten Licht, wobei die eigenwillige Erzählung sicherlich einige begeistern können wird (wie mich), aber auch ohne Frage genug Leuten vor den Kopf stößt, die sich vielleicht etwas Zugänglicheres oder auch Gewöhnlicheres erwartet hätten.

Szenenbild aus The Flight Attendant | © HBO Max
© HBO Max

Es beginnt schon mit der Hauptfigur, die wirklich schwer alkoholkrank ist und tatsächlich kaum eine Stunde ohne die Zugabe von alkoholischen Getränken erträgt, was sicherlich schon eine Trigger-Warnung für – indirekt oder direkt – Betroffene rechtfertigen würde, doch es geht weiter damit, dass die zweite Hauptfigur Alex noch vor dem ersten Vorspann der ersten Episode das Zeitliche segnet und fortan nur noch im Kopf von Cassie existiert. Diese gedankliche Zwiesprache mit dem unwissenden Mordopfer zieht sich derweil durch die ganze Show und ist einer der dramaturgischen Glanzpunkte, denn diese Version des verstorbenen Alex, die da in Cassies Kopf existiert, hat natürlich von ihrem früheren Leben ebenso wenig Ahnung wie Cassie, die Alex eben nur einen Abend lang gekannt hat. Das gibt den Gesprächen nicht nur einen gewissen Pfiff, nein, es schafft auch mehr als ungewöhnliche Situationen, zumal Cassie oft in den unmöglichsten Momenten und unfreiwillig in ihren persönlichen Gedankenpalast gezogen wird, der hier aus dem Hotelzimmer besteht, das gleichzeitig Tatort gewesen ist. Und obwohl diese Szenen losgelöst vom eigentlichen Geschehen existieren und offenkundig natürlich auch keine Realität sind oder sein können, entspinnt sich hier beinahe so etwas wie eine zarte Liebesgeschichte zwischen der aufgewühlten wie verzweifelten Cassie und ihrem imaginären Gedanken-Alex, der von Michiel Huisman (Deine Juliet) – gerade in Anbetracht des streng reglementierten Handlungsfeldes seiner Figur – wirklich bravourös verkörpert wird.

Mehr noch aber muss man Kaley Cuoco loben, denn wer nach The Big Bang Theory so seine Zweifel gehabt haben mag, wie viel wirkliches Schauspieltalent sie haben mag, wird Bauklötze staunen, wenn Cuoco hier mit scheinbarer Mühelosigkeit die gesamte emotionale Bandbreiter abfeuert und insbesondere den geistigen Niedergang ihrer Figur glaubhaft zu bebildern versteht. Denn natürlich ist auch Cassies Umfeld über ihren exzessiven Alkoholkonsum im Bilde und schon die Mordumstände als solches und die Tatsache, dass sie davon nichts mitbekommen haben will, sorgen für Unglauben. Wenn die Flugbegleiterin dann in bester Verschwörungstheorien-Manier zu behaupten beginnt, verfolgt zu werden und einem großen Komplott auf der Spur ist, versteht man jeden, der ihre Ausführungen auf zu viele Drinks zurückführen möchte. Exemplarisch sei hier Cassies beste Freundin Ani (Zosia Mamet, Under the Silver Lake) zu nennen, die als Anwältin nicht nur bald ihre wichtigste Verbündete gegenüber dem FBI wird, sondern natürlich eher rationale Standpunkte vertritt und nicht glauben kann, zu welchen absurden Taten und Ermittlungen sich Cassie immer wieder hinreißen lässt, die entgegen jeglichem gesunden Menschenverstand nichts sehnlicher will, als ihre eigene Unschuld zu beweisen. Das ist nicht nur hochspannend, sondern auch angenehm unkonventionell in Szene gesetzt und fernab der mentalen Dialoge gibt es auch sonst noch einiges an Rückblenden und Erinnerungsfetzen, die unvermittelt durch Cassies Gedanken huschen, während diese HBO-Max-Show die Kunst des Cliffhangers zum jeweiligen Episodenende quasi perfektioniert und man eigentlich immer mit einem erzählerischen Knall aus der rund dreiviertelstündigen Erzählung entlassen wird, der natürlich animiert, sofort mit der nächsten Folge fortzufahren. Viele dieser Cliffhanger drehen sich dabei um die mysteriöse Miranda, die von der wunderbaren Michelle Gomez (Doctor Who) dargestellt wird, die auch hier wieder mit Exzentrik und Eindrücklichkeit punktet.

Szenenbild aus The Flight Attendant | © HBO Max
© HBO Max

Und obwohl es um Mord, Misshandlung, Alkoholismus und dergleichen geht, vermag The Flight Attendant tatsächlich, oft verdammt witzig zu sein, zumindest aber in jeder Sekunde spannend und unterhaltsam, was oftmals an den herrlich absurden Szenen und Figuren, der generellen Unberechenbarkeit der Hauptfigur und dem bis ins letzte Detail durchkonstruierten Plot liegt, der immer wieder mit neuen Wendungen und Offenbarungen begeistert. Dabei war es für mich eigentlich noch weit überraschender, wie emotional und dramatisch das Gezeigte auch wird, denn einen Kriminalplot mit humoristischen Elementen ist nicht annähernd so schwer, wie eine surreal und absurd ausgerichtete Geschichte mit echter Tragik anzureichern, doch macht gerade dieser Mix eben den Reiz aus, den die Seire mit sich bringt, die ihrerseits auf dem gleichnamigen Buch von Christopher A. Bohjalian basiert. So lässt mich einzig die bereits bestätigte Verlängerung der Serie ein wenig stutzig werden, denn während die insgesamt acht Episoden mit ihren Irrungen und Wirrungen als Gesamtkunstwerk trefflich funktionieren, lässt mich die für 2022 angekündigte zweite Staffel zweifeln, ob man den Erfolg wird wiederholen können, weil vieles von dem, was die Serie einzigartig macht, dann schlichtweg nicht mehr vorhanden und gegeben wäre. Aber wie so oft lasse ich mich natürlich gern eines Besseren belehren und sehe dem Ganzen durchaus gespannt entgegen.

Fazit & Wertung:

Der von HBO Max präsentierten Serie The Flight Attendant gelingt eine mehr als bravouröse Mischung aus Mystery-Thriller und extrem schwarzhumoriger Dramedy, die mit ausgeklügelt konstruiertem Plot, spleenigen Figuren und einfallsreich unkonventioneller Inszenierung punktet. Die wahren Stärken liegen aber im Storytelling und einer großartig aufspielenden Kaley Cuoco begründet, die Protagonistin Cassie dermaßen facettenreich und emotional darzustellen weiß, dass es eine Freude ist. Das Exzentrische und Skurrile der Show mag zwar so manchen Zuschauer verschrecken oder verprellen, doch wer der ungewöhnlichen Mixtur etwas abgewinnen kann, wird in acht samt und sonders überzeugenden Episoden reich belohnt und bestens unterhalten.

8,5 von 10 verdrängten Erinnerungen

The Flight Attendant | Staffel 1

  • Verdrängte Erinnerungen - 8.5/10
    8.5/10

Fazit & Wertung:

Der von HBO Max präsentierten Serie The Flight Attendant gelingt eine mehr als bravouröse Mischung aus Mystery-Thriller und extrem schwarzhumoriger Dramedy, die mit ausgeklügelt konstruiertem Plot, spleenigen Figuren und einfallsreich unkonventioneller Inszenierung punktet. Die wahren Stärken liegen aber im Storytelling und einer großartig aufspielenden Kaley Cuoco begründet, die Protagonistin Cassie dermaßen facettenreich und emotional darzustellen weiß, dass es eine Freude ist. Das Exzentrische und Skurrile der Show mag zwar so manchen Zuschauer verschrecken oder verprellen, doch wer der ungewöhnlichen Mixtur etwas abgewinnen kann, wird in acht samt und sonders überzeugenden Episoden reich belohnt und bestens unterhalten.

8.5/10
Leser-Wertung 9/10 (1 Stimme)
Sende

Episodenübersicht: Staffel 1

01. Flirt mit Folgen (8/10)
02. Der Hase, der dran glauben musste (8/10)
03. Die Gedenkfeier (8/10)
04. Verschwörungstheorien (8,5/10)
05. In fremden Häusern (8,5/10)
06. Nach der Dunkelheit (8,5/10)
07. Hitchcock Double (8/10)
08. Jagd auf den Killer (8,5/10)

 
 
– – –

The Flight Attendant | Staffel 1 ist seit dem 23.04.21 bei Amazon Prime Instant Video verfügbar.

Amazon Prime:

vgw

Sharing is Caring:

Hinterlasse einen Kommentar