Portrait: Ewan McGregor

Weil es so schön war die letzten Wochen haue ich direkt noch mal ein Portrait raus. Vorstellen brauche ich euch den Mann sicherlich nicht und so bleibt mir nur, zu unterstreichen, dass ich schon in jungen Jahren – natürlich dank Trainspotting – ein Fan von McGregor geworden bin und mich wirklich immer auf und über seine Filme freue, selbst wenn sie mal nicht so überzeugend ausfallen, weil ich ihn einfach als Schauspieler riesig mag. Der einzige Grund, warum er erst jetzt an dieser Stelle berücksichtigt wird, ist folglich auch schlichtweg, dass ich zumindest einen groben Querschnitt seines filmischen Schaffens an dieser Stelle rezensiert haben wollte, was eben ein wenig gedauert hat, da er ja doch auf eine lange und umtriebige Karriere zurückblicken kann.

Ewan McGregor

Ewan McGregor

Der am 31. März 1971 in Perth, Schottland geborene Ewan McGregor arbeitete nach seinem Schulabschluss zunächst am Perth Repertory Theatre und begab sich später an die Londoner Guildhall School of Music and Drama, verließ diese allerdings vor seinem Abschluss, um an der Mini-Serie Lippenstift am Kragen mitwirken zu können. Ein Jahr später – 1994 – gab er in Wer hat meine Familie geklaut? sein Debüt auf der Kinoleinwand. Mit Kleine Morde unter Freunden schloss sich noch im selben Jahr seine erste Zusammenarbeit mit Danny Boyle an, der ihm zwei Jahre später mit Trainspotting zu seinem Durchbruch als Schauspieler verhelfen sollte. Es schlossen sich diverse Filmrollen wie etwa in dem Horrorfilm-Remake Freeze – Alptraum Nachtwache oder der Komödie Lebe lieber ungewöhnlich (McGregors dritte Zusammenarbeit mit Danny Boyle) an, bevor er 1999 als junger Obi-Wan Kenobi für die (damals) neue Trilogie von Star Wars-Filmen gecastet worden ist und spätestens mit dieser Rolle so ziemlich jedem ein Begriff wurde.

Sich von seinem Engagement für die Sternen-Saga nicht irritieren lassend, produzierte McGregor im Jahr 2000 mit Nora seinen ersten eigenen Film (und übernahm gleichsam die Hauptrolle), während er zwischen den Star Wars-Drehs unter anderem für Baz Luhrmanns Moulin Rouge, Ridley Scotts Black Hawk Down und Tim Burtons Big Fish vor der Kamera stand, um nur einige zu nennen. Im Anschluss an seine Rolle als Jedi war McGregor 2005 in Michael Bays Die Insel an der Seite von Scarlett Johansson zu sehen, beteiligte sich 2007 an Woody Allens Cassandras Traum und drehte im Jahr darauf gleich zwei Filme mit Michelle Williams. 2009 war er in Ron Howards Illuminati, der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Dan Brown zu sehen und spielte ein Jahr später gemeinsam mit Pierce Brosnan in Roman Polańskis Thriller Der Ghostwriter, was ihm den Europäischen Filmpreis einbrachte.

Im Jahr 2011 kam es – acht Jahre nach Young Adam zu McGregors zweiter Zusammenarbeit mit David Mackenzie in dessen Film Perfect Sense mit Eva Green, während Ewan McGregor noch im selben Jahr eine Rolle in Steven Soderberghs Haywire übernahm. 2012 übernahm er an der Seite von Naomi Watts eine Rolle in dem auf wahren Ereignissen fußenden The Impossible und war in den darauffolgenden Jahren in einer bunten Handvoll Filme zu sehen, unter anderem neben Johnny Depp in Mortdecai – Der Teilzeitgauner. Anfang 2016 spielte Ewan McGregor zusammen mit Natalie Portman in Jane Got A Gun. Ebenfalls 2016 wird er in Verräter wie wir sowie American Pastoral zu sehen sein, wobei es sich bei letzterem gleichzeitig um sein Regie-Debüt handeln wird.

Filmografie 2000-2016: (Auswahl)

2016: Jane Got a Gun
2015: Miles Ahead
2015: Last Days in the Desert
2015: Mortdecai – Der Teilzeitgauner
2014: Son of a Gun
2013: Im August in Osage County
2013: Jack and the Giants
2012: The Impossible
2011: Haywire – Trau‘ keinem
2011: Lachsfischen im Jemen
2011: Perfect Sense
2010: Beginners
2010: Jackboots on Whitehall
2010: Eine zauberhafte Nanny
2010: Der Ghostwriter
2009: Amelia
2009: Männer, die auf Ziegen starren
2009: Illuminati
2009: I Love You Phillip Morris
2008: Deception
2008: Blown Apart
2007: Cassandras Traum
2006: Die zauberhafte Welt der Beatrix Potter
2006: Scenes of a Sexual Nature
2006: Stormbreaker
2005: Stay
2005: Die Insel
2005: Star Wars III: Die Rache der Sith
2005: Valiant
2005: Robots
2003: Big Fish
2003: Young Adam – Dunkle Leidenschaft
2003: Down with Love
2002: Star Wars II: Angriff der Klonkrieger
2001: Black Hawk Down
2001: Moulin Rouge!
2000: Nora

 

Filmografie 1993-1999: (Auswahl)

1999: Das Auge
1999: Das schnelle Geld – Die Nick Leeson-Story
1999: Star Wars I: Die dunkle Bedrohung
1998: Little Voice
1998: Velvet Goldmine
1997: Lebe lieber ungewöhnlich
1997: Der Schlangenkuss
1997: Freeze – Alptraum Nachtwache
1996: Brassed Off – Mit Pauken und Trompeten
1996: Die Bettlektüre
1996: Trainspotting – Neue Helden
1995: Gegen die Brandung
1994: Kleine Morde unter Freunden
1993: The Scarlet and the Black (Mini-Serie)
1993: Lippenstift am Kragen (Mini-Serie)

 

Vorhandene Rezensionen sind jeweils verlinkt!

%d Bloggern gefällt das: